Home Infektiologie RKI: Norovirus-Infektionen in Deutschland
12 | 12 | 2017
PDF Drucken

RKI: Norovirus-Infektionen in Deutschland. Quelle: Robert Koch-Institut, 12.05.2014. Photo: Robert Koch-InstitutRKI

Norovirus-Infektionen in Deutschland

 

Berlin (12. Mai 2014) - Akute Gastroenteritiden gehören zu den häufigsten Erkrankungen beim Menschen. Eine herausragende Rolle spielen dabei Infektionen durch Noroviren. Schätzungen gehen davon aus, dass weltweit etwa die Hälfte aller Gastroenteritis-Ausbrüche durch Noroviren verursacht werden. Norovirus-Gastroenteritis ist die Erkrankung mit den meisten jährlich gemäß Infektions­schutz­gesetz an das RKI übermittelten Erkrankungs­fällen. Im Epidemiologischen Bulletin 19/2014 vom 12. Mai 2014 werden die dem Robert Koch-Institut übermittelten Melde­daten insbesondere der Jahre 2009 bis 2013 analysiert sowie Daten aus dem Konsiliar­labor für Noroviren, das sich am Robert Koch-Institut befindet.

 

Norovirus-Erkrankungen und -Ausbrüche können das ganze Jahr über vorkommen, eine deutliche Zunahme der Aktivität ist in den Monaten November bis April zu verzeichnen. Noroviren sind hoch kontagiös. Am häufigsten werden Ausbrüche durch Virus-Übertragungen von Mensch-zu-Mensch (z.B. durch orale Aufnahme virushaltiger Tröpfchen, die im Rahmen des schwallartigen Erbrechens entstehen) verursacht, sie können aber auch durch kontaminierte Lebensmittel oder Flüssigkeiten oder durch Kontakt zu verunreinigten Oberflächen ausgelöst werden.

 

 

Weitere Informationen

 

 


 

Quelle: Robert Koch-Institut, 12.05.2014 (tB),

 
Anzeigen

Medical News
Schmerz - PainCare
Wundversorgung
Diabetes
Ernährung
Onkologie
Multiple Sklerose
Parkinson