Infektiologie

DGIM sieht Versorgungslücke im Impfschutz

Blutvergiftung für Menschen ohne Milz besonders gefährlich

 

Wiesbaden (10. September 2014) – In Deutschland leben schätzungsweise mehr als 80.000 Menschen ohne Milz, etwa 8.000 Milzentfernungen werden jährlich vorgenommen. Fehlt dem Körper dieses Organ der Immunabwehr, steigt das Risiko einer lebensbedrohlichen Infektion. Dies bestätigt ein aktueller Zwischenbericht einer Studie an 183 deutschen Intensivstationen. Impfungen könnten dies in den meisten Fällen verhindern. Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) weist darauf hin, dass nur 20 Prozent der Menschen ohne Milz ausreichend geimpft sind. Die DGIM nimmt den Welt-Sepsis-Tag am 13. September 2014 zum Anlass, auf diese Versorgungslücke hinzuweisen und empfiehlt Ärzten und Patienten, auf ausreichenden Impfschutz zu achten.

Aspergillosen

Wenn harmlose Schimmelpilze zur Gefahr werden

 

Erlangen (25. August 2014) - Für gesunde Menschen oft harmlos, können Schimmelpilze bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem schwere Krankheiten auslösen, die mitunter zum Tod führen können. Ein internationales Forscher-Team unter Leitung der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) will das nun ändern und erforscht an einer Pilz-Art mögliche Behandlungsmöglichkeiten. Diese sollen später auch auf andere krankheitserregende Pilze angewendet werden.

RKI-LogoRKI

Neue Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission

 

Berlin (25. August 2014) - Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat ihre neuen Impfempfehlungen im Epidemiologischen Bulletin Ausgabe 34/2014 veröffentlicht. Wichtigste Änderung ist die Herabsetzung des Impfalters für die Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV). Ab sofort sollen Mädchen im Alter von 9 bis 14 Jahren (statt bisher 12 bis 17 Jahren) die HPV-Impfung bekommen. Außerdem wurden die Empfehlungen zur Pneumokokken-Impfung überarbeitet, die jetzt z.B. auch für Cochlea-Implantat-Träger empfohlen wird. Die ausführlichen wissenschaftlichen Begründungen für die geänderten Impfempfehlungen und eine Stellungnahme zum Stand der Bewertung der neuen Meningokokken-B-Impfung folgen in den nächsten beiden Ausgaben des Epidemiologischen Bulletins.

Abb.: Milzgewebe einer infizierten Maus mit schnell (grün) und langsam (orange) wachsenden Salmonellen (blau: Kerne der Mauszellen). Photo: Universität Basel, BiozentrumInfektionskrankheiten

Lange Antibiotikatherapien wegen toleranter Bakterien

 

Basel, Schweiz (15. August 2014) - Ob Lungenentzündung oder Blutvergiftung – Infektionskrankheiten werden immer schwieriger zu behandeln. Ein Grund dafür sind die zunehmenden Antibiotikaresistenzen. Aber auch ohne Resistenz können Erreger einige Zeit Antibiotika überleben, weshalb die Behandlung mehrere Tage bis Wochen oder sogar Monaten dauert. Forscher am Biozentrum der Universität Basel konnten jetzt zeigen, dass im selben Gewebe Bakterien mit völlig unterschiedlicher Antibiotikaempfindlichkeit nebeneinander existieren. Im Fachjournal «Cell» berichten sie, dass vor allem langsam wachsende Keime die Therapie erschweren.

Abb.: In den Behandlungszentren stehen zur klinischen Versorgung der Erkrankten Sonderisolierstationen mit entsprechend ausgebildetem Personal zur Verfügung. Photo: RKISTAKOB

Ständiger Arbeitskreis der Kompetenz- und Behandlungszentren für hochkontagiöse und lebensbedrohliche Erkrankungen

 

Berlin (16. Juli 2014) - Hochkontagiöse und lebensbedrohliche Erkrankungen stellen aufgrund des zunehmenden globalen Reise- und Warenverkehrs ein Risiko für die Gesundheit der deutschen Bevölkerung dar. Das klinische sowie seuchenhygienische Management solcher Erkrankungen stellt die beteiligten Akteure des Gesundheitswesens vor besondere Herausforderungen. Ein Netzwerk aus Kompetenz- und Behandlungszentren wurde 2003 gegründet. Seit April diesen Jahres ist es ein ständiger Arbeitskreis mit Geschäftsstelle beim Robert Koch-Institut. Die neuen Internetseiten des Arbeitskreises informieren über die Aufgaben und stellen die einzelnen Zentren vor.

Antibiotika-resistentes Bakterium A. baumannii

Neue Forschergruppe zu gefährlichem Krankenhauskeim

 

Frankfurt am Main (2. Juli 214) - Das Antibiotika-resistente Bakterium A. baumannii verursacht im Krankenhaus oft tödliche Infektionen. Eine heute von der Deutschen Forschungsgemeinschaft bewilligte Forschergruppe unter Federführung Frankfurter Wissenschaftler hat sich zum Ziel gesetzt, den Infektionsprozess des Keims und seine Mechanismen aufzuklären. So sollen grundlegende infektionsbiologische Einsichten gewonnen werden, die für die klinische Beherrschung des Keims entscheidend sein könnten.

 

Neue Leitlinie

Gezielter und intelligenter Antibiotikaeinsatz kann Bakterien-Resistenzen mindern

 

Düsseldorf (16. Juni 2014) - Täglich infizieren sich Menschen mit teilweise resistenten und gleichzeitig lebensgefährlichen Keimen im Krankenhaus. Der Anteil der Bakterien, die gegen Breitspektrum-Antibiotika unempfindlich sind, habe in den letzten fünf Jahren deutlich zugenommen, warnen Infektiologen. Eine neue Leitlinie der Arbeitsgemeinschaft wissenschaftlich-medizinischer Fachgesellschaften soll die Verbreitung resistenter Keime jetzt aufhalten. Sie gibt Empfehlungen, die in anderen Ländern, wie den USA, den Niederlanden oder Schweden längst Standard sind. Über neue Ursachen der zunehmenden Resistenzen diskutieren Infektiologen und Virologen auf der Kongress-Pressekonferenz anlässlich des KIT 2014 am 26.6.14.

 

GBASonderauswertung im Auftrag des G-BA abgeschlossen und veröffentlicht

Daten zu nosokomialen Infektionen

 

Berlin (22. Mai 2014) – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am Donnerstag in Berlin die Veröffentlichung einer Auswertung von Qualitätsdaten zu nosokomialen Infektionen in Krankenhäusern veranlasst, die in Kürze auf den Internetseiten des AQUA-Instituts (Institution nach § 137a SGB V) unter www.sqg.de abrufbar sein wird.

 

RKI: Norovirus-Infektionen in Deutschland. Quelle: Robert Koch-Institut, 12.05.2014. Photo: Robert Koch-InstitutRKI

Norovirus-Infektionen in Deutschland

 

Berlin (12. Mai 2014) - Akute Gastroenteritiden gehören zu den häufigsten Erkrankungen beim Menschen. Eine herausragende Rolle spielen dabei Infektionen durch Noroviren. Schätzungen gehen davon aus, dass weltweit etwa die Hälfte aller Gastroenteritis-Ausbrüche durch Noroviren verursacht werden. Norovirus-Gastroenteritis ist die Erkrankung mit den meisten jährlich gemäß Infektions­schutz­gesetz an das RKI übermittelten Erkrankungs­fällen. Im Epidemiologischen Bulletin 19/2014 vom 12. Mai 2014 werden die dem Robert Koch-Institut übermittelten Melde­daten insbesondere der Jahre 2009 bis 2013 analysiert sowie Daten aus dem Konsiliar­labor für Noroviren, das sich am Robert Koch-Institut befindet.

 

Abb. oben: Klinikum der Maximalversorgung: Universitätsklinikum FreiburgModellprojekt beweist

Der Antibiotikaverbrauch lässt sich in Kliniken gezielt senken

 

Freiburg (7. Mai 2014) - Die Besorgnis wächst: In den Kliniken tauchen vermehrt Bakterien auf, gegen die kein „Kraut“ gewachsen ist. Der häufige Einsatz von Breitspektrum-Antibiotika fordert seinen Preis: Er geht einher mit der Bildung von multiresistenten Bakterien, die in Krankenhäusern einen guten Nährboden finden und kritisch Kranke gefährden können. Eine wichtige Strategie, dieses Problem in den Griff zu bekommen, ist der gezieltere und intelligente Einsatz von Antibiotika – auch mit dem Begriff „Antibiotic Stewardship“ (ABS) bezeichnet. Am Universitätsklinikum Freiburg konnten Wissenschaftler in einem Pilotprojekt zeigen, dass sich diese Strategie erfolgreich umsetzen lässt.

 

Abb.: Der Kontakt zwischen Dromedar und Mensch birgt das Krankheitsrisiko. Foto: Norbert Nowotny / Vetmeduni ViennaRasante Ausbreitung in der arabischen Welt

MERS-Coronavirus von Kamel auf Mensch übertragbar

 

Wien, Österreich (2. Mai 2014) - Das MERS-Coronavirus breitet sich derzeit in der arabischen Welt rasant aus. Eine Infektion betrifft Menschen wie auch Dromedare und kostete mittlerweile mehr als 100 Personen das Leben. Forschende der Vetmeduni Vienna zeigen, dass MERS-Coronaviren von Menschen und Dromedaren aus derselben geografischen Region fast identisch sind. Die Erkenntnisse sprechen für eine Übertragung zwischen Tier und Mensch und wurden im Journal Eurosurveillance veröffentlicht.