Home Gynäkologie und Geburtshilfe Langzeitverhütung: intrauterines Wirkstofffreisetzungssystem Levosert® jetzt für Liegedauer von vier Jahren zugelassen
18 | 09 | 2018
Medizin
- Anzeigen -

Awards
Veranstaltungen
Login
DocCheck





DocCheck Account beantragen »
PDF Drucken

Levosert PackShot.Wohlbefinden, Gesundheit und Verhütung – der ‚Gedeon Richter Women’s Wellbeing Index‘ zeigt, was Frauen in Deutschland und Europa bewegt

Langzeitverhütung: intrauterines Wirkstofffreisetzungssystem Levosert® jetzt für Liegedauer von vier Jahren zugelassen

München (14. März 2018) – Frauen in Deutschland ernähren sich mehrheitlich gesund (71 %) und fast die Hälfte von ihnen (45 %) treibt regelmäßig Sport. Damit sind Frauen hierzulande gesundheits­bewusster als die meisten anderen Europäerinnen. In Sachen Verhütung sind sich die Europäerinnen hingegen einig: Langzeitverhütungsmethoden fragen sie deutlich weniger nach als die Verhütungs­klassiker Pille und Kondom. Jede dritte zeigt sich jedoch aufgeschlossen gegenüber der zukünftigen Anwendung einer Hormonspirale. Dies sind einige der zentralen Ergebnisse des „Gedeon Richter Women’s Wellbeing Index“, einer internationalen Umfrage unter 7.000 Frauen in sieben Ländern. Der Spezialist für Frauengesundheit bietet mit Levosert® seit Juli 2017 ein neues intrauterines Wirkstofffreisetzungssystem an, das seit Kurzem für eine längere Liegedauer von vier Jahren zugelassen ist. Aktuelle 4-Jahres-Ergebnisse der ACCESS-IUS-Studie und Erfahrungen aus der Praxis bestätigen die Wirksamkeit und Sicherheit dieser komfortablen Option für die Langzeitverhütung.


Eine aktuelle wissenschaftliche Untersuchung, der ‚Gedeon Richter Women’s Wellbeing Index‘, liefert Einblicke darüber, welche Ziele und Werte Frauen wichtig sind, wie sie Familie und Beruf in Einklang bringen und für ihre Gesundheit vorsorgen. Befragt wurden 7.000 Frauen im Alter zwischen 16 und 59 Jahren aus Deutschland, Frankreich, Italien, Portugal, Schweden, Spanien und Groß­britannien. Initiator der Studie ist der Spezialist für Frauengesundheit, Gedeon Richter.


Die Mehrheit der Frauen bestätigt Wohlbefinden

„Frauen in Deutschland sind im internationalen Vergleich durch­schnittlich zufrieden mit ihrem Leben. Am zufriedensten sind die Spanierinnen und Portugiesinnen, während Frauen in Schweden und Großbritannien in punkto Zufriedenheit das Schlusslicht bilden“, berichtete Dr. Stephanie Grabhorn, Frankfurt, die den Women’s Wellbeing Index im Rahmen einer Pressekonferenz präsentierte.

71 Prozent der Frauen in Deutschland bemühen sich um eine ausgewogene Ernährung, im euro­päischen Durchschnitt machen das nur 66 Prozent. Wenn es darum geht, sich mit Bewegung fit zu halten, liegen die Frauen in Spanien ganz vorne (54 %). Deutsche Frauen belegen mit einem Wert von 45 Prozent den zweiten Platz. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen nehmen laut Grabhorn 57 Prozent der Frauen in Deutschland wahr, was auch dem Verhalten der europäischen Nachbarinnen entspricht. Die Studie zeige allerdings auch, dass Frauen in Deutschland relativ passiv sind, wenn es darum gehe, bei gesundheitlichen Fragen und Unsicherheiten professionellen Rat einzuholen. „Nur sechs von zehn Frauen klären ihre Bedenken, während sich im europäischen Durchschnitt 66 Prozent darum bemühen“, so Grabhorn. In Sachen Verhütung seien sich die Europäerinnen hingegen einig: Langzeitverhütungs­methoden fragen sie deutlich weniger nach als die Verhütungsklassiker Pille und Kondom. Jede dritte zeigt sich jedoch aufgeschlossen gegenüber der zukünftigen Anwendung einer Hormonspirale. Zugleich erweitert sich das Angebot an intrauterinen Wirkstofffreisetzungssystemen.

Mit Levosert® bietet Gedeon Richter seit Juli 2017 ein intrauterines Wirkstofffreisetzungssystem (IUS) mit Levonorgestrel (LNG) an, das seit Kurzem für eine längere Liegedauer von bis zu vier Jahren zugelassen wurde. Umfangreiche Studiendaten mit Frauen in verschiedenen Lebensphasen bestätigen die Wirksamkeit und Sicherheit dieser komfortablen Langzeitverhütungsoption mit dem flexiblen T-Körper aus viskoelastischem Kunststoff. Aktuelle 4-Jahres-Ergebnisse der ACCESS-IUS-Studie (A Comprehensive Contraceptive Efficacy and Safety Study of an IUS) – einer open-label, multizentrischen Studie, durchgeführt an 29 Studienzentren in den USA mit einer großen Anzahl an Frauen (n=1751) – präsentierte Professor Dr. Jean-Michel Foidart, Liège (Belgien).


Zuverlässige Wirkung bei niedriger Dosierung

Das Levonorgestrel (LNG)-haltige IUS mit einem Depot von 52 Milligramm LNG setzt zu Beginn etwa 20 Mikrogramm LNG pro 24 Sunden frei; nach vier Jahren beträgt die Freisetzungsrate pro Tag noch 11,3 Mikrogramm. „Die Freisetzung von Levonorgestrel erfolgt direkt in die Gebärmutterhöhle, mit geringen Plasmakonzen­trationen, die nur geringfügige systemische Wirkungen zur Folge haben“, so Foidart, auf den die Entwicklung von Levosert® zurückzuführen ist. Das LNG-IUS ermöglichte eine erfolgreiche und problemlose Insertion bei 1714 Frauen (97,9 %), darunter auch mehrheitlich Nulliparae, das heißt Frauen ohne Kinder, (n=1011, 58 %) mit einer hohen Insertionsrate von 98,7 Prozent. Die sehr sichere kontrazeptive Wirkung des LNG-IUS mit einem Pearl-Index von 0,21 kumulativ über 4 Jahre beruht zum einen auf der durch den hormonellen Einfluss erhöhten Viskosität des Zervixschleims, der als Barriere wirkt und für die Spermien undurchlässiger wird. Darüber hinaus verhindert das Gestagen die Endometriumproliferation. Im Gegensatz zu oralen Kontrazeptiva wird die Ovulation nur bei einigen Frauen unterdrückt.


Anwenderinnen profitieren von guter Blutungskontrolle

Foidart berichtet über niedrige Amenorrhoe-Raten: „Nur sehr wenige, etwa 2 Prozent der Frauen beendeten die Anwendung von Levosert wegen eines unerwünschten Blutungsverhaltens. Die Amenorrhoe gilt als akzeptable Wirkung der hormonellen intrauterinen Kontrazeption.“ Während 18,6 Prozent der Anwenderinnen nach 12 Monaten eine Amenorrhoe zeigten, stieg die Zahl auf 40,4 Prozent der Frauen nach 48 Monaten. Positiv auch mit Blick auf übergewichtige Frauen: Die Amenorrhoe-Raten und die Anzahl der Blutungs- und/oder Spotting-Tage zwischen adipösen und normalgewichtigen Frauen sind laut Foidart vergleichbar. Die Sicherheitsdaten und Abbruchraten seien ebenfalls überzeugend. Insgesamt haben 18 Prozent die Behandlung während des Beobachtungszeitraums von 4 Jahren aufgrund eines unerwünschten Ereignisses vorzeitig abgebrochen. Die Expulsionsrate liege bei niedrigen 3,7 Prozent.


Levosert® aus Praxissicht für Frauen in allen Lebenslagen geeignet

Als effektives und sicheres Kontrazeptivum setzt sich Levosert® auch in der gynäkologischen Praxis durch. „Viele Frauen wünschen sich eine kurze oder gar keine Regelblutung. Die neue Langzeit­verhütungsoption ermöglicht eine sehr gute Blutungskontrolle“, erläutert Dr. Michael Gampe, niedergelassener Gynäkologe aus Bad Windsheim. Dadurch könne die Hormonspirale auch erfolgreich bei Frauen eingesetzt werden, die an starken Menstruationsblutungen (Hypermenorrhoe) leiden und einen Verhütungswunsch haben. Gampe: „In unserer Praxis behandeln wir einige Patientinnen mit dieser Indikation.“ Levosert ist laut Gampe für alle Frauen geeignet, die langfristig verhüten möchten. Sowohl Nulliparae als auch Frauen, die bis zum nächsten Kind sicher und bequem verhüten möchten, sowie Frauen mit abgeschlossener Familienplanung oder in der späten fertilen Phase können von dem neuen LNG-IUS profitieren.

Die Einlagetechnik mit einem bewährten, flexiblen Inserter, der über eine abgerundete Spitze verfügt, ist für Frauenärzte schnell erlernbar sowie leicht und sicher beherrschbar.


Quelle: Pressekonferenz anlässlich der 4-Jahres-Zulassung von Levosert® „Intrauterine Langzeit-Kontrazeption: Entwicklung, Erfahrungen, Trends“, 14.03.2018, München. Veranstalter: Gedeon Richter (tB).

 
Anzeigen

Medical News
Schmerz - PainCare
Wundversorgung
Diabetes
Ernährung
Onkologie
Multiple Sklerose
Parkinson