Drucken

Schweres persistierendes allergisches Asthma

Novartis erhält EU-Zulassung für Xolair® zur Behandlung von Kindern zwischen 6 und <12 Jahren

  • Bei mehr als der Hälfte aller Kinder mit schwerem Asthma kann die Erkrankung nur unzureichend kontrolliert werden (1), so dass Krankenhauseinweisungen (1), Fehltage in der Schule (2) und die Anwendung von oralen Kortikosteroiden häufig erforderlich sind (1)
  • Richtungsweisende Studie zeigt, dass Xolair® bei guter Sicherheit und Verträglichkeit (3,4,5) Asthmaanfälle bei Kindern zwischen 6 und <12 Jahren nach einem Jahr Therapie halbieren kann6
  • Als Zusatztherapie bietet Xolair® nun eine einzigartige neue Behandlungsmöglichkeit für die 50 Prozent der Kinder mit schwerem Asthma, die demografischen Untersuchungen zu Folge nicht ausreichend therapiert sind (1)

Berlin (4. September 2009) – Am 27. Juli 2009 hat die EMEA der Novartis Pharma GmbH eine Zulassungserweiterung für das Asthma-Medikament Xolair® ausgesprochen. Der bisher für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren zugelassene monoklonale Antikörper zur Therapie von schwerem allergischem Asthma (SAA) ist nun auch für die Behandlung von Kindern ab sechs Jahren zugelassen.

Asthma ist eine chronische Erkrankung der Atemwege, die zu wiederholter anfallsweiser Luftnot führt. Die Prävalenz im Kindesalter ist in den letzten Jahrzehnten dramatisch gestiegen.(7) Asthma gehört damit zu den häufigsten Gründen für die Abwesenheit von der Schule (2). Zudem müssen die erkrankten Kinder in vielen Fällen mit oralen Kortikosteroiden behandelt werden, obwohl sie regelmäßig mehr als 3 Controller einnehmen. Häufig müssen ärztliche Hilfe und Notfallbehandlungen in Anspruch genommen werden (8).

“Kinder mit schwerem Asthma sind nicht nur in ihrer Lebensqualität stark eingeschränkt, sondern die Erkrankung kann mitunter sogar bedrohliche Folgen für ihr Leben haben,“ so Priv.-Doz. Dr. med. Lothar Färber, Chief Scientific Officer der Novartis Pharma GmbH. “Die EU-Zulassung für Xolair® bei Kindern gibt den kleinen Asthmapatienten neue Hoffnung im Kampf gegen ihre Krankheit. Diese Zulassung steht auch für das erklärte Ziel von Novartis, innovative Gesundheitslösungen für Atemwegserkrankungen zu entwickeln, die die Bedürfnisse von Patienten und Ärzten erfüllen,” so Färber weiter.


Neue Therapie zielt auf die Ursache der Erkrankung

Trotz leitliniengerechter Standardtherapie und der Gabe von hochdosierten inhalativen Kortikosteroiden (ICS) kann die Asthmasymptomatik bei Kindern oft nicht unter Kontrolle gebracht werden. Bei schwerem allergischen Asthma spielt Immunoglobulin E (IgE) eine wichtige Rolle. Bei den erkrankten Kindern ist der Zusammenhang sogar noch deutlicher als bei Erwachsenen, denn die kleinen Patienten haben deutlich höhere Serum IgE Spiegel Hier bietet sich die kausale Anti-IgE Behandlung mit Omalizumab an, das frühzeitig in die allergische Entzündungs-Kaskade eingreift. „Xolair® bindet IgE, welches die allergische Kaskade für multiple Allergene in Gang setzt. Wird die Kettenreaktion nicht ausgelöst, werden auch die viele unterschiedliche Symptome auslösenden Allergiemediatoren nicht freigesetzt“, erläutert Prof. Dr. med. Ulrich Wahn von der Charité Berlin. Die antientzündliche und antiallergische Wirkung reduziert die Anzahl der Exazerbationen, was nicht zuletzt einen positiven Einfluss auf die Lebensqualität der Kinder hat. Sie leiden weniger unter sozialer Isolation, können wieder unbeschwert spielen und toben, fehlen weniger in der Schule und müssen seltener stationär behandelt werden.


Studienergebnisse überzeugen

Im Rahmen einer plazebokontrollierten doppelblinden Phase-III-Studie wurde an 628 Kinder im Alter von 6 bis <12 Jahren mit mittelschwerem bis schwerem persistierendem allergischem Asthma über insgesamt 52 Wochen die Wirksamkeit und Sicherheit von Xolair® untersucht. In Phase 1 erhielten die Kinder 24 Wochen Xolair® zusätzlich zu ihrer maximalen Standardtherapie, in Phase 2 (die darauf folgenden 28 Wochen) konnte die Steroiddosis reduziert werden. Um weitere Daten zur Sicherheit zu erlangen, wurden die Patienten nach Abschluss der Studie weitere 16 Wochen beobachtet. Es zeigte sich, dass mit Xolair® behandelte Kinder nach 24-wöchiger Therapie 34 Prozent weniger klinisch signifikante Exazerbationen entwickelten, verglichen mit Kindern in der Plazebogruppe (p=0.047). (5) Obwohl die Steroide in der zweiten Studienphase reduziert wurden, blieb die Asthmakontrolle erhalten. Über den ganzen Studienzeitraum von einem Jahr hatten 63 Prozent der Kinder in der Omalizumab-Gruppe signifikant weniger Exazerbationen verglichen mit Plazebo (p<0.001). (5) Dabei erwies sich das Präparat als sehr sicher und gut verträglich: Alle Nebenwirkungen inklusive anaphylaktische oder andere hypersensible Reaktionen lagen auf Placebo-Niveau und waren konsistent zu den Ergebnissen früherer Studien. Es gab keine Serumkrankheit, Thrombozytopenie oder andere maligne Erkrankungen.(2)

Eine frühere 28wöchige Studie bei Kindern im Alter von 6 bis <12 Jahren ergab, dass mit Xolair® auch eine Reduktion sowohl oraler Steroidstoßtherapien als auch der inhalativen Steroide möglich ist. 9 Kinder, die mit Xolair® behandelt wurden, versäumten zudem 46 % weniger Schultage (9).


Über Xolair®

Bei Omalizumab (Xolair®) handelt es sich um einen humanisierten monoklonalen Antikörper. Er bindet zirkulierendes IgE am Fc-Teil und bildet kleine, biologisch inerte Omalizumab-IgE-Komplexe. Zellgebundenes IgE sinkt und die Mediatorfreisetzung aus den Mastzellen wird reduziert. Dadurch werden allergische Früh- und Spätreaktionen minimiert. Der Therapieansatz zielt direkt auf die Ursache der Krankheit und nicht auf die Symptomkontrolle. Xolair wurde 2005 in der EU als Zusatztherapie für Patienten ab 12 Jahren mit schwerem persistierendem allergischem Asthma zugelassen. Gegenwärtig ist das Präparat in 63 Ländern erhältlich und wird zur Behandlung von über 62.000 Patienten angewendet. Seit Juli 2009 ist Xolair nun auch bei Kindern ab sechs Jahren als Zusatztherapie zur verbesserten Asthmakontrolle bei Patienten mit schwerem persistierendem allergischem Asthma anerkannt. Kriterien: Kinder müssen einen positiven Hauttest oder in vitro Reaktivität gegen ein ganzjährig auftretendes Aeroallergen zeigen und unter häufigen Symptomen während des Tages oder nächtlichem Erwachen leiden und trotz täglicher Therapie mit hoch dosierten inhalativen Kortikosteroiden und einem lang wirkenden inhalativen Beta2-Agonisten mehrfach dokumentierte, schwere Asthma-Exazerbationen haben. Omalizumab wird alle zwei bis vier Wochen subkutan vom Arzt injiziert. Die Dosis – 75 mg bis 375 mg/Tag – wird an die IgE-Serumspiegel und das Gewicht des Patienten angepasst.


Literatur / Referenzen

  1. Chipps BE, Szefler SJ, Simons FE, et al. Demographic and clinical characteristics of children and adolescents with severe or difficult-to-treat asthma. J Allergy Clin Immunol 2007;119:1156–63.
  2. Chipps BE. Asthma in infants and children. Clin Cornerstone 2008;8:44–61.
  3. Kulus M, Bridges T, Fowler Taylor A, et al. A randomized controlled study of omalizumab in children with moderateto- severe persistent allergic asthma. Posterpräsentation auf dem 18. Kongress der European Respiratory Society, 4.– 8. Oktober 2008, Berlin, Deutschland.
  4. Milgrom H, Wasserman RL, Fowler-Taylor A, et al. Add-on omalizumab significantly reduces exacerbation rates in children with inadequately controlled moderate-to-severe allergic (IgE-mediated) asthma. Posterpräsentation auf der Internationalen Konferenz der American Thoracic Society (ATS), San Diego, California, USA. 15.–20. Mai 2009.
  5. Milgrom H, Fink J, Fowler-Taylor A, et al. Safety of omalizumab in children with inadequately controlled moderate-tosevere allergic (IgE-mediated) asthma. Posterpräsentation auf der Internationalen Konferenz der American Thoracic Society (ATS), San Diego, California, USA. 15.–20. Mai 2009.
  6. Fachinformation Xolair®, Juli 2009
  7. M Innes Asher, Stephen Montefort, Bengt Björkstén, Christopher K W Lai, David P Strachan, Stephan K Weiland, Hywel Williams, and the ISAAC Phase Three Study Group* Worldwide time trends in the prevalence of symptoms of asthma, allergic hinoconjunctivitis, and eczema in childhood: ISAAC Phases One and Three repeat ulticountry cross-sectional surveys, Lancet 2006; 368: 733–43
  8. Bradley E. Chipps, MD,a Stanley J. Szefler, MD, F. Estelle R. Simons, MD, Tmirah Haselkorn, PhD, David R. Mink, MS, Yamo Deniz, MD, and June H. Lee, MD, for the TENOR Study Group*. Demographic and clinical characteristics of children and adolescents with severe or difficult-to-treat asthma, J Allergy Clin Immunol 2007;119:1156-63
  9. Milgrom H, Berger W, Nayak A et al. Treatment of childhood asthma with anti-immunoglobulin E antibody (omalizumab). Pediatrics 2001; 108; 2;1-10.



Download


Fact Sheet: Schweres allergisches Asthma - Novartis_Factsheet SAA.pdf Novartis_Factsheet SAA.pdf (37.28 KB)

Fact Sheet: Omalizumab - Novartis_Factsheet Omalizumab.pdf Novartis_Factsheet Omalizumab.pdf (436.76 KB)


Quelle: Pressekonferenz der Firma Novartis zum Thema "Spielen, Lachen, Lernen: Endlich mehr Luft zum Leben" am 04.09.2009 in Berlin (Serviceplan Brand PR).