Home Gynäkologie und Geburtshilfe Pfizer bringt vaginalen Verhütungsring Circlet® auf den Markt
19 | 10 | 2017
PDF Drucken

Pfizer bringt vaginalen Verhütungsring Circlet® auf den MarktPfizer bringt vaginalen Verhütungsring Circlet® auf den Markt

 

Mit dem Monatsring nur alle vier Wochen an Verhütung denken

 

Berlin (7. Februar 2012) - Ab sofort wird Pfizer den vaginalen Verhütungsring unter dem Handelsnamen Circlet® vermarkten. Der Monatsring enthält 11,7 mg Etonogestrel und 2,7 mg Ethinylestradiol und ist zur Kontrazeption bei Frauen im gebärfähigen Alter zugelassen. Mit Circlet® erweitert Pfizer das Kontrazeptiva-Portfolio um das innovative Verhütungsprinzip „Ring“ und bietet damit ein umfassendes Service-Angebot für Gynäkologen und Anwenderinnen.

 

Der Monatsring ist für viele Patientinnen eine gut verträgliche und zuverlässige Verhütungsmethode, die viele Vorteile gegenüber oralen Kontrazeptiva bietet. Ein entscheidender Punkt ist die lokale, einfache Anwendung, die nur einmal alle vier Wochen erforderlich ist. Denn die größte Herausforderung bei der Pille ist die tägliche Einnahme: Rund vier von zehn Frauen (38 Prozent) geben in einer aktuellen Befragung an, die Pille schon einmal vergessen zu haben.1 Der vaginale Verhütungsring kann so zu mehr Flexibilität im Tagesrhythmus beitragen.

 

Die Patientin setzt den Monatsring Circlet® zu Beginn ihres Zyklus´ für 21 Tage selbst in die Vagina ein. Dabei ist die Wirkung weitgehend unabhängig von der Lage in der Vagina. Er ist bezüglich Östrogen niedrig dosiert und setzt in einem Zeitraum von drei Wochen über 24 Stunden im Durchschnitt 0,120 mg Etonogestrel und 0,015 mg Ethinylestradiol frei. Dabei sind, im Gegensatz zur Pille, die Serumhormonspiegel gleichmäßig.2 Mit einem Pearl-Index von 0,96 ist der Monatsring genauso sicher wie andere kombinierte hormonelle Verhütungsmittel.3, 4 Dank der einfachen Anwendung ist auch die Compliance sehr hoch: bei 85,6 Prozent der Zyklen wurden alle Kriterien für die korrekte Applikation erfüllt.5

 Packshot. Pfizer Pharma

Durch die lokale Anwendung entfällt der metabolische First-Pass-Effekt in der Leber, und der Magen-Darm-Trakt wird umgangen. Die Wirkung des Monatsrings ist somit unabhängig von Magen-Darm-Störungen und Laktose-Intoleranz. Die kontrazeptive Wirkung wird durch die gleichzeitige Einnahme der oralen Antibiotika Amoxicillin und Doxycyclin nicht beeinträchtigt.6

 

Mit dem innovativen Verhütungskonzept eines vaginalen Monatsrings erweitert Pfizer konsequent sein gynäkologisches Portfolio. Das Unternehmen bietet mit den oralen Kontrazeptiva Leios®, Femigoa® und Trigoa® sowie den Verhütungsspritzen Sayana® und Depo-Clinovir® bereits eine große Auswahl an Verhütungspräparaten an. Damit möchte Pfizer Gynäkologen ein verlässlicher Service-Partner sein und sie bei der Beratung ihrer Patientinnen optimal unterstützen.

 

 

Quellen

 

1)  Verhütungsverhalten Erwachsener, BZGA 2011; 5.1 Anwendungsprobleme; Pille

2)  Van den Heuvel et al. Contraception, 2005;72(3):168-174

3)  DGGG Leitlinie Empfängnisverhütung, Stand 2008 (AWMF 015/015)

4)  Fachinformation circlet®, Stand 09/2011

5)  Dieben et al. Obstet Gynecol 2002;100:585-593

6)  Dogterom et al. Clin Pharmacokinet 2005;44:429-438

 

 

Pfizer – Gemeinsam für eine gesündere Welt

 

Pfizer erforscht und entwickelt mit weltweit über 100.000 Mitarbeitern moderne Arzneimittel für alle Lebensphasen von Mensch und Tier. Mit einem der höchsten Forschungsetats der Branche setzt der Weltmarktführer mit Hauptsitz in New York neue Standards in Therapiegebieten wie Krebs, Entzündungskrankheiten, Schmerz oder bei Impfstoffen. Pfizer erzielte im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von 67,8 Milliarden US-Dollar.

In Deutschland beschäftigt Pfizer derzeit rund 4.000 Mitarbeiter an vier Standorten: Berlin, Freiburg, lllertissen und Karlsruhe.

 

 

Download

 

  


 

Quelle: Circlet® Fachpresseworkshop der Firma Pfizer Pharma zum Thema „Verhütung sollte eine runde Sache sein! Circlet® - der Monatsring von Pfizer“ am 07.02.2012 in Berlin (tB).

 
Anzeigen

Medical News
Schmerz - PainCare
Wundversorgung
Diabetes
Ernährung
Onkologie
Multiple Sklerose
Parkinson