Drucken

DBfK

Höchste Zeit für gute Arbeitsplätze!

Berlin (17. Januar 2017) - Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) sieht in den gestern veröffentlichten Daten der Pflegestatistik einen wichtigen Ansporn für die amtierende sowie die in diesem Herbst zu wählende neue Bundesregierung. „Aus der Pflegestatistik 2015 lässt sich ablesen, welche Bedeutung die Sicherstellung einer guten Versorgung der Bevölkerung bei Pflegebedürftigkeit hat; allerdings auch, wie groß und herausfordernd diese Aufgabe ist und bleibt“, sagt DBfK-Sprecherin Johanna Knüppel. „‚Ambulant vor stationär‘ muss die Devise heißen – und so konsequent wie möglich umgesetzt werden. Die jüngsten Reformen der Pflegeversicherung bahnen den richtigen Weg, er ist nun mit Augenmaß und dem Blick auf die Pflegezukunft zu gehen“, sagt die Pflegeexpertin.

Viele Probleme sind aber nach wie vor ungelöst: der Fachkräftemangel in der Pflege hat kritische Ausmaße angenommen, Versorgungsdefizite häufen sich und machen Schlagzeilen. Die hohe Arbeitsverdichtung belastet die Pflegefachpersonen seit langem und erzeugt stressbedingte Erkrankung; die Berufsgruppe altert, für gut ausgebildete Schulabgänger bleibt die Branche eher unattraktiv. Die auch statistisch abzulesenden Zuwächse an Pflegebedürftigkeit in Deutschland erfordern, den Pflegeberuf deutlich attraktiver zu machen – und es ist allerhöchste Zeit dafür.

Pflege ist ein politisches Dauerthema, es darf nach Ende der laufenden Legislaturperiode nicht ad acta gelegt werden.
 


Quelle: Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe e.V. (DBfK), 17.01.2017 (tB).