Drucken

Bortezomib zur Behandlung des multiplen Myeloms erhält Galenus-Preis

 

Düsseldorf (16. November 2005) - Der deutsche Galenus-von-Pergamon-Preis wurde an das Präparat Velcade® des Unternehmens Ortho Biotech, Division of Janssen-Cilag GmbH, verliehen. Die von der Ärzte Zeitung gestiftete Auszeichnung würdigt damit die Substanz zur Therapie des multiplen Myeloms als herausragendes Medikament im Bereich innovative pharmakologische Forschung. Die unabhängige Jury aus Wissenschaftlern hat sich dabei unter zehn Bewerbern einstimmig für Velcade® entschieden. Das Medikament ist der erste Vertreter in der Wirkstoffklasse der Proteasom-Inhibitoren. Aktuelle klinische Daten zeigen bei rezidivierten Patienten einen Überlebensvorteil gegenüber hoch dosiertem Dexamethason. Sie führten im April 2005 zu einer Zulassungserweiterung für die Rezidivtherapie.

 

Das Proteasom ist ein Multiproteasenkomplex aus mehr als 30 verschiedenen Proteinen. Es ist im Zytoplasma und im Kern aller Zellen zahlreich vorhanden und baut dort nicht mehr benötigte Proteine ab. Bortezomib hemmt nun diesen lebensnotwendigen Abbau und greift damit gezielt in den Lebenszyklus der Myelomzellen ein: Der Wirkstoff führt über verschiedene intrazelluläre Mechanismen zur Arretierung der Zelle mit daraus induzierter Apoptose. Bildlich gesprochen erstickt die Krebszelle an ihrem eigenen Müll. Da gesunde Zellen eine geringere Proteasom-Aktivität aufweisen, können sie sich hingegen in den Behandlungspausen erholen.

 

 

Überlebensvorteil gegenüber Standardtherapie

 

Wie die APEX-Studie, eine randomisierte Phase-III-Studie bei 669 rezidivierten Patienten mit ein bis drei Vortherapien, zeigte, ist Bortezomib einer Standardtherapie mit hoch dosiertem Dexamethason überlegen. So verbesserte sich unter dem Proteasom-Inhibitor die Zeit bis zur Tumorprogression, die Remissionsraten und das Einjahresüberleben. Die positiven Daten der Studie führten im April 2005 zu einer Zulassungserweiterung für die Rezidivtherapie des multiplen Myeloms. Der Wirkstoff darf damit bei Patienten mit nur einer Vorbehandlung in der Monotherapie eingesetzt werden, die bereits eine Stammzelltransplantation erhalten haben oder sich für diese nicht eignen. Auf diese Weise können nun deutlich mehr Erkrankte als bisher von dem Wirkstoff profitieren.

 

 

Galenus-Preis

 

Die Verleihung des Galenus-Preises fand im Rahmen der Eröffnungsfeier der Medica am 15. November in Düsseldorf statt. Dr. Ralf Angermund, Leiter des medizinischen Fachbereiches Hämatologie / Onkologie bei Ortho Biotech / Division of Janssen-Cilag GmbH: „Wir freuen uns über diesen Preis und sind stolz, den Ärzten und Patienten eine neuartiges, effektives Therapieprinzip beim multiplen Myelom bieten zu können.“

 

Der Name der Auszeichnung geht auf den griechischen Arzt Galen, neben Hippokrates einer der bedeutendsten Ärzte der Antike, zurück. Der deutsche Galenus-Preis ist Teil des internationalen Prix Galien, einer Initiative führender medizinischer Fachmedien in zehn Ländern. Aus den nationalen Gewinnern wird dabei der Länder übergreifende Preisträger ausgewählt.

 

 

Multiples Myelom: Zweithäufigste hämato-onkologische Erkrankung

 

Das multiple Myelom, eine lympho-proliferative Dysfunktion des B-Zellsystems, ist eine der 20 häufigsten Krebserkrankungen und die zweithäufigste hämato-onkologische Erkrankung; meist erkranken ältere Patienten daran. Die therapeutischen Bemühungen zielen auf eine Verlängerung der krankheitsfreien Zeit. Weltweit gab es im Jahr 2000 ca. 74.000 Patienten mit multiplem Myelom, 57.000 verstarben daran. In Deutschland sind etwa 12.000 Menschen erkrankt; jährlich kommen etwa 3.500 neue Patienten hinzu. Nur 30 Prozent der Patienten mit multiplem Myelom leben länger als fünf Jahre.

 

Bortezomib wird in den USA von Millennium und in Europa von Ortho Biotech / Division of Janssen-Cilag GmbH unter dem Handelsnamen Velcade® vertrieben. Die Substanz ist derzeit in mehr als 46 Ländern weltweit erhältlich. Velcade® ist seit dem 26. April 2005 in Europa für die Rezidivtherapie des multiplen Myeloms zugelassen. Der Wirkstoff darf dabei für Patienten mit nur einer Vorbehandlung in der Monotherapie eingesetzt werden, die bereits eine Stammzelltransplantation erhalten haben oder sich für diese nicht eignen. In den USA wurde für das rezidivierende und refraktäre Mantelzell-Lymphom bereits ein Zulassungsantrag eingereicht, der inzwischen den „fast track“-Status erhalten hat.

 

 

Quellen

 

  1. Richardson P. et al. N Engl J Med. 2005; 352: 2487-2498.
  2. International Agency for Research on Cancer, World Health Organisation; Ferlay J. et al. Globocan 2000: Cancer Incidence, Mortality and Prevalence Worldwide, Version 1.0. IARC CancerBase No. 5, Lyon IARCPress, 2001.
  3. Brenner, H. Long-term survival rates of cancer patients achieved by the end of the 20th<D> century: a period analysis. Lancet 2002; 360:1131-1135.

 


 

Quelle: Preisverleihung des Galenus-Preises am 16.11.2005 in Düsseldorf (tB).