Home Pflege aktuell
17 | 10 | 2017
Pflege
- Anzeigen -

Awards
Veranstaltungen
Login
DocCheck





DocCheck Account beantragen »
Pflege aktuell
PDF Drucken

DBfK

Betrieblicher Gesundheitsschutz – ein neues Arbeitsfeld für Pflegeexperten?

 

Berlin (13. Oktober 2014) - In einem heute veröffentlichten Positionspapier schlägt der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) in Deutschland die Einführung einer betrieblichen Gesundheitspflegerin vor.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Rahmenempfehlung „Fachweiterbildung Notfallpflege“ von DGF erstellt

 

Berlin (2. Oktober 2014) - Die DGF hat seit 2012 eine eigene Fachgruppe „Notfallpflege“ eingerichtet. Diese Fachgruppe hat nun erste Ergebnisse erzielt und ,,den Begriff Notfallpflege genauer definiert sowie eine Rahmenempfehlung zur Ausgestaltung von Curricula einer Fachweiterbildung Notfallpflege“ erstellt, so Lothar Ullrich, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Abb.: Dr. Georg Pinter, Klagenfurt beim DGG-Jahreskongress in Halle (Saale). Photo: Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG)Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) und der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG) in Halle (Saale)

Mehr als 30 Prozent der Notfallpatienten sind älter als 80 Jahre – Strukturwandel in der Notaufnahme

 

Halle (26. September 2014) - Autounfall, Treppensturz, allergischer Schock – in der Notaufnahme eines Krankenhauses ist rasches, situatives Handeln erforderlich. Doch die Patienten werden immer älter, ihre Beschwerden komplexer – und addieren sich damit zu den täglichen Herausforderungen, denen Ärzte sich stellen müssen. Wie darauf zu reagieren ist, medizinisch und strukturell, erklärte Dr. Georg Pinter, Chefarzt am Klinikum Klagenfurt am Wörthersee, beim Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) und der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG) in Halle (Saale). In seiner Keynote-Lecture „Geriatrische Notfallsversorgung – Strategien und Konzepte“ stellte er aktuelle Zahlen, Lösungsansätze und erfolgreich realisierte Projekte vor.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Abb.: Die ersten Absolventinnen und Absolventen der Studiengänge Pflege und Hebammenkunde der Hochschule für Gesundheit erhielten in der Mensa der Ruhr-Universität Bochum ihre Bachelor-Urkunden. Foto: hsg/Volker WiciokAbsolventinnen und Absolventen feierten in der RUB-Mensa

Erste hsg-Bachelor-Abschlüsse in Hebammenkunde und Pflege

 

Bochum (16. September 2014) - Die ersten 43 Absolventinnen und Absolventen der Studienbereiche Hebammenkunde (24) und Pflege (19) der Hochschule für Gesundheit (hsg) in Bochum haben am 13. September 2014 (Samstag) ihre Bachelor-Urkunden erhalten. Das ‚Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften‘ hat in den Räumlichkeiten der Mensa der Ruhr-Universität Bochum die Studierenden des ersten Jahrgangs in einem feierlichen Rahmen verabschiedet.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Keine Anzüglichkeiten im Pflegeberuf

 

Potsdam (15. September 2014) - Mitarbeiterinnen des Klinikums Brandenburg gewähren beim Fashion Day in Brandenburg an der Havel freien Blick auf ihre Dessous und das in weißer Berufskleidung - über diese Aktion vom 5. September 2014 wurde auch in den Medien mit Fotos berichtet. Viele Betrachter nehmen wohl an, dass sie Pflegefachpersonen sehen. Der Landespflegerat distanziert sich auf das Schärfste von dieser Aktion. Christine Vogler, Vorsitzende des LPR Berlin-Brandenburg und Schulleitung der Wannsee-Schule: „Pflegende punkten mit Fachwissen und nicht mit Unterwäsche. Die Zeiten, in denen Krankenschwestern mit sexueller Freizügigkeit entsprechend sattsam bekannten Altherrenwitzen assoziiert wurden, liegen definitiv hinter uns.“

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Pflegeausstellung des Bundesgesundheitsministeriums: DaSein – 8 Wochen lang an über 80 Orten in ganz Deutschland. Die Pflegeausstellung des Bundesgesundheitsministeriums 'DaSein – Ein persönlicher Blick auf die Pflege' ist für den Zeitraum September und Oktober 2014 neu aufgelegt und um Informationsangebote zu den Pflegestärkungsgesetzen erweitert worden. Sie wird nun 8 Wochen lang an über 80 Orten in ganz Deutschland gezeigt. Aussteller sind zum Beispiel Pflegeeinrichtungen, Schulen und Verbände. Seit 1. September ist die Ausstellung 'DaSein – Ein persönlicher Blick auf die Pflege' bereits u.a. in der Brandenburgischen Technischen Universität (Senftenberg), in der Senioren Residenz Uelzen, in der Angestellten-Akademie Bad Salzdetfurth, im Sozialwerk der Freien Christengemeinde e.V. (Bremen), im Seniorenzentrum Bernardus GmbH (Wiesbaden), in der Diakonie Stadtmission Zwickau e.V., in der Pflege- und Demenzberatung des Gesundheitsamts Dessau, im Mehrgenerationenhaus Bitterfeld, bei der Deutschen Alzheimer-Gesellschaft, Landesverband M-V (Rostock), bei der Alice-Schwesternschaft / Alice-Altenheim (Darmstadt) und in der Arbeitsagentur Rostock. Photo: BMGPflegeausstellung des Bundesgesundheitsministeriums

DaSein – 8 Wochen lang an über 80 Orten in ganz Deutschland

 

Berlin (10. September 2014) - Die Pflegeausstellung des Bundesgesundheitsministeriums "DaSein – Ein persönlicher Blick auf die Pflege" ist für den Zeitraum September und Oktober 2014 neu aufgelegt und um Informationsangebote zu den Pflegestärkungsgesetzen erweitert worden. Sie wird nun 8 Wochen lang an über 80 Orten in ganz Deutschland gezeigt. Aussteller sind zum Beispiel Pflegeeinrichtungen, Schulen und Verbände. Seit 1. September ist die Ausstellung "DaSein – Ein persönlicher Blick auf die Pflege" bereits u.a. in der Brandenburgischen Technischen Universität (Senftenberg), in der Senioren Residenz Uelzen, in der Angestellten-Akademie Bad Salzdetfurth, im Sozialwerk der Freien Christengemeinde e.V. (Bremen), im Seniorenzentrum Bernardus GmbH (Wiesbaden), in der Diakonie Stadtmission Zwickau e.V., in der Pflege- und Demenzberatung des Gesundheitsamts Dessau, im Mehrgenerationenhaus Bitterfeld, bei der Deutschen Alzheimer-Gesellschaft, Landesverband M-V (Rostock), bei der Alice-Schwesternschaft / Alice-Altenheim (Darmstadt) und in der Arbeitsagentur Rostock.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

DBfK

Effektives Lernen im Krankenhaus möglich machen

 

Berlin (5. September 2014) – Bei der heutigen Fachtagung „Forum Praxisanleitung“ des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe e.V. (DBfK) informierten sich ca. 200 Praxisanleiter aus der gesamten Bundesrepublik zu aktuellen fachlichen, berufsrechtlichen und -politischen Themen. Deutlich wurde, dass die praktische Anleitung der SchülerInnen immer noch ein Schattendasein fristet. Effektives Lernen im Krankenhaus findet nur im Ausnahmefall statt.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

www.rki.de/antibiotikaresistenzRKI

Internetseite zur Antibiotikaverbrauchs-Surveillance

 

Berlin (4. September 2014) - Das Robert Koch-Institut hat in Zusammenarbeit mit der Charité, Berlin das Projekt AVS - Antibiotikaverbrauchs-Surveillance aufgebaut. Eines der vorrangigen Ziele dieses Projektes ist es, die Krankenhäuser in der Durchführung der Antibiotikaverbrauchs-Surveillance gemäß § 23 Abs. 4, Satz 2, Infektionsschutzgesetz zu unterstützen. Die Pilotphase hat kürzlich begonnen, der Start der Routinephase ist für das 4. Quartal 2014 geplant. Auf der neu veröffentlichten Webseite http://avs.rki.de können sich Krankenhäuser sowie die interessierte Fachöffentlichkeit umfassend über Hintergrund und Inhalt dieses Projektes informieren.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Abb.: digitalSTROM bietet in Kooperation mit dem Fraunhofer IOSB-AST und der Otto Bock Mobility Solutions GmbH eine neue, wegweisende Lösung für barrierefreies Wohnen im Smart Home. Photo: Martin Käßler, Fraunhofer IOSB-ASTEin ganzes Haus aus dem Rollstuhl heraus bedienen

Neue Möglichkeiten für Rollstuhlfahrer im Smart Home

 

Berlin (3. September 2014) - Ein ganzes Haus aus dem Rollstuhl heraus bedienen – diese Zukunftsvision für Menschen mit Handicap wird auf der diesjährigen Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin erstmals Realität. Vom 5. bis 10. September 2014 zeigt die digitalSTROM AG in Kooperation mit dem Fraunhofer IOSB-AST und der Otto Bock Mobility Solutions GmbH eine neue, wegweisende Lösung für barrierefreies Wohnen.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

isoReport„iso-Report"

Technikeinsatz in der Altenpflege auf dem Vormarsch

 

Saarbrücken (2. September 2014) - Der voranschreitende Technikeinsatz in der Pflege ist ein aus dem Krankenhaussektor bereits länger bekanntes Phänomen. Eine nun veröffentlichte internationale Literaturrecherche des iso-Instituts in Saarbrücken hat gezeigt, dass die „Technologisierung der Pflegearbeit“ auch im Bereich der Altenpflege voranschreitet. Die wichtigsten Praxisfelder des Technikeinsatzes betreffen die EDV-gestützte Dokumentation und Pflegeplanung, die Betreuung von Pflegebedürftigen über Distanzen hinweg (Telecare) sowie perspektivisch der Einsatz von Robotern. Die Ergebnisse sind in der Reihe „iso-Report".

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

DGF bezieht Stellung zur Zukunft von Anästhesie-Technischen Assistenten

 

Berlin (30. August 2014) - Die Deutsche Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste blickt sorgenvoll in die Zukunft der zu versorgenden Patienten in der Anästhesie. Auf Grund des Fachkräftemangels in der Pflege gibt es jetzt schon ein Mangel an Fachpflegenden in der Anästhesie, der auch zu qualitativen Einbußen im Operationssaal und Aufwachraum führen wird und die Sicherheit des Patienten bedroht.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

DBfK: Wenn man mich fragt … - Tipps für den Umgang mit Interviewsituationen. Pflege ist als Thema zunehmend populär geworden bei Medienvertretern. Im Zusammenhang mit Berichterstattung suchen Redakteure häufig nach Freiwilligen aus der Pflegepraxis, die für ein Interview zur Verfügung stehen. Gerade bei öffentlichen Aktionen oder Demos sind Reporter mit Mikrofon oder Kamera unterwegs, um Statements, kurze Interviews oder Geschichten aus dem Pflegealltag aufzunehmen. Beruflich Pflegenden bietet das eine wichtige Gelegenheit, ihre berechtigten Anliegen zu kommunizieren und politische Forderungen zu verstärken. Ein Interview, ob spontan am Rande einer öffentlichen Kundgebung oder mit zeitlichem Vorlauf für eine Zeitschrift verabredet, ist nichts, wovor man Angst haben muss. Sich ein wenig darauf vorzubereiten ist aber sinnvoll und erhöht die (Selbst-)Sicherheit, wenn man gefragt wird.DBfK

Wenn man mich fragt … - Tipps für den Umgang mit Interviewsituationen

 

Berlin (1. August 2014) - Pflege ist als Thema zunehmend populär geworden bei Medienvertretern. Im Zusammenhang mit Berichterstattung suchen Redakteure häufig nach Freiwilligen aus der Pflegepraxis, die für ein Interview zur Verfügung stehen. Gerade bei öffentlichen Aktionen oder Demos sind Reporter mit Mikrofon oder Kamera unterwegs, um Statements, kurze Interviews oder Geschichten aus dem Pflegealltag aufzunehmen. Beruflich Pflegenden bietet das eine wichtige Gelegenheit, ihre berechtigten Anliegen zu kommunizieren und politische Forderungen zu verstärken. Ein Interview, ob spontan am Rande einer öffentlichen Kundgebung oder mit zeitlichem Vorlauf für eine Zeitschrift verabredet, ist nichts, wovor man Angst haben muss. Sich ein wenig darauf vorzubereiten ist aber sinnvoll und erhöht die (Selbst-)Sicherheit, wenn man gefragt wird.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Presseworkshop der Firma Bayer HealthCare zum Thema „Arterielle und venöse thromboembolische Erkrankungen - ein Update zu Xarelto®“ im Bonner Collegium Leoninum. Photo: Tom MillerPositives Nutzen-Risiko-Profil von Xarelto®

Rivaroxaban überzeugt bei der Behandlung und Prävention venöser und arterieller Thromboembolien auch bei Risiko-Patienten

 

Bonn (25. Juli 2014) – Therapie und Prophylaxe thromboembolischer Erkrankungen befinden sich in einem rasanten Wandel. Ein Hauptakteur ist dabei Xarelto® (Rivaroxaban), das als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien (NOAK) in der EU in fünf Indikationen zugelassen ist. Neue Subgruppen- und Meta-Analysen bestätigen das positive Nutzen-Risiko-Profil. Darüber hinaus ist Rivaroxaban als einziges NOAK für die Sekundär-Prophylaxe des akuten Koronarsyndroms zugelassen. Das Präparat ist das zurzeit am intensivsten erforschte NOAK weltweit und wird in einem umfangreichen Studienprogramm in weiteren Anwendungsgebieten im Bereich venöser und arterieller Thromboembolien untersucht.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Pflegeaufwand in acht europäischen Ländern

Pflege von Menschen mit Demenz ist in Heimen doppelt so teuer wie zu Hause

 

Witten/Herdecke (14. Juli 2014) - Die Pflege von Menschen mit Demenz ist im Durchschnitt von acht Europäischen Ländern in einem Heim nahezu doppelt so teuer wie die Pflege zu Hause. Dies ist eines der Ergebnisse einer Studie, die eine internationale Forschergruppe im Rahmen eines EU-Projekts durchgeführt hat. Gesundheitsökonomen der Universität Witten/Herdecke haben dabei die Kosten in Estland, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden, Spanien und Schweden berechnet. Im Rahmen des Projekts „Right Time Place Care“, in dem Wirtschaftswissenschaftler mit Pflegewissenschaftlern zusammen gearbeitet haben, wurden Daten von mehr als 2000 Menschen mit Demenz sowie ihren Pflegekräften erhoben.

 

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Abb. oben: Andreas Westerfellhaus (rechts), Präsident des Deutschen Pflegerats, im Gespräch mit Schülerinnen und Schülern der Bildungszentrum Gesundheit Rhein-Neckar GmbHAndreas Westerfellhaus, Präsident des Deutschen Pflegerats, sprach auf einem Schülerkongress über die aktuelle Situation und Perspektiven der Pflegeberufe in Deutschland

„Das, was Sie nach Ihrer Ausbildung können, das können nur Sie!“

 

Wiesloch (18. Mai 2014) - Ein besonderes Highlight erlebten rund 80 Schülerinnen und Schüler der Pflegefachschule Bildungszentrum Gesundheit Rhein-Neckar GmbH (BZG) in Wiesloch: Der Präsident des Deutschen Pflegerats, Andreas Westerfellhaus, stellte sich ihnen im Rahmen eines „Schülerkongresses“ als Fürsprecher der Pflegeberufe in Deutschland vor und formulierte deren gemeinsame Anliegen. Dabei wurde deutlich, dass sich angesichts des herrschenden „Pflegenotstands“ sowohl die Pflegenden selbst als auch die Politik in den nächsten Jahren einigen Herausforderungen stellen werden müssen. Gleichzeitig betonte Westerfellhaus jedoch: „Ich glaube an diesen Beruf!“ Und bestärkte sein Publikum: „Wenn Sie in der Pflege arbeiten wollen, müssen Sie aktiv an der Weiterentwicklung unseres Berufsstandes mitwirken.“

 

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Tag der Pflegenden

Pflegende sind Schlüssel der Versorgungsqualität

 

Berlin (12. Mai 2014) - "Die hervorragende Arbeit der Pflegenden muss an jedem einzelnen Tag im Jahr anerkannt werden", sagt Andreas Westerfellhaus, Präsident des Deutschen Pflegerates, in Berlin anlässlich des Internationalen Tags der Pflegenden. Dieser wird weltweit in Erinnerung an die Vorreiterin der modernen Pflege, Florence Nightingale, am 12. Mai begangen. 

 

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Photo: Siemens-Betriebskrankenkasse SBKObjektive Pflegebegutachtung

SBK empfiehlt Anwesenheit einer dritten Person

 

München (12. Mai 2014) – Grundlage für die finanzielle Unterstützung der Pflege durch die Pflegeversicherung ist die Einstufung des Pflegebedürftigen in eine Pflegestufe durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK). Anlässlich des Internationalen Tages der Pflege am 12. Mai empfiehlt die Siemens-Betriebskrankenkasse SBK die Anwesenheit einer dritten Person des Vertrauens bei dieser Begutachtung.

 

Weiterlesen...
 
« StartZurück12345678910WeiterEnde »

Seite 7 von 40
Anzeigen

Medical News
Schmerz - PainCare
Wundversorgung
Diabetes
Ernährung
Onkologie
Multiple Sklerose
Parkinson