Drucken

Bencard Förderpreis 2007
„Spezifische Immuntherapie“

Lübeck (28. September 2007) - Die Verleihung des diesjährigen Bencard Förderpreises „Spezifische Immuntherapie“ erfolgte im Rahmen des 2. gemeinsamen Kongresses des Ärzteverbandes deutscher Allergologen (ÄDA) und der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und Klinische Immunologie (DGAKI) in Lübeck während einer Feierstunde durch den Vizepräsidenten der DGAKI, Professor Dr. Dr. Johannes Ring, München. Preisträgerin ist die österreichische Allergologin Dr. Ines Swoboda vom Institut für Pathophysiologie der Medizinischen Universität Wien. Sie erhielt die Auszeichnung für ihre Arbeit „A Recominant Hypoallergenic Parvalbumin Mutant for Immunotherapy of IgE-Mediated Fish Allergy“.

Der Bencard Förderpreis Spezifische Immuntherapie, gestiftet von der Bencard Allergie GmbH, München,in Zusammenarbeit mit der DGAKI, wird jährlich für herausragende Originalarbeiten auf demGebiet der Allergologie und klinischen Immunologie verliehen und dient der Förderung jüngerer Wissenschaftler.Für die Prämierung kommen Arbeiten in Frage, die sich mit diagnostischen und therapeutischenFragestellungen rund um das Gebiet der spezifischen Immuntherapie befassen. Der Preisist mit 5.000 Euro dotiert.Die diesjährige Preisträgerin, Dr. Ines Swoboda, erhielt im Mai 2004 ihre Lehrbefugnis als UniversitätsdozentinMag. Dr. für Allergologie. Die Österreicherin, die nach einem Aufenthalt in Australiendoch wieder nach Wien zurück gekehrt ist, arbeitet an grundlegenden Technologien für die Impfstoffentwicklung.Sie ist Expertin auf dem Gebiet der Allergen-Charakterisierung und hat sich mit ihremTeam um Professor Dr. Rudolf Valenta zum Ziel gesetzt, „innerhalb der nächsten 5 Jahre Impfstoffefür die häufigsten Allergien herzustellen und diese bis zur klinischen Prüfung weiter zu entwickeln“.Swobodas Arbeit zeigt die Möglichkeit, Parvalbumin, ein Kalzium bindendes Protein und als Majorallergenbei Fischallergien bekannt, genetisch zu bestimmen und so zu modifizieren, dass die allergeneAktivität auf ein Minimum reduziert wird. Swobodas Schlussfolgerung: „Mit der Modifizierung könntedie Fischallergie durch spezifische Immuntherapie behandelt werden .“


Quelle: Bencard-Symposium 2007 zum Thema „Zeitgemäße spezifische Immuntherapie – Adjuvanzien machen den Unterschied“ am 28.September 2007 in Lübeck (Media Concept) (tB).