Home PalliativPflege
12 | 12 | 2017
Pflege
- Anzeigen -

Awards
Veranstaltungen
Login
DocCheck





DocCheck Account beantragen »
Palliativ-Pflege
PDF Drucken

Spezialisierte Palliativversorgung in den eigenen vier Wänden

Aufbau von ambulanten Palliativ Care Teams in Hamburg

 

Hamburg (27. Mai 2010) - Unheilbar kranke Menschen mit einer begrenzten Lebenserwartung benötigen eine besondere Versorgung und Betreuung. Die meisten wünschen sich, die letzte Zeit in den eigenen vier Wänden zu verbringen. Bislang stand eine solche ambulante Versorgung durch so genannte Palliativ Care Teams (PCTs) aufgrund schwieriger Abrechnungsmodalitäten aber nicht allen Betroffenen zur Verfügung. In Hamburg haben nun Krankenkassen und PCTs einen Vertrag geschlossen, der diese qualifizierte Betreuung in der Hansestadt sicher stellt. Hamburg ist damit das erste Bundesland, in dem ein solcher Abschluss gelungen ist. Realisiert werden sollen für Hamburg mittelfristig acht Palliativ Care Teams sowie ein Team speziell für die Versorgung von Kindern. Fünf Teams für Erwachsene haben bereits die Arbeit aufgenommen.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Palliativmedizinischer Flickenteppich

»Es wird in Deutschland Orte geben, wo man besser oder schlechter stirbt«

 

Frankfurt am Main (17. März 2010) - Seit mehr als zwei Jahren haben Patienten einen gesetzlichen Anspruch auf eine ambulante palliativmedizinische Betreuung. Doch nach wie vor fehlt ein flächendeckendes Versorgungsangebot. Ein Flickenteppich unterschiedlicher Rahmenbedingungen und entsprechende Auseinandersetzungen zwischen den Palliativ-Teams und den Kranken-kassen sind der Grund. Die Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie fordert deshalb flächendeckende Rahmenbedingungen, die endlich die Umsetzung der geltenden gesetzlichen Ansprüche im ambulanten Bereich ermöglichen.

 

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Wie viel Tod verträgt das Team?

DGSS-Studie: Belastungsfaktoren auf Palliativstationen

 

Boppard (20. Januar 2010) - Der Tod ist auf Palliativstationen immer gegenwärtig - eine große Belastung für die Mitarbeiter. Was sie auffängt und was besonders stresst, haben Forscher aus Bonn und Göttingen in einer bundesweiten Befragung untersucht, die in "Der Schmerz" veröffentlicht ist, dem offiziellen Organ der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. (DGSS). Ergebnis: Besonders belastend sind ein nicht erfüllter Anspruch der Palliativmedizin und die Beziehung zum Patienten. Nähe, Ähnlichkeiten mit der eigenen Lebenssituation und ein junges Alter des Patienten machen Mitarbeitern auf Palliativstationen besonders zu schaffen. Was hilft, ist allem voran das Team, gefolgt von Humor und dem Privatleben. Die Spezialisten um Birgit Jaspers (Universität Göttingen/Bonn) empfehlen daher, die Teamkommunikation zu stärken und die eigenen Ansprüche zu hinterfragen, um sie auf ein realistisches Maß zu bringen.

 

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Jubiläum am Tag der Kinderhospizarbeit

20 Jahre Kinderhospizarbeit in Deutschland

 

Berlin/Bonn/Olpe (20. Januar 2010) - Mit zentralen Veranstaltungen im Deutschen Bundestag in Berlin und in der Bonner Kunsthalle erinnert der Deutsche Kinderhospizverein e.V. am 10. Februar an den Beginn der Kinderhospizarbeit in Deutschland vor 20 Jahren. Dieser Termin wird daher jedes Jahr als "Tag der Kinderhospizarbeit" begangen. Mit Aktionen und Informationsveranstaltungen weisen Initiativen, ambulante und stationäre Kinderhospize die Bevölkerung in vielen Städten auf die Situation lebensverkürzend erkrankter Kinder und deren Familien hin, teilte der Deutsche Kinderhospizverein e.V. in Olpe mit.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Wie wirksam ist die spezialisierte ambulante Palliativversorgung?

 

Deutschlandweit erste sozialwissenschaftliche Forschung zur spezialisierten ambulanten Palliativversorgung bei Schwerstkranken und Sterbenden

 

Augsburg (18. Januar 2010) - Die 2007 vom Gesetzgeber eingeführte spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) in der Betreuung Sterbender soll - in Ergänzung zu den jeweils regional vorhandenen Versorgungsangeboten - Sterbenden mit ausgeprägter Symptomatik, so weit wie realisierbar, ein Sterben zuhause ermöglichen. Ein mit diesem Jahr gestartetes Forschungsprojekt, unter Leitung des Soziologen Prof. Dr. Werner Schneider und durchgeführt in enger Kooperation mit bayerischen Klinikern und Hospizmitarbeitern, untersucht diese neue Versorgungsform und soll dadurch die Voraussetzungen für eine zielgerichtete Weiterentwicklung und Sicherung von SAPV-Qualitätsstandards schaffen.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Einladung zum 1. Symposium zur Palliativmedizin

Wie kann die Lebensqualität schwerkranker Patienten verbessert werden?

 

Greifswald (12. Januar 2010) - Das Uniklinikum Greifswald unter Federführung der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin C lädt am Sonnabend, dem 16. Januar 2010 zu einem ersten Symposium zu inhaltlichen Schwerpunkten der Palliativmedizin in das Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald ein. Dazu sind die Vertreter der Medien recht herzlich eingeladen (s. Programm).

Die Palliativmedizin, die sich mit der Betreuung und der Lebensqualität schwerstkranker Menschen befasst, hat in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Der Bundestag hat im letzten Jahr beschlossen, die Palliativmedizin als Pflichtlehr- und Prüfungsfach für Ärzte aufzunehmen. "Als universitäre Einrichtung ist das Klinikum neben der Patientenversorgung auch der Lehre und Forschung verpflichtet", betonte der Direktor der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin C, Prof. Gottfried Dölken. Deshalb sollen künftig verstärkt die vielfältigen Bereiche des noch recht jungen Fachgebietes in der Universitäts- und Hansestadt fachübergreifend erörtert werden. Das Interesse an dem Symposium war so groß, dass es in das Alfried Krupp Wissenschaftskolleg verlegt werden musste.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Abb.: Podiumsdiskussion: v.l. Prof. Dr. H.C. Müller-Busch, Dr. B. Weihrauch, Prof. Dr. L. Radbruch, Jürgen Engels, Ulla Schmidt und Veronika Schönhofer-Nellessen / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Photo: GrünenthalPolitische Grenzen als Herausforderung

Kulturelle Vielfalt als Chance

 

Aachener Hospizgespräche widmen sich der Palliativversorgung in Europa

 

Aachen (21. November 2009) - Immer vergleichbarer werden die Lebensverhältnisse im zusammenwachsenden Europa, beim Sterben allerdings geht jedes Land eigene Wege. Die Servicestelle Hospiz für Stadt und Kreis Aachen hat sich dieser besonderen Entwicklung im 77. Hospizgespräch am 21. November angenommen, um auf Hemmnisse hinzuweisen, um aber vor allem voneinander zu lernen: Regional günstige Rahmenbedingungen und lokale Erfolgsprojekte der Palliativversorgung sollten den rund 400 Besuchern der Tagung im Aachener Bildungszentrum der Grünenthal GmbH bekannt gemacht und gemeinsam diskutiert werden.

 

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Kursprogramm für Kinder- und Jugendhospizarbeit erschienen

Kooperation zwischen Gemeindekolleg der VELKD und Malteser Hilfsdienst e.V.

Hannover (10. November 2009) - Unter dem Titel „Kinder- und Jugendhospizarbeit. Das Celler Modell zur Vorbereitung Ehrenamtlicher in der Sterbebegleitung“ (Gütersloher Verlagshaus, 192 Seiten, mit CD-ROM, 19,95 Euro) ist jetzt ein Kursprogramm für diesen Arbeitsbereich erschienen. Das Curriculum basiert auf dem bewährten Konzept des Celler Modells zur Vorbereitung Ehrenamtlicher in der Sterbebegleitung und wurde von einer Arbeitsgruppe aus erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kinder- und Jugendhospizarbeit des Malteser Hilfsdienstes e. V., mit Unterstützung des Gemeindekollegs der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) in Neudietendorf bei Erfurt, erarbeitet.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Verleihung des Anerkennungs- und Förderpreis "Ambulante Palliativversorgung" 2009

Ein Beitrag zur Verbesserung der ambulanten Palliativmedizin

 

Abb.: Prof. Müller Busch (ganz links) und Kai Martens (ganz rechts) mit den Preisträgern 2009. Photo: GrünenthalKiel (5. November 2009) - Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) hat in diesem Jahr zum zweiten Mal den Anerkennungs- und Förderpreis "Ambulante Palliativversorgung" an drei Preisträger verliehen. Der Preis ist mit 10.000 EUR dotiert und wird von der Firma Grünenthal GmbH gestiftet.

Das Engagement in der Palliativmedizin ist für Grünenthal wichtig. Die Verbesserung der Versorgungslage von palliativmedizinisch zu betreuenden Menschen hat viele Ansatzpunkte, die Grünenthal gerne unterstützt. Grundvoraussetzung für eine flächendeckende Verbesserung ist eine strukturierte multidisziplinäre Vernetzung verschiedener Berufs- und Fachgruppen, die je nach Problem - oder Fragestellung Aufgaben in einem solchen Verbund übernehmen, und aufgrund ihrer Kernkompetenz die Versorgungsqualität für den Patienten verbessern können. Kai Martens, Geschäftsleiter Grünenthal Deutschland, bemerkte bei der Preisverleihung: "Blickt man sowohl auf die Qualität als auch auf die Quantität der Arbeiten, so stelle ich mit großer Freude fest, dass die Konzepte eine nachhaltige Verbesserung in der Palliativmedizin erreichen."

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Private Pflegeeinrichtungen stärken sich in Palliativpflege – und präsentieren Ergebnisse aus Pilotprojekt

„Tod und Sterben darf kein Tabuthema mehr sein!“  

 

Düsseldorf (16. September 2009) - Der schwerstkranke Mensch und seine Angehörigen stehen im Mittelpunkt der Palliativpflege – der Versorgung und Begleitung von Sterbenden. Ziel ist es, meist unter Anwendung von symptomlindernden Pflegemaßnahmen und Schmerztherapien, die Lebensqualität der Betroffenen bis zum Tod zu erhalten. Neun stationäre Alten- und Pflegeheime sowie ein ambulanter Pflegedienst aus Nordrhein-Westfalen, allesamt Mitglieder im Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) in NRW, nahmen sich im Rahmen eines gemeinsamen Palliativprojekts diesen großen Herausforderungen an. Anlässlich der Abschlussveranstaltung in Bielefeld präsentierten sie jetzt ihre Ergebnisse.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Seniorenstiftung Prenzlauer Berg

Nähe bis zum Abschied

 

Seit August bietet der Palliativbereich in der Gürtelstraße 33 behütende, ganzheitliche Pflege auf dem letzten Lebensweg. Berlin (3. August 2009) - Erstmalig und derzeit auch einmalig in Berlin und Brandenburg ist die Eröffnung des Wohnbereichs „Palliative Pflege“ der Seniorenstiftung Prenzlauer Berg seit Sonnabend, dem 1. August 2009. Der neue Bereich im Seniorenhaus in der Gürtelstraße 33 dient der behütenden, ganzheitlichen Behandlung und Pflege von Menschen mit nicht heilbaren, weit fortgeschrittenen Erkrankungen. Die Stiftung reagiert damit auf festgestellte Defizite in der spezialisierten palliativen Versorgung. Die Wartelisten sind lang in den Berliner Hospizen. Dem Anliegen, für Angehörige oder Freunde mit unheilbaren Krankheiten in ihrer letzte Lebensphase eine qualifizierte Begleitung und Pflege zu finden, kann nicht immer in der Weise entsprochen werden, wie es gewünscht wird. Dabei ist der Anspruch auf spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) seit April 2007 im fünften Sozialgesetzbuch festgeschrieben worden. Paragraf 37b SGB V beschreibt, welche Leistungen „Versicherte mit einer nicht heilbaren, fortschreitenden und weit fortgeschrittenen Erkrankung bei einer zugleich begrenzten Lebenserwartung, die eine besonders aufwändige Versorgung benötigen,“ beanspruchen können.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Neuregelungen der Finanzierung für die Hospizarbeit in Deutschland in Kraft

 

Düren (31. Juli 2009) - Am 1.08.2009 treten die gesetzlichen Neuregelungen der Finanzierung für die Hospizarbeit in Deutschland in Kraft. Der Deutsche Bundestag hatte diese Regelungen noch vor der Sommerpause am 18.6.2009 beschlossen. „Wir begrüßen diese Neuregelungen sehr, für die wir uns in den letzten Monaten intensiv eingesetzt haben. Mit den Gesetzesänderungen wird die Arbeit der ambulanten und stationären Hospize – im Interesse der schwerstkranken und sterbenden Menschen nun auf eine solide finanzielle Basis gestellt. Denn derzeit befinden sich etliche Hospize in einer existenziellen Notlage“, dies sagte Dr. Birgit Weihrauch, Vorsitzende des Deutschen Hospiz- und PalliativVerbands (DHPV). „Jetzt muss es darum gehen, die Neuregelungen so schnell wie möglich umzusetzen und in Verhandlungen mit den gesetzlichen Krankenkassen zu treten“, so Weihrauch weiter.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Zwei Jahre nach der Gesundheitsreform

Was hat sich für die Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen verändert?

 

Düren (30. Mai 2009) - Am 29.05.2009 diskutierten Vertreter der verschiedenen ambulanten und stationären Versorgungsbereiche (niedergelassene Ärzte, ambulanter Pflege, Hospizeinrichtungen, Palliativstationen u.a.) über aktuelle Entwicklungen und die Umsetzung der gesetzlichen Regelungen aus der Gesundheitsreform des Jahres 2007. Eingeladen zu einem Symposium im Rahmen des Hauptstadtkongresses hatte der Deutsche Hospiz- und PalliativVerband (DHPV). Die Diskussion erfolgte unter Moderation von Dr. Birgit Weihrauch, Vorsitzende des DHPV.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Gesetzliche Verbesserungen für Kinderhospize und in der Palliativ-Betreuung von Familien umgehend umsetzen

 

Anlässlich des Tages der Kinderhospizarbeit fordert die Kinderkommission eine schnelle Umsetzung der verbesserten Gesetze für Kinderhospize

 

Berlin (9. Februar 2009) - Mit der Gesundheitsreform wurden die gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Palliativversorgung von Kindern verbessert: Bislang mussten Kinderhospize zehn Prozent ihrer Kosten durch Spenden und ehrenamtliches Engagement selbst aufbringen. Seit April 2007 beträgt der Eigenanteil nur noch fünf Prozent. Auch wurde festgelegt, dass in der stationären und ambulanten Hospizarbeit die besonderen Belange von Kindern zu berücksichtigen sind. Für diese Änderung hat sich die Kinderkommission besonders eingesetzt.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Runder Tisch

Charta für schwerstkranke und sterbende Menschen in Deutschland

 

Berlin (28. Januar 2009) - Die Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland hat in den vergangenen 25 Jahren große Fortschritte gemacht. Immer noch aber werden viele der schwerstkranken und sterbenden Menschen von entsprechenden ambulanten und stationären Angeboten nicht erreicht; sie leiden unter Schmerzen und anderen belastenden Symptomen und fühlen sich häufig an ihrem Lebensende alleingelassen.

Die Erfahrungen der Betroffenen standen heute im Mittelpunkt aktueller Beratungen in Berlin: Mit der konstituierenden Sitzung eines Runden Tisches setzten die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), der Deutsche Hospiz- und PalliativVerband (DHPV) und die Bundesärztekammer (BÄK) den Arbeitsprozess zur Entwicklung einer nationalen „Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen“ in Gang. Vertreter von rund 40 Organisationen und Institutionen kamen in Berlin zusammen, um die Eckpfeiler der Arbeit für die nächsten anderthalb Jahre festzulegen.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Zweite Ausschreibung des Anerkennungs- und Förderpreises

„Ambulante Palliativversorgung“

 

Berlin/Aachen (23. Januar 2009) - Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) und die Grünenthal GmbH verleihen in diesem Jahr zum zweiten Mal den mit 10.000 € dotierten Anerkennungs- und Förderpreis „Ambulante Palliativversorgung“. Anträge für den Preis können bis zum 31. März 2009 eingereicht werden.

Weiterlesen...
 
« StartZurück12345WeiterEnde »

Seite 4 von 5
Anzeigen

Medical News
Schmerz - PainCare
Wundversorgung
Diabetes
Ernährung
Onkologie
Multiple Sklerose
Parkinson