20 | 10 | 2017
Pflege
- Anzeigen -

Awards
Veranstaltungen
Login
DocCheck





DocCheck Account beantragen »
Obstipation
PDF Drucken

PatientenbroschüreRatgeber für Schmerzpatienten, deren Angehörige und Pflegende

Neue Broschüre von Wyeth Pharma zur Opioid-induzierten Obstipation

 

Münster (9. September 2009) - Mit der neuen Broschüre des forschenden Arzneimittelunternehmens Wyeth Pharma „Verstopfung als Folge einer Opioid-Therapie“ können Ärzte gezielt Patienten und deren Angehörige informieren. Die Opioid-induzierte-Obstipation (OIC) ist eine häufige Nebenwirkung der Opioid-Therapie, die für die Betroffenen einen wesentlichen Belastungsfaktor darstellt. Anhand von umfassenden Informationen über das Krankheitsbild, praktischen Tipps und einer Übersicht über die Behandlungsmöglichkeiten klärt der Ratgeber über die Opioid-Therapie sowie insbesondere die Nebenwirkung OIC auf. Ärzte können die Broschüre kostenlos auf der Webseite www.relistor.de herunterladen oder per Post bestellen.

 

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Erstmals kausaler Therapieansatz

Methylnaltrexon: Mehr Lebensqualität durch schnelle Lösung der Opioid-induzierten Obstipation

 

Bremen (18. Februar 2009) ‑ Die opiat-induzierte Obstipation (OIC) ist eine für die Patienten extrem belastende Nebenwirkung, die die Lebensqualität stark beeinträchtigt und zusätzlich den Erfolg der Schmerztherapie gefährden kann. Einen neuen Therapieansatz bietet Methylnaltrexon (MNTX), das seit Juli 2008 zur Behandlung der Opioid-induzierten Obstipation zugelassen ist. Die erstmals kausale Therapie der OIC sorgt für einen schnellen und planbaren Wirkeintritt und wirkt sich positiv auf die Lebensqualität der Patienten aus. Dies wurde während eines Symposiums im Rahmen des 19. Symposiums Intensivmedizin und Intensivpflege in Bremen deutlich.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Erste kausale Therapie der Opioid-induzierten Obstipation

Erster selektiver m-Opioid-Rezeptor-Antagonist Methylnaltrexon (Relistor®) erhält Zulassung für Europa

 

Münster /Berlin (08. Juli 2008). Heute wurde der peripher wirkende m-Opioid-Rezeptor-Antagonist Methylnaltrexon (MNTX, Relistor®) zur Therapie der Opioid-induzierten Obstipation (opioid-induced constipation, OIC) von der EMEA zugelassen. Der erste Vertreter eines neuen, kausalen Wirkprinzips ist bei Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung, die palliative Pflege erhalten und die unzureichend auf die üblichen Laxanzien ansprechen, indiziert. Grundlage für die Zulassung sind zwei Phase-III-Studien, in denen Relistor® eine schnelle und planbare Aufhebung der Opioid-induzierten Obstipation bewirkt. Experten sprachen auf der Einführungs-Presse-veranstaltung in Berlin über die OIC als häufige und besonders schwerwiegende Nebenwirkung der Opioidtherapie, da sie in vielen Fällen den Erfolg der Schmerzbehandlung gefährdet. Darüber hinaus wurden die Auswirkungen auf die Pflege der Patienten, sowie der neue kausale Therapieansatz der OIC mit Relistor® aufgezeigt.

Weiterlesen...
 


Anzeigen

Medical News
Schmerz - PainCare
Wundversorgung
Diabetes
Ernährung
Onkologie
Multiple Sklerose
Parkinson