Home Ophthalmologie
23 | 01 | 2018
Ophthalmologie
PDF Drucken

Abb.: Prof. Stefan Clemens – hier bei einer OP – hat das neue System entwickelt. Foto: UMGGreifswalder Augenärzte finden Lösung für das Kammerwasser

Neuentwickelte Drainage-Systeme helfen Patienten mit Glaukom (Grüner Star)

 

Greifswald (1. März 2013 ) - Greifswalder Augenärzte haben ein neues Drainage-System für Glaukompatienten entwickelt und bereits bei 15 Patienten implantiert. Hintergrund ist, dass bei den Betroffenen das Augenkammerwasser nicht ordnungsgemäß abläuft und damit vielfältige Komplikationen verbunden sind. „Die ersten Erfahrungen mit dem neuen Implantat sind sehr viel versprechend und sollen jetzt wissenschaftlich ausgewertet werden“, kündigte der Direktor der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Prof. Stefan Clemens (Foto), an. Der Mediziner hat die Innovation eingeführt.

 

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Bayer engagiert sich in der Augenheilkunde

EYLEA® zur Behandlung der neovaskulären AMD zugelassen

 

Frankfurt am Main (13. Dezember 2012) - Gute Aussichten für Patienten mit neovaskulärer (feuchter) Altersbedingter Makuladegeneration (nAMD): Wie Bayer HealthCare Deutschland anlässlich einer Pressekonferenz bekanntgab, hat der VEGF-Antagonist EYLEA® (Aflibercept, VEGF Trap-Eye) am 22. November 2012 die europäische Zulassung zur Behandlung von Erwachsenen mit neovaskulärer AMD erhalten.(1) Für Patienten, die unter dieser äußerst belastenden Erkrankung leiden, steht ab sofort eine neue Option zur Verfügung. Mit dieser lässt sich die Sehkraft erhalten und in vielen Fällen sogar verbessern, wie Professor Frank G. Holz, Ärztlicher Direktor der Universitäts-Augenklinik in Bonn, erläuterte.

 

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

15. Oktober – Tag des weißen Stockes und Abschluss der Woche des Sehens

Blinde und sehbehinderte Kinder brauchen mehr Fachpädagogen

 

Aachen/Berlin/Marburg (15. Oktober 2012) - Anlässlich des „Internationalen Tags des weißen Stockes“ der Vereinten Nationen am 15. Oktober schlagen drei Selbsthilfeorganisationen Alarm: Nach ihren Schätzungen fehlen in Deutschland 400 Blinden- und Sehbehindertenlehrer. So müssen blinde Kinder von Lehrern unterrichtet werden, die keine Blindenschrift können, und sehbehinderte von solchen, die sich mit Sehschärfe, Gesichtsfeld und Blendempfindlichkeit kaum auskennen.

 

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

IQWiG tritt irreführenden Behauptungen der Deutschen Opthalmologischen Gesellschaft entgegen / Nutzen und Schaden der Früherkennung leider nicht gut untersucht

Glaukomfrüherkennung: Wissenslücken eingestehen

 

Köln (20. September 2012) - Aktuellen Presseberichten zufolge soll das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) unsinnige und unethische Studien zum Nutzen der Glaukomfrüherkennung gefordert haben. Das Institut weist diese Behauptung als falsch zurück. Auf der IQWiG-Website veröffentlichte Informationen zum "Grünen Star" und seiner Früherkennung stellen vielmehr fest, dass Studien fehlen, aus denen sich zuverlässig ableiten lässt, für wen welche "Glaukomvorsorge" mehr Vor- als Nachteile hat.

 

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Augendruckmessung. Photo: BVMedBestmögliche Versorgung von Augenpatienten

 

Mühlheim / Witten/Herdecke (11. Januar 2012) - Die Optimierung der Behandlungsergebnisse der Patienten ist ein Kernanliegen der Augenklinik am Evangelischen Krankenhaus Mülheim. Hierzu gehört auch die wissenschaftlich fundierte Bewertung schon bestehender alternativer Versorgungsangebote. Bereits seit Jahren arbeiten die Augenklinik und das Institut für Medizinische Biometrie und Epidemiologie der Universität Witten/Herdecke eng zusammen. Die bisher auf Projekte beschränkte Zusammenarbeit wurde nun erweitert: Mit dem am 11. Januar 2012 unterschriebenen Kooperationsvertrag entsteht nun der gemeinsame Forschungsbereich „Patientenorientierte Forschung für die Augenheilkunde“.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Retina-Forum

OZURDEX®: Langwirksames Steroid – hohe Wirksamkeit bei niedriger Applikationsfrequenz

 

Düsseldorf (16. September 2011) – Eine gemeinsame Schlüsselkomponente in der Pathogenese retinaler Erkrankungen stellen Entzündungsreaktionen dar. Bedingt durch eine erhöhte Ausschüttung proinflammatorischer Mediatoren können in der Folge Komplikationen, wie ein Makulaödem auftreten und zu einem Visusverlust führen, sind sich die Experten auf dem Retina-Forum der Pharm-Allergan GmbH in Düsseldorf einig. Unter der Moderation von Prof. Anselm Kampik, München, diskutierten daher die Experten auf der ärztlichen Fortbildungsveranstaltung die Wirksamkeit der derzeit zur Verfügung stehenden Therapieoptionen bei retinalen Erkrankungen. Dabei standen vor allem die Fortschritte in der Applikationstechnologie, die zur Entwicklung intravitrealer Wirkstoff-Applikatoren führten, die sich direkt in den Glaskörper einbringen lassen, im Vordergrund. Hier konnte sich das intravitreale Dexamethason-Implantat Ozurdex® bereits bewähren. Mit dem Steroidimplantat lässt sich über mehrere Monate eine hohe Wirkstoff-Konzentration in der Netzhaut erreichen und so lokale Entzündungsreaktionen reduzieren und das Abschwellen eines Makulaödems bewirken.

 

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Augenoperation. Photo: Uni Witten/HerdeckeRichtwerte zur Ergebnisqualität nach Operation des grauen Stars

Gemeinsame Kohortenstudie zur Qualitätssicherung bei Kataraktchirurgie von Universität Witten/Herdecke und OcuNet Gruppe

 

Witten/Herdecke (23. August 2011) - Um nachhaltig die medizinische Versorgung in der Fläche zu verbessern, setzt die Gesundheitspolitik derzeit stark auf den Vergleich von Ergebnissen von Ärzten und medizinischen Einrichtungen. Die resultierenden Qualitätssicherungsverfahren bedienen sich Indikatoren, welche Ergebnisse messen und damit für den Vergleich transparent machen. Die Ergebnisse des einzelnen Arztes oder der einzelnen medizinischen Versorgungseinrichtung werden dazu einem Referenzwert für „gute Qualität“, dem Benchmark, gegenüber gestellt.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Augen vor Sonnenlicht schützen

Altersbedingter Makuladegeneration vorbeugen

 

München (17. August 2011) – Neue Untersuchungen zeigen, dass Sonnenlicht Krankheitsprozesse auf der Netzhaut fördert, die zur altersbedingten Makuladegeneration (AMD) führen. AMD ist eine der häufigsten Ursachen für Erblindung in den Industrienationen. Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) bekräftigt deshalb den Rat, die Augen an sonnigen Tagen mit einer Sonnenbrille zu schützen. Setzten Menschen ihre Augen ungeschützt der Sonne aus, riskierten sie nicht nur eine Trübung der Augenlinse, sondern möglicherweise auch AMD.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Photo: Novartis Pharma GmbHErneute Indikationserweiterung für Lucentis®

Rasche und anhaltende Visusverbesserung nach Schlaganfall im Auge

 

Weitere Indikationserweiterung für Lucentis Wirkstoff: 
Jetzt auch für die Behandlung von Patienten mit Visusbeeinträchtigung infolge eines Makulaödems aufgrund eines  Retinalen Venenverschlusses (RVV).

 

Bamberg (28. Juni 2011) – Er gilt als Schlaganfall des Auges: Der Retinale Venenverschluss (RVV). Denn die Ursachen eines RVV sind mit denen des systemischen Schlaganfalls vergleichbar. Das Blut kann nicht mehr ungehindert durch die Venen im Auge abfließen. Auslöser sind Thromben, die sich in einer engen Stelle der Zentralvene oder einem Venenast festsetzen. Dadurch steigt der Druck in den Augenarterien. Netzhautblutungen, Ödeme, Gefäßwucherungen oder sogar Netzhautablösungen sind die Folge. Kommt es zu Flüssigkeitsansammlungen in der Makula kann das Sehvermögen stark beeinträchtigt werden; im schlimmsten Falle droht sogar die Erblindung. Ein Prozess, den die Therapie mit Lucentis® (Wirkstoff Ranibizumab) nicht nur stoppen kann. Vielmehr verbesserte jeder zweite Studienpatient, dessen Augenlicht durch einen RVV bedroht war, sein Sehvermögen rasch und nachhaltig.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Damit Operationen nicht ins Auge gehen

Neue optische Kontrastmittel in der Augen-Mikrochirurgie

 

München (13. Mai 2011) - Mikrochirurgische Methoden sind in jüngster Zeit in erheblichem Umfang weiterentwickelt worden. Insbesondere gilt dies für chirurgische Eingriffe im Bereich des Augenhintergrunds, durch die oft das Sehvermögen in beeindruckendem Ausmaß wiederhergestellt werden kann. Andererseits stellen diese neuen Verfahren besondere Anforderungen an den Chirurgen und setzen voraus, dass feine, empfindliche und kaum sichtbare Gewebestrukturen erkannt werden können. Optische Kontrastmittel, die einen genaueren Blick ins Auge erlauben, könnten hier einen entscheidenden Fortschritt bringen. Analog zu Kontrastmitteln für Röntgenuntersuchungen verstärken optische Kontrastmittel die Kontraste zwischen unterschiedlichen Gewebestrukturen und machen feinste Unterschiede sichtbar.

 

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Blindheit und Sehbehinderung in Deutschland immer häufiger – DOG fordert mehr Forschung

 

München (7. April 2011) – Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) rechnet bis zum Jahr 2030 mit 25 Prozent mehr Blinden und Sehbehinderten in Deutschland. Denn die Deutschen werden immer älter – Blindheit und Sehbehinderung sind hierzulande vor allem ein Problem des Alters. Frauen sind etwa doppelt so häufig betroffen wie Männer. Diese Trends sind Ergebnis der Auswertung von Daten des Blindengeldarchivs des Landschaftsverbands Rheinland durch ein Forscherteam der Universitäts-Augenklinik Bonn.

 

Weiterlesen...
 
« StartZurück1234567WeiterEnde »

Seite 4 von 7
Anzeigen

Medical News
Schmerz - PainCare
Wundversorgung
Diabetes
Ernährung
Onkologie
Multiple Sklerose
Parkinson