Drucken

Photo: Robert Koch-InstitutRKI

HIV/AIDS in Deutschland

 

Berlin (9. November 2015) - In Deutschland leben rund 83.400 Menschen mit HIV oder AIDS. Etwa 480 HIV-Infizierte sind 2014 ge­stor­ben. Die Zahl der HIV-Neuinfektionen im Jahr 2014 wird auf 3.200 ge­schätzt und bleibt damit ge­gen­über 2013 unverändert. Das hat die neue Schätzung des Robert Koch-Instituts ergeben, die im Hinblick auf den Welt-AIDS-Tag im Epi­de­mi­o­lo­gi­schen Bulletin 45/2015 veröffentlicht ist. Der Anteil der Infizierten, die Medi­ka­men­te gegen das Virus einnehmen und damit in der Regel kaum noch infektiös sind, ist in den ver­gan­ge­nen Jahren gestiegen. Dieser positive Effekt und die bisherigen Präventions­an­stren­gun­gen haben aber bislang nicht ausgereicht, die Zahl der Neuinfektionen zu verringern. Die Schätzungen sind online auch für alle Bundesländer verfügbar.

 

 

Weitere Informationen

 

  • Epidemiologisches Bulletin 45/2015 (PDF, 190KB, Datei ist nicht barrierefrei)
  • HIV/AIDS: Eckdaten für Deutschland und die Bundesländer (9.11.2015)
  • Pressemitteilung zum Welt-AIDS-Tag (9.11.2015)
  • HIV/AIDS-Seiten des Robert Koch-Instituts: www.rki.de/hiv

 

 


Quelle: Robert Koch-Institut, 09.11.2015 (tB).