Home HIV Programm verbessert den Zugang zu Therapien und unterstützt die Diagnostics Access Initiative: Roche lanciert globales Zugangsprogramm zu HIV-Viruslast-Tests
20 | 04 | 2018
PDF Drucken

Programm verbessert den Zugang zu Therapien und unterstützt die Diagnostics Access Initiative

Roche lanciert globales Zugangsprogramm zu HIV-Viruslast-Tests

 

Basel, Schweiz (26. September 2014) - Roche (SIX: RO, ROG; OTCQX: RHHBY) hat heute die anlässlich eines hochrangigen Meetings im Rahmen der 69. Session der Vollversammlung der Vereinten Nationen in New York, USA, die Lancierung eines weltweiten Zugangsprogramms  zu HIV-Viruslasttests bekannt gegeben. Das Programm wurde in Partnerschaft mit dem HIV/Aids-Programm der Vereinten Nationen (UNAIDS), der Clinton Health Access Initiative (CHAI), dem Notfallplan des Präsidenten zur Bekämpfung von AIDS (PEPFAR) und dem Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria ins Leben gerufen.


Roche verpflichtet sich im Rahmen des Programms, durch ein spezielles Preismodell in bestimmten Ländern den Zugang zum COBAS®-Test AmpliPrep/COBAS TaqMan HIV-1 Version 2.0 für qualifizierte Organisationen zu erleichtern. Das Zugangsprogramm ist eine Antwort auf die Diagnostics Access Initiative , die auf der 20. Internationalen Aids-Konferenz im Juli 2014 lanciert wurde. Die Diagnostics Access Initiative1 fordert eine Ausweitung von Laborkapazitäten, um allen HIV-infizierten Menschen den Zugang zu einer wirksamen, hochwertigen Behandlung zu ermöglichen.

 

Der optimale Einsatz von Diagnostika wird eine entscheidende Rolle spielen, um die gewünschten Resultate der 90-90-90-Ziele der UNAIDS bis zum Jahr 2020 zu erreichen. Diese Ziele sehen vor, dass 90% aller HIV-infizierten Menschen ihren HIV-Status kennen, 90% aller diagnostizierten HIV-Patienten eine konsequente antiretrovirale Therapie erhalten, und bei 90% aller Behandelten eine dauerhafte Virusunterdrückung erreicht wird.

 

«Das weltweite Zugangsprogramm ist ein wichtiger Schritt, um die Versorgungsqualität von HIV-Patienten zu verbessern und eine weitere Ausbreitung dieser Krankheit zu verhindern», erklärte David Ripin, Executive Vice President of CHAI Access to Medicines and Malaria. «Dies ist eine bewundernswerte und schnelle Antwort auf die Forderung der UNAIDS an der Aids-Konferenz 2014, den Zugang zu hochwertigen Behandlung für Menschen mit HIV- und Aids verbessern. CHAI ist stolz, bei dieser Partnerschaft mitzuwirken. Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit Roche, Regierungen und anderen Partnern den Zugang für Patienten zu verbessern.»

 

«Als führender Anbieter von HIV-Viruslast-Tests unterstützt Roche die 90-90-90 Ziele der UNAIDS und die Diagnostics Access Initiative dadurch, dass wir in den am stärksten betroffenen Ländern hochwertige HIV-Tests zu erschwinglichen Preisen bereitstellen und so den Behandlungszugang für Patienten verbessern», bestätigt Roland Diggelmann, Chief Operating Officer von Roche Diagnostics. «Da 70% aller HIV-Infizierten in afrikanischen Ländern südlich der Sahara leben, können wir so einen wichtigen Beitrag zum Ziel der UNAIDS leisten, die HIV/Aids-Epidemie unter Kontrolle zu bekommen.»

 

 

Zur Tradition von Roche in der HIV-Bekämpfung

 

Roche zählt zu den Vorreitern bei Fortschritten im Kampf gegen HIV und ist globaler Marktführer für HIV-Viruslast-Tests. Bei der Internationalen Aids-Konferenz 1998 in Genf initiierte Roche das globale Überwachungsprogramm (Global Surveillance Program). Es war ursprünglich dafür konzipiert, Veränderungen in der HIV-1-Genomsequenz zu untersuchen. Mit der Zeit wurde das Programm und seine Datenbank jedoch auf Tausende von Genomsequenzen für zahlreiche Viren in den wichtigsten Regionen der Welt erweitert, darunter HCV, HBV und WNV. Die Arbeit des globalen Überwachungsprogramms leistete einen entscheidenden Beitrag, um die Zuverlässigkeit molekularer Assays zu erhalten und zu verbessern.

 

Mit der AmpliCare-Initiative im Jahr 2002 verstärkte Roche das Engagement nochmals. Dabei wurden zusammen mit Regierungen, lokalen Gesundheitseinrichtungen, Interessengruppen und internationalen Organen, einschliesslich der CHAI und der Centres for Disease Control (CDC), Programme entwickelt, welche über die Bereitstellung von diagnostischen Tests hinausgingen. Die AmpliCare-Initiative war eine proaktive Massnahme, um die massive humanitäre Herausforderung durch HIV/Aids und Tuberkulose zu adressieren. Seit seiner Lancierung 2002 hat das Programm den Zugang zu HIV-Viruslast-Tests verbessert und deutlich günstigere Verkaufspreise in afrikanischen Ländern südlich der Sahara und anderen besonders stark betroffenen Regionen erwirkt.

 

 

Über HIV-1

 

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation waren 2012 weltweit 35 Millionen Menschen mit dem HIV-Virus infiziert, und im selben Jahr kamen 2,5 Millionen Neuinfektionen hinzu2. Die am stärksten betroffene Region ist Schwarzafrika. Hier sind fast 5% der Erwachsenen von Neuinfektionen betroffen bzw. 69% der Gesamtbevölkerung HIV-positiv.

 

Die Krankheitsübertragung von HIV-positiven Müttern auf ihre Kinder während Schwangerschaft, Geburt oder Stillzeit wird als vertikale Übertragung oder Mother-to-Child-Transmission (MTCT) bezeichnet. Ohne medizinisches Eingreifen beträgt die HIV-Übertragungsrate hier 15-45%.

 

Genaue Diagnosen, hochaktive antiretrovirale Therapien (HAART) und Viruslast-Tests zur Bestimmung der HIV-Virenzirkulation führen dazu, dass sich die Lebenserwartung von HIV-Infizierten bis heute um 13 Jahre verlängert hat.3

 

 

Über Roche

 

Roche mit Hauptsitz in Basel, Schweiz, ist eines der führenden Unternehmen im forschungsorientierten Gesundheitswesen. Es vereint die Stärken der beiden Geschäftsbereiche Pharma und Diagnostics und entwickelt als weltweit größtes Biotech-Unternehmen differenzierte Medikamente für die Onkologie, Immunologie, Infektionskrankheiten, Augenheilkunde und Neurowissenschaften. Roche ist auch der weltweit bedeutendste Anbieter von Produkten der In-vitro-Diagnostik und gewebebasierten Krebstests und ein Pionier im Diabetesmanagement. Medikamente und Diagnostika, welche die Gesundheit, die Lebensqualität und die Überlebenschancen von Patienten entscheidend verbessern, sind Ziel der Personalisierten Medizin, einem zentralen strategischen Ansatz von Roche. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1896 hat Roche über einen Zeitraum von mehr als hundert Jahren wichtige Beiträge zur Gesundheit in der Welt geleistet.

 

Auf der Liste der unentbehrlichen Arzneimittel der Weltgesundheitsorganisation stehen 24 von Roche entwickelte Medikamente, darunter lebensrettende Antibiotika, Malariamittel und Chemotherapeutika.

 

Die Roche-Gruppe beschäftigte 2013 weltweit über 85’000 Mitarbeitende, investierte 8,7 Milliarden Schweizer Franken in Forschung und Entwicklung und erzielte einen Umsatz von 46,8 Milliarden Schweizer Franken. Genentech in den USA gehört vollständig zur Roche-Gruppe. Roche ist Mehrheitsaktionär von Chugai Pharmaceutical, Japan.

 

 

Alle erwähnten Markennamen sind gesetzlich geschützt.

 

 

Anmerkungen

 

  • Teilnehmende dieser Initiative sind neben UNAIDS die Weltgesundheitsorganisation, die Clinton Health Access Initiative, die Afrikanische Gesellschaft für Labormedizin (ASLM), UNICEF, PEPFAR und der Globale Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria.
  • The UNAIDS Report on the Global AIDS Epidemic 2012
  • Lancet. Volume 372, Issue 9635, 26 July 2008-1 August 2008, Pages 293-299

 


Quelle: Roche Pharma, 26.09.2014 (tB).

 
Anzeigen

Medical News
Schmerz - PainCare
Wundversorgung
Diabetes
Ernährung
Onkologie
Multiple Sklerose
Parkinson