Medizin

Maßgebend: Wirksamkeit und Sicherheit von Lacosamid

 

Von Dr. med. Günter Krämer, CH – Zürich

 

Köln (5. September 2008) - Für die Zulassung eines neuen Antiepileptikums ist seine durch methodisch aussagekräftige Studien belegte Wirksamkeit und Sicherheit eine selbstverständliche und unabdingbare Vor­aussetzung. Die in den verschiedenen Zulassungsstudien erhobenen Daten zur Wirksamkeit wurden zusammenfassend bereits in dem Referat von Herrn Dr. Arnold vorgestellt und seine eigenen Erfahrungen beschrieben.

Klinische Studien mit Lacosamid

 

Von Dr. med. Stephan Arnold, München

 

Köln (5. September 2008) - Drei große randomisierte, Placebo-kontrollierte, doppelblinde Studien zur Zusatzbehandlung mit Lacosamid bei therapieresistenten fokalen Epilepsien, in die insgesamt knapp 1300 Patien­ten eingeschlossen wurden, führten zur Zulassung von Lacosamid (Vimpat®) zur Zusatzbe­handlung fokaler Epilepsien bei Patienten ab 16 Jahren.

Die Studie SP667 (Phase II der klinischen Prüfung) wurde in den USA und einigen europäi­schen Ländern durchgeführt. In gleich verteilten randomisierten Gruppen wurden die Laco­samid-Dosierungen 200 mg/Tag, 400 mg/Tag und 600 mg/Tag mit Placebo verglichen. Die Phase III Studie SP755 (Europa und Australien) verglich Lacosamid 200 mg/Tag und 400 mg/Tag mit Placebo, in der amerikanischen Schwesterstudie SP754 wurden Placebo-kon­trol­liert 400 mg/Tag und 600 mg/Tag Lacosamid untersucht.

Babypause? Die meisten Frauen starten schnell wieder ins Liebesleben

Aktuelle Umfrage zeigt: große Mehrheit der Frauen verhütet während der Stillzeit

 

München (5. September 2008) - Trotz Schlafmangels und umgekrempeltem Alltag - nach der Geburt eines Babys kehrt die Liebe schnell zurück in die Betten frischgebackener Eltern. Laut einer aktuellen Umfrage* unter 200 Frauen, die kürzlich** ein Kind bekommen haben, hatten 43 Prozent innerhalb der ersten sechs Wochen nach der Geburt wieder Sex. Nach zwölf Wochen waren es bereits 83,5 Prozent. Während der Stillzeit verhüten die meisten Frauen - und zwar mit Kondom oder östrogenfreier Pille. Jedoch glauben einige noch immer, dass sie das Stillen vor einer neuen Schwangerschaft schützt.

4. Turmgespräch: Epilepsiemanagement 2008

Vimpat®, die neue Zusatztherapie bei fokalen Anfällen

 

Köln (5. September 2008) - Vimpat® erweitert ab sofort die Epilepsie-Palette der UCB GmbH. Beim 4. Turmgespräch Epilepsie in Köln, das von Professor Dr. med. Christian E. Elger, Bonn, moderiert wurde, stellten führende Epilep­tologen das neue Antikonvulsivum mit dem Wirkstoff Lacosamid vor. Vimpat® ist seit dem 29. August 2008 für die Zusatztherapie von fokalen Anfällen mit oder ohne sekundärer Gene­ralisierung bei Epilepsiepatienten ab 16 Jahren zugelassen. Die Ergeb­nisse aus drei klinischen Multicenter-Studien mit placebokontrollier­tem, doppelblindem Studiendesign hatten die Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit von Vimpat® dokumentiert. Es verfügt über einen neuartigen Wirkmechanismus, der die langsame Inaktivierung von Nat­riumkanälen verstärkt.

Europäischer Kardiologenkongress (ESC), vom 30. 8. bis 3. 9. 2008 in München

 

Die Highlights des ESC Kongress 2008

 

München (5. September 2008) – Der Jahreskongress der Europäischen Kardiologengesellschaft (ESC) fand dieses Jahr bereits zum fünften Mal in Deutschland statt. Dass sich der mit mehr als 30.000 Teilnehmern größte europäische Medizinkongress einmal mehr für den Standort Deutschland entschieden hat, sei auch eine Auszeichnung für die deutsche Kardiologie, sagt Prof. Dr. Eckart Fleck (Deutsches Herzzentrum Berlin), Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK): „Von den insgesamt fast 10.000 wissenschaftlichen Arbeiten („Abstracts"), die aus insgesamt 96 Ländern für eine Präsentation eingereicht wurden, stammten 978 aus Deutschland – das ist ebenso Nummer Eins wie die Zahl wissenschaftlicher Arbeiten, die schließlich für die Präsentation ausgewählt wurden (Annahmequote 37 Prozent): Von den rund 3.500 akzeptierten Arbeiten stammen 484 aus Deutschland."