Home Dermatologie Neue viel versprechende Therapie gegen Psoriasis auf dem Markt:
17 | 10 | 2017
PDF Drucken

Neue viel versprechende Therapie gegen Psoriasis auf dem Markt

Studien: Neuer Wirkstoff Ustekinumab mit überzeugender Wirksamkeit bei nur vier Anwendungen im Jahr

 

Neuss (22. Januar 2009) - Ein neues, von den zuständigen Behörden jüngst zugelassenes Medikament zur Behandlung der mittelschweren bis schweren Psoriasis (Schuppenflechte) bietet Betroffenen ab sofort eine vielversprechende Therapiemöglichkeit. Dessen Wirkstoff Ustekinumab basiert nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen auf einem neuen Wirkansatz. Psoriasis ist eine chronische Erkrankung des Immunsystems (Autoimmunerkrankung), das fehlgesteuerte Signale über körpereigene Botenstoffe vermittelt, die zu den entzündlichen Hautveränderungen führen. Der neue Wirkansatz des Wirkstoffs Ustekinumab hemmt die beiden maßgeblich für die Entzündung entscheidenden Botenstoffe, die Interleukine 12 und 23 (IL-12/23). Auf diese Weise werden die Übermittlung fehlgesteuerter Informationen im Immunsystem und die Hautreaktionen reduziert.

 

Mit diesem innovativen Medikament von Janssen-Cilag steht nun erstmals eine Behandlungsmöglichkeit zur Verfügung, die in der Erhaltungstherapie nur alle zwölf Wochen subkutan (unter die Haut) injiziert wird. Im weltweit bisher größten Studienprogramm in der Plaque-Psoriasis hat der neue Wirkstoff in zwei Zulassungsstudien und einer Vergleichsstudie seine überlegene Wirksamkeit und gute Verträglichkeit unter Beweis gestellt.(1),(2) Mediziner begrüßen die neue Therapieoption mit der geringen Zahl an Verabreichungen. Diese Behandlung wird bei erwachsenen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Patienten eingesetzt, bei denen andere systemische Therapien einschließlich Ciclosporin, Methotrexat und PUVA nicht angesprochen haben, kontraindiziert sind oder nicht vertragen wurden. Professor Kristian Reich, Facharzt für Dermatologie und Partner am Dermatologikum in Hamburg, hebt die Bedeutung der Innovation aus dem Hause Janssen-Cilag für die Patienten hervor: "Mit Ustekinumab haben wir einen völlig neuen und vielversprechenden Wirkstoff, der schon nach wenigen Wochen zu einer erheblichen Reduktion der Symptome führt. Mit nur vier Verabreichungen pro Jahr in der Erhaltungstherapie kann das Medikament zu einem anhaltenden Therapieerfolg führen und die Lebensqualität dieser Patienten deutlich steigern."

 

Schuppenflechte, gerade in der mittelschweren bis schweren Form, ist eine für Betroffene sehr belastende Erkrankung. Wegen der sichtbaren Hautveränderungen ist die Krankheit nicht selten eine enorme psychische Belastung und kann zum sozialen Rückzug der Betroffenen bis hin zur Isolation führen. Patienten mit Psoriasis haben darüber hinaus ein erhöhtes Risiko für weitere zum Teil lebensgefährliche Krankheiten, wie zum Beispiel Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

 

Der Hersteller Janssen-Cilag ist ein international tätiger und einer der führenden forschenden Arzneimittelhersteller in Deutschland. Ein Forschungsschwerpunkt liegt auf der Entwicklung moderner Therapien zur Behandlung chronisch-entzündlicher Erkrankungen wie Psoriasis. Darüber hinaus bietet das Unternehmen moderne Therapien unter anderem für die Indikationsfelder zentrales Nervensystem, Schmerz, Tumorerkrankungen, Stoffwechselstörungen, Viruserkrankungen und Asthma.

 

 

Quellennachweise

(1) Leonardi CL, Kimball AB, Papp KA, et al. Efficacy and safety of

ustekinumab, a human interleukin-12/23 monoclonal antibody, in

patients with psoriasis: 76-week results from a randomised,

double-blind, placebo-controlled trial (PHOENIX 1). The Lancet.

2008;371:1665-74.

 

(2) Papp KA, Langley RG, Lebwohl M, et al. Efficacy and safety of

ustekinumab, a human interleukin-12/23 monoclonal antibody, in

patients with psoriasis: 52-week results from a randomised,

double-blind, placebo-controlled trial (PHOENIX 2). The Lancet.

2008;371:1675-84.

 


 

Quelle: Presseinformation der Firma Janssen-Cilag vom 22.01.2009 (newswerk) (tB).

 
Anzeigen

Medical News
Schmerz - PainCare
Wundversorgung
Diabetes
Ernährung
Onkologie
Multiple Sklerose
Parkinson