Medizin

Eisenmangel bei chronischer Herzinsuffizienz:
aktuelle Datenlage und praxisnahe Empfehlungen zur leitliniengerechten Diagnostik und Therapie

 

  • Eisenmangel mit oder ohne Anämie ist klinisch bedeutsam; er tritt häufig bei chronischer Herzinsuffizienz (CHI) auf und geht mit einer ungünstigen Prognose
    einher.1-4
  • Die aktuelle ESC-Leitlinie empfiehlt deshalb ein diagnostisches Screening auf Eisenmangel bei Patienten mit CHI und die intravenöse Gabe von Eisencarboxymaltose (ferinject®) bei symptomatischen Patienten mit Eisenmangel.1
  • Umfangreiche Evidenz-basierte klinische Studiendaten zeigen einen signifikanten klinischen Nutzen der Behandlung mit ferinject® bei Patienten mit CHI und Eisenmangel.5-8

 

Berlin (20. März 2018) - Eisenmangel mit oder ohne Anämie tritt häufig in Verbindung mit chronischer Herzinsuffizienz (CHI) auf und kann sich negativ auf die Grunderkrankung auswirken.1,3 Unter CHI-Patienten ist etwa jeder Zweite von einem Eisenmangel betroffen.3 Die Entstehung von Eisenmangel/-Anämie bei Herzinsuffizienz (HI) ist multifaktoriell bedingt. Eine maßgebliche Rolle spielen chronisch-entzündliche Prozesse, die zu einer Störung der Eisenhomöostase führen – mit der Folge, dass nicht genügend Eisen verfügbar ist.9
 

Eisenmangel bei chronisch-entzündlichen Darmer­krankungen:
aktuelle Daten und praxisnahe Empfehlungen zur leitliniengerechten Diagnostik und Therapie

 

  • Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) leiden häufig an Eisenmangel mit oder ohne Anämie.1,2
  • Die aktuelle ECCO-Leitlinie empfiehlt bei allen CED-Patienten mit Eisenmangelanämie eine Eisensubstitution – intravenös* (i.v.) bei klinisch aktiver CED, Unverträglichkeit von oralem Eisen, Hb-Werten < 10 g/dl und Bedarf für Erythropoese-stimulierende Agentien.1
  • Umfangreiche Evidenz-basierte Studiendaten zeigen den klinischen Nutzen einer i.v. Eisentherapie mit Eisencarboxymaltose (ferinject®) bei CED-Patienten mit Eisenmangelanämie.1,3-6

 

Berlin (20. März 2018) - Eisenmangel mit oder ohne Anämie ist eine eigenständige, klinisch bedeutsame und häufig in Verbindung mit chronischen Erkrankungen auftretende Indikation – beispielsweise mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Dort liegt die Prävalenz des Eisenmangels zwischen 60 und 80 %, und etwa ein Drittel der Patienten weist eine Anämie auf.2 Mögliche Ursachen sind verringerte Eisenzufuhr, verminderte Resorption über die geschädigte Darmmukosa und/oder erhöhter Eisenverlust durch gastrointestinale Blutungen.1,7
Hinzu kommt, dass bei entzündlichen Prozessen nicht genügend Eisen zur Verfügung gestellt werden kann. Man spricht dann von Anämie der chronischen Erkrankung.8,9
 

Trelegy Ellipta

Erste einmal tägliche Triple-Therapie bei moderater bis schwerer COPD zugelassen*

  • Signifikante Verbesserung von Lungenfunktion und gesundheitsbezogener Lebensqualität unter FF/UMEC/VI (Trelegy Ellipta) im Vergleich zu ICS/LABA (Symbicort Turbohaler)
  • Reduktion der Rate moderater bis schwerer Exazerbationen
  • Einfach in der Anwendung: Nur ein Hub pro Tag mit der Kombination dreier Wirkstoffe in einem Inhalator

München (15. März 2018) – Trelegy Ellipta steht seit 1. März 2018 die erste einmal tägliche Triple-Therapie in einem Inhalator für die Behandlung der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) zur Ver-fügung. Die Dreifachfixkombination aus dem inhalativen Kortikosteroid (ICS) Fluticasonfu-roat (FF), dem langwirksamen Muscarinantagonisten (LAMA) Umeclidinium (UMEC) und dem langwirksamem Beta-2-Agonisten (LABA) Vilanterol (VI) ist zugelassen als Erhaltungs-therapie bei erwachsenen Patienten mit moderater bis schwerer COPD, die mit einer Kombi-nation aus ICS/LABA nicht ausreichend behandelt werden können.

Aktuelle und zukünftige Behandlungsmöglichkeiten mit Tecentriq beim fortgeschrittenen NSCLC

Signifikante Überlebensvorteile für Patienten mit Nicht-Plattenepithelkarzinom

Dresden (16. März 2018) - Überzeugend wirksam und gut verträglich bei jedem PD-L1-Status1 – diese Vorteile bietet der Checkpoint-Inhibitor Tecentriq®▼ (Atezolizumab) vorbehandelten Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC).2 Wie Prof. Dr. Stefan Krüger, Düsseldorf, im Rahmen eines Symposiums der Roche Pharma AG auf dem diesjährigen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) betonte, eröffnet der PD-L1-Inhibitor damit Patienten die Chance auf ein signifikant verlängertes Gesamtüberleben.1 Darüber hinaus belegen aktuelle Studiendaten das Potenzial von Tecentriq, das Therapiespektrum in dieser Indikation noch einmal entscheidend zu erweitern – als Kombinationspartner von Avastin® (Bevacizumab) und Chemotherapie. „Die ersten Ergebnisse stimmen uns sehr zuversichtlich, dass bald noch mehr Patienten von Tecentriq profitieren können“, so PD Dr. David Heigener, Grosshansdorf, auf dem Symposium.

59. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP)

FoundationOne: Wie moderne Analyseverfahren die Therapieentscheidung beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom unterstützen können

Dresden (15. März 2018) - Durch den Einsatz moderner Informationstechnologien und Analyseverfahren vollzieht sich ein Wandel in der personalisierten Krebsmedizin. Die Wahl der bestmöglichen zielgerichteten Behandlung ist von der Kenntnis relevanter genetischer Veränderungen abhängig. Bei Erkrankungen wie dem fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC), bei dem Mutationen unterschiedlicher Signalwege die Wirksamkeit des Therapieregimes bestimmen können, ist dies besonders relevant.1-3 Services wie FoundationOne können Behandlern eine wertvolle Hilfestellung bei der Therapiewahl geben: Die umfassenden Tumorprofile bieten Informationen zu mehr als 300 krebsassoziierten Genen. Auf einem Symposium der Roche Pharma AG beim Jahrestreffen der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) sprachen Experten über die Bedeutung umfassender Tumorprofilings sowie den Stellenwert von FoundationOne bei der Therapiewahl für Patienten mit NSCLC.