Home Nephrologie Verbrauch von Erythropoese-stimulierenden Faktoren in der Therapie der renalen Anämie - eine „real life“- Analyse der Versorgungssituation in Deutschland
22 | 10 | 2017
PDF Drucken

Verbrauch von Erythropoese-stimulierenden Faktoren in der Therapie der renalen Anämie - eine „real life“- Analyse der Versorgungssituation in Deutschland

 

Göttingen (27. September 2009) - Erythropoese-stimulierende Faktoren (ESF) sind wichtiger Bestandteil der Therapie der renalen Anämie bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz (CNI). Neben Epoetin alfa und beta und Darbepoetin alfa sind Methoxy-Polyethylenglycol-Epoetin beta sowie Epoetin-Biosimilars zugelassen. Die ESF unterscheiden sich hinsichtlich Darreichungsweg, Applikationsfrequenz und Dosierung. Beim Vergleich von Therapiekosten wird vorwiegend Dosisvergleichbarkeit mit dem Bezug auf eine definierte Tagesdosis (DDD) unterstellt, obwohl diese nicht notwendigerweise der therapeutischen Tagesdosis entspricht. Ziel dieser Analyse war es, die tatsächlich eingesetzte Tagesdosis verschiedener ESFs zu bestimmen.

 

Methode

 

Berücksichtigt wurden Verordnungsdaten zwischen Oktober 2006 und September 2008 aus der IMS LRx® Datenbank, die circa 35 % aller GKV-Rezepte in Deutschland abdeckt. Einbezogen wurden Fälle mit CNI, bei denen eines der folgenden ESF Produkte verordnet wurde: Aranesp® (Darbepoetin alfa), Erypo® (Epoetin alfa), Mircera® (Methoxy-Polyethylenglycol-Epoetin beta), NeoRecormon® (Epoetin beta) oder ein kurzwirksames Epoetin-Biosimilar (Abseamed®, Binocrit®, Epoetin alfa Hexal®, Silapo®, Retacrit®). Die Dosisumrechnung von Mikrogramm in IE erfolgte im Verhältnis 1:200. Die Auswertung erfolgte deskriptiv als Mittelwert und 95%-Konfidenzinterval (KI).

 

Ergebnisse

 

Ausgewertet wurden N=5335 Aranesp® Verordnungen, N=4334 von Erypo®, N=990 von Mircera®, N=3003 von NeoRecormon® und N=1929 von Epoetin-Biosimilars. Der durchschnittliche ESF Tagesverbrauch betrug für Biosimilars 672 IE (KI: 661-683), für Erypo® 515 IE (KI: 507-522) und für Neorecormon® 421 IE (KI: 415-427). Der Verbrauch von Aranesp® war 365 IE (KI: 360-369) und der von Mircera® 308 IE (KI: 297-320).

 

Zusammenfassung

 

Die vorliegenden Daten zeigen, basierend auf mehr als 15.000 Beobachtungen, erstmals für Patienten mit CNI die tatsächlich verbrauchten ESF Dosen in Deutschland: Epoetin-Biosimilars haben den höchsten Tagesverbrauch, gefolgt von den kurzwirksamen Epoetin alfa und Epoetin beta. Darbepoetin alfa und Methoxy-Polyethylenglycol-Epoetin beta hatten im Vergleich einen deutlich geringeren durchschnittlichen Tagesverbrauch.

 

 

Comparison of Darbepoetin alfa with Epoetins

Autoren: Schöffski O, Müller H-J, Kostev K, Claus V

Titel: Verbrauch von Erythropoese-stimulierenden Faktoren in der Therapie der renalen Anämie- eine „real life“- Analyse der Versorgungssituation in Deutschland

Die Studie wurde durch die Fa. Amgen GmbH finanziert.

 


 

Quelle: Symposium der Firma Amgen zum Thema „Sind Grenzen des Fortschrittes der Therapie chronisch Nierenkranker erreicht?“ am 27.09.2009 in Göttingen (albersconcept) (tB).

 
Anzeigen

Medical News
Schmerz - PainCare
Wundversorgung
Diabetes
Ernährung
Onkologie
Multiple Sklerose
Parkinson