Home Pflege Pflege aktuell
19 | 06 | 2018
Pflege
- Anzeigen -

Awards
Veranstaltungen
Login
DocCheck





DocCheck Account beantragen »
Pflege aktuell
PDF Drucken

Behandlungsfehler

Medizinischer Dienst stellt Begutachtungsstatistik 2013 vor

 

Berlin (6. Mai 2014) - Rund 14.600mal haben die Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK) im Jahr 2013 ein Gutachten bei einem vermuteten Behandlungsfehler erstellt. Das sind gut 2.000 mehr als im Vorjahr. Die Zahl der bestätigten Fehler ist dagegen etwas gesunken. Das geht aus der aktuellen Statistik zur Behandlungsfehlerbegutachtung hervor, die der Medizinische Dienst heute in Berlin vorgestellt hat.

 

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

AWO LogoAWO

Informationen zur Pflege in Leichter Sprache erhältlich

 

Berlin (2. Mai 2014) - „Es ist dringend nötig, dass Informationen zu zentralen sozialen Bereichen für alle verständlich gemacht werden. Deshalb informiert die AWO jetzt auch zur Pflege in Leichter Sprache“, erklärt das AWO Vorstandsmitglied Brigitte Döcker. Seit heute sind die entsprechenden Informationsblätter erhältlich. Hier finden sich von den Leistungen der Pflegeversicherung bis zur Hilfe bei ihrer Beantragung zahlreiche unterstützende Informationen. Mit ihrer Hilfe können folgende Fragen leicht beantwortet werden:

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Neue ZQP-Übersicht zur Wirksamkeit von gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen in der Pflege 

Pflegerische Interventionen effektiv einsetzen

 

Berlin (29. April 2014) - Gesundheitsförderung und Prävention wird in der Pflege eine hohe Bedeutung beigemessen, um Ressourcen und Selbständigkeit zu erhalten oder zu fördern und Pflegebedürftigkeit hinauszuzögern. Die Interventionen reichen von Einzelmaßnahmen und Pflegekonzepten bis hin zu umfangreichen Programmen. Allerdings fehlt es vielerorts an ergebnisorientierter Anwendung – Wirksamkeitsnachweise für die Interventionen liegen oftmals nicht vor.

 

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Vitamin-K-Antagonisten und Gerinnungs-Selbstmanagement

Monitoring gibt Sicherheit bei oraler Antikoagulation

 

Wiesbaden (26. April 2014) - Das Spektrum der Therapiemöglichkeiten bei oraler Antikoagulation wurde in den letzten Jahren durch die neuen oralen Antikoagulantien (NOAK) erweitert. Nach wie vor stehen zudem die bewährten Vitamin-K-Antagonisten (VKA) für bestimmte Patientengruppen und Indikationen zur Verfügung: Der Einsatz nach mechanischen Herzklappen und bei valvulärem Vorhofflimmern bleibt beispielsweise dieser Wirkstoffklasse vorbehalten. Das regelmäßige Monitoring der INR-Werte ist ein fester Bestandteil der VKA-Therapie, der Sicherheit in der Behandlung geben kann. Gerinnungs-Selbstmanagement durch den Patienten mit Geräten wie dem CoaguChek® XS System kann Therapieoutcome und Adhärenz zudem optimieren. Über die patientengerechte Therapiewahl bei notwendiger oraler Antikoagulation diskutierten Experten auf einem Symposium von Roche Diagnostics im Rahmen des 120. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) in Wiesbaden.(1)

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

GENZYME_logoBestandsaufnahme zum Tag der Seltenen Erkrankungen

Welche Konsequenz hat „selten" für Diagnostik, Therapie und Versorgung?

 

Neu-Isenburg (14. April 2014) ‑ Seltene Erkrankungen stellen sowohl Ärzte als auch Betroffene vor „seltene" Herausforderungen. Deshalb ist es Genzyme ein Anliegen, Plattformen zur Förderung des Dialogs zu organisieren, um eine interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten zum Wohle der Patienten zu erleichtern. So hat das Unternehmen den „Tag der Seltenen Erkrankungen" mit dem internationalen Motto „Gemeinsam für eine bessere Versorgung" zum Anlass genommen, einen Blick auf die „Waisen der Medizin", insbesondere die lysosomalen Speicherkrankheiten, zu richten: Beim interdisziplinären Pressegespräch* mit führenden Experten stand die Bestandsaufnahme ebenso im Fokus wie gesundheitspolitische Aspekte der Versorgung von Menschen mit seltenen Erkrankungen.

 

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

GKV-Spitzenverband

Vergütungssystem für psychiatrische Kliniken wird zielgenauer justiert

 

Berlin (10. April 2014) - Ab kommendem Jahr wird die Vergütung für psychiatrische Kliniken den Versorgungsaufwand der Häuser genauer widerspiegeln. Entsprechende Weichen für eine Weiterentwicklung des pauschalierenden Entgeltsystem für die Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP) haben die Selbstverwaltungspartner - der GKV-Spitzenverband, die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) - Anfang April in Form einer neuen Vereinbarung gestellt.

 

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Vancomycin ENTEROCAPS 250 mg_Packshot.Zunehmende Relevanz

Steigende Fallzahlen der Clostridium-difficile-assoziierten Diarrhoe (CDAD) im ambulanten Bereich

 

Braunschweig (9. April 2014) – Die CDAD in Fakten: Mehr als 40% der CDAD-Fälle treten im ambulanten Bereich auf. 1 Etwa 500 schwere Fälle enden pro Jahr tödlich.2 Im Rahmen einer Pressekonferenz klärten drei Experten über die CDAD auf und diskutierten über deren Ursachen, Symptome, Diagnose und Therapie. Fazit: Vertieftes Wissen und eine frühzeitige Behandlung der CDAD spielen in der Hausarztpraxis eine immer größere Rolle. Orales Vancomycin (Vancomycin ENTEROCAPS® 250 mg) gilt als Mittel der Wahl bei der Behandlung aller Schweregrade der CDAD.

 

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

AWO

Fachkräftepotenziale vor Ort erkennen

 

Berlin (3. April 2014) - „Die Debatte um fehlende Fachkräfte in der Altenpflege sucht zu schnell die Lösung in der Anwerbung. Damit wird der Blick für die zahlreichen vorhandenen Potenziale hierzulande verstellt“, erklärt AWO Vorstandsmitglied Brigitte Döcker. Einen wichtigen Beitrag zur Hebung dieser Potenziale, leistet das von der AWO durchgeführte Projekt „Fachsprache Deutsch in der Altenpflege“ (FaDA). Am heutigen Tag findet die Abschlusstagung nach dreijähriger Laufzeit statt. Das erfolgreiche Projekt der AWO, das aus Mitteln des Programmes „rückenwind“ des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales gefördert wurde, entwickelte und erprobte die Qualifizierungsreihe FaDA. Diese zielt darauf ab, Pflegekräfte mit Migrationshintergrund in der Fachsprache und der berufsbezogenen Kommunikation für eine berufliche Weiterentwicklung zu befähigen.

 

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Rote Karte dem Schlaganfall. Photo: Bayer HealthCareKampagne „Rote Karte dem Schlaganfall“ startet ins dritte Jahr

Informationen können Leben retten!

 

  • Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, Deutsche Sporthochschule Köln und Bayer HealthCare Deutschland klären weiter gemeinsam auf

 

Berlin (1. April 2014) – Time is brain: „In einer Minute sind es etwa zwei Millionen, in einer Stunde 120 Millionen Nervenzellen, die bei einem Schlaganfall zerstört werden“, so der Neurologe Prof. Matthias Endres, Direktor der Klinik und Hochschulambulanz für Neurologie der Charité Berlin. „Nervenzellen, die einmal abgestorben sind“, erläutert der Experte, „kann man nicht mehr wiederbeleben.“ Zwar könne das Gehirn die Funktionen der ausgefallenen Zellen durch andere ersetzen, aber nur in limitiertem Umfang. So sei es sehr wichtig, dass die Bevölkerung über das schmale Zeitfenster, das zwischen Leben und Leben mit Behinderung oder gar Tod entscheiden kann, informiert sei. Deshalb müsse die Hemmschwelle, die 112 zu wählen, bei typischen Symptomen herabgesetzt werden.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Bulletin zur Arzneimittelsicherheit – erste Ausgabe 2014 erschienen1"Bulletin zur Arzneimittelsicherheit" – erste Ausgabe 2014 erschienen

 

Berlin (28. März 2014) - Das "Bulletin zur Arzneimittelsicherheit – Informationen aus BfArM und PEI" erscheint viermal im Jahr und informiert aus beiden Bundesoberbehörden über aktuelle Aspekte der Risikobewertung von Arzneimitteln.

 

 

Themen der Ausgabe vom März 2014 sind u. a.:

 

  • Risiken der Chinintherapie bei nächtlichen Wadenkrämpfen
  • Strontiumranelat-haltige Arzneimittel: CHMP empfiehlt weitere Indikationseinschränkung
  • Cetuximab (Erbitux®) und das potenzielle Risiko anaphylaktischer Reaktionen durch präexistierende IgE
  • Daten zur Pharmakovigilanz von Impfstoffen aus dem Jahr 2012
  • Kausalitätsbewertung von Impfnebenwirkungen – neue Kriterien der WHO
  • Die Struktur der Abteilung Forschung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Abb.: Per Bluetooth werden die Interaktion des Patienten mit dem Tablet (rechts) auf das Tablet des Arztes (links) übertragen. Bild: FAUSyndrom-Kurztest (SKT)

Mit dem Tablet geistige Leistungsfähigkeit erfassen

 

Erlangen (14. März 2014) - Der Syndrom-Kurztest (SKT) ist ein international anerkannter Test, um die Gedächtnis- und Aufmerksamkeitsleistung zu erfassen. Seit etwa 30 Jahren ist er, in nahezu unveränderter Form, vor allem im Bereich Alzheimer- und Demenzdiagnostik im Einsatz. Durchgeführt wird der SKT ganz klassisch mit Papier- und Bleistift – im Zeitalter von Tablets und Smartphones nicht mehr zeitgemäß. In einem interdisziplinären Forschungsprojekt wollen Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) nun eine digitale Version des Tests entwickeln.

 

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Bundesweite Befragung zur Demenzsituation in Krankenhäusern startet

Pflege-Thermometer 2014 befragt Stationsleitungen zu  Demenz- und Delirkonzepten im Krankenhaus

 

Köln (12. Februar 2014) - Das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. (dip) startet mit dem Pflege-Thermometer 2014 die größte bundesweite Befragung von Abteilungs-/Stationsleitungen in Krankenhäusern zur Situation und Versorgung von Menschen mit einer Demenz. Rund 7.500 Fragebögen wurden in den vergangenen Tagen an Krankenhäuser in ganz Deutschland versendet. Es geht in der Studie um Fragen zu der Versorgung von Menschen mit Demenz, den besonderen Anforderungen der Pflegenden, der personellen Ausstattung der Stationen sowie den geeigneten Maßnahmen zur Versorgung. Darüber hinaus soll auch der Einsatz spezifischer Konzepte zur Delirprävention ermittelt werden.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

"Tatort" und Intensivstation

Wer entscheidet das Abschalten der Geräte?

 

Köln (10. Februar 2014) - Dramatische Szenen im letzten Januar-"Tatort" aus Saarbrücken. Ein Mann liegt, nachdem er niedergeprügelt wurde, im Koma, fälschlich eines schweren Verbrechens verdächtigt. Die Ärzte ringen um sein Leben, die Polizei ermittelt. Am Bett auf der Intensivstation stehen die Ex-Ehefrau und die Tochter, auf der anderen Seite die neue Lebensgefährtin des Komapatienten. Die Ex-Ehefrau hat von ihm eine Patientenverfügung, die Lebensgefährtin opponiert mit dem Hinweis, die Ehe sei doch vorbei. Wer entscheidet und verantwortet das Abschalten der Geräte? Gut, wenn das der Betroffene selbst und zweifelsfrei geregelt hat.

 

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

FHD veranstaltete erstmals Fachtag zur Personalentwicklung

Gegen Fachkräftemangel in der Pflege

 

Dresden (3. Februar 2014) - Die Altenpflege steht vor großen Herausforderungen: Die Menschen werden älter und die Versorgung der Klienten wird individueller und umfangreicher. Dem gegenüber steht jedoch ein großer Mangel an Pflegefachkräften. Dieser aktuellen Situation widmete sich am 29. Januar erstmals die Fachhochschule Dresden – Private Fachhochschule gGmbH (FHD) auf einem Fachtag mit dem Thema „Verbesserung der Lebensqualität durch Personalentwicklung und neue Versorgungskonzepte in der vollstationären Pflege“ in Zusammenarbeit mit der AWO Sachsen Soziale Dienste GmbH.

 

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Lebensqualität von Krebspatienten verbessern

Ergotherapeuten setzen in der Onkologie auf Alltagsbezug

 

Karlsbad (28. Januar 2014) - Die zuletzt von einschlägigen Institutionen wie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) oder dem deutschen Robert-Koch-Institut veröffentlichten Zahlen zeigen, dass die Zahl der neu erkannten Krebsfälle weiter steigt. Trotz verbesserter Therapiemöglichkeiten und Erfolge bei der Behandlung hat die Diagnose "Krebs" ihren Schrecken nicht verloren. Ganz wesentlich sind daher neben der eigentlichen Behandlung des Tumors die Nachsorge und Nachbetreuung, die die Krebspatienten befähigen, ein möglichst normales Leben "danach" zu führen. Eine bedeutende Rolle hierbei spielt die Ergotherapie. Die Ergotherapeutin Anja Müller leitet die Arbeitsgruppe Onkologie des DVE (Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.V.) und arbeitet in einer Reha-Klinik mit Krebspatienten. Sie berichtet über ihre Erfahrungen und Erfolge.

 

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

TransMIT-Projektbereich für Versorgungsforschung initiiert die Durchführung einer detaillierten Studie zur Sterbesituation in den stationären Pflegeeinrichtungen Deutschlands

Neue Studie rückt Sterbebedingungen in Pflegeeinrichtungen in den Fokus

 

Gießen (28. Januar 2014) – Nachdem in einer umfangreichen Erhebung im vergangenen Jahr durch den TransMIT-Projektbereich für Versorgungsforschung die konkreten Sterbebedingungen in deutschen Krankenhäusern ausgewertet und auf einem wissenschaftlichen Kongress dargestellt wurden, sollen im laufenden Jahr 2014 die stationären Pflegeeinrichtungen (in welchen über 40 % aller Bürger/innen Deutschlands versterben) einer genaueren Analyse unterzogen werden.

 

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Möglichkeiten der Verbraucherbeteiligung bei der Entwicklung von Pflegeleitlinien und Standards

Verbraucherinteressen bei Leitlinien und Standards berücksichtigen

 

Berlin (27. Januar 2014) - Nach wie vor wird die Beteiligung von Verbrauchern noch zu wenig bei der Entwicklung von Pflegeleitlinien und Standards berücksichtigt. Nur bei etwa der Hälfte aller untersuchten Dokumente im deutschsprachigen Raum ist dies der Fall. Aus Sicht der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) besteht hier dringender Handlungsbedarf. Denn eine stärkere Beteiligung trägt maßgeblich dazu bei, die allgemeine Verständlichkeit und die Bedeutung von Pflegeleitlinien und Expertenstandards zu erhöhen. Daher hatte das ZQP das Department für Pflegewissenschaften der Universität Witten/Herdecke damit beauftragt, zu untersuchen, mit welchen Methoden und Techniken Verbraucher an der Entwicklung von pflegerelevanten Leitlinien sowie vergleichbaren Dokumenten beteiligt werden. Überdies sollte die Studie Aufschluss darüber geben, welche Voraussetzungen für eine wirksame Einbindung  erfüllt sein sollten.

 

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Modernisierung der professionellen Pflege

„Deutschland tut sich mit der Pflege schwer!“

 

Berlin (27. Januar 2014) - In der Eröffnungsveranstaltung des ersten Deutschen Pflegetags in Berlin wies Professor Frank Weidner, Direktor des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung e.V. (dip), darauf hin, dass sich nach vorliegenden Zahlen und Fakten Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern besonders schwer tut mit der Modernisierung der professionellen Pflege. So ist in Deutschland der Fachkräftemangel besonders ausgeprägt. Zugleich sind die öffentlichen Investitionen in die Pflege verglichen mit den meisten west- und nordeuropäischen Ländern deutlich geringer. Die Arbeitsbedingungen sind deshalb hierzulande vergleichsweise schlecht, die Vergütungen zu gering. „Mit jeder Pflegereform, die wir in den vergangenen erleben durften, hat sich die berufliche Situation für die Pflege eher verschlechtert“, so Weidner.

 

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Abb.: Zwei Mitarbeiterinnen der GRN-Klinik Weinheim üben im Kinästhetik-Workshop den „Transfer von der Bettkante auf den Stuhl“. Bild: GRNKinästhetik-Methode

Bewegung unterstützen statt Kraft aufwenden –
Gesundheitsförderung für Patienten und Pflegekräfte

 

Weinheim (23. Januar 2013) - Pflegekräfte in Krankenhäusern und Seniorenheimen betätigen sich tagtäglich als Gewichtheber. Insbesondere ältere, geschwächte und pflegebedürftige Patienten müssen aufgerichtet, aus dem Bett gehoben und bei zahlreichen alltäglichen Tätigkeiten unterstützt werden. Das belastet den Rücken der Pflegenden und ist oft unangenehm für die Patienten. Aber es geht auch anders: Das Pflegepersonal der GRN-Klinik Weinheim setzt auf das Konzept der „Kinästhetik“ – eine Methode, die den Kraft­aufwand für Pflegende reduziert und Patienten in ihren Bewegungen unterstützt. Im vergangenen Jahr haben 50 Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger der Inneren Medizin sowie der interdisziplinären Intensivstation Workshops besucht, um ihr Kinästhetik-Grund­wissen aufzufrischen.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Aktionsbündnis Patientensicherheit

Konzertierte Aktion zum Ausbau der Patientensicherheit erforderlich

 

Berlin (22. Januar 2014) – Als Reaktion auf den AOK Krankenhausreport 2014, weist das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) erneut auf seine jahrelangen Forderungen nach konkreten  Maßnahmen zur Verbesserung der Patientensicherheit hin. Der Report zeigt Probleme in der Krankenversorgung auf. Notwendig sind nun konkrete Taten zum Ausbau der Patientensicherheit. Dabei ist auch die Politik gefordert. Vordringlich sei eine konzertierte Aktion zur Schaffung einer verbesserten Sicherheitskultur – vom Umgang mit Fehlern in Krankenhäusern über eine zentrale Datenerfassung bis hin zur Gründung eines Bundesinstituts für Qualität und Sicherheit in der Medizin.

 

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Vernetzung  von Projekten guter Pflegepraxis fördern

Von den Besten lernen: Neue Impulse für die Pflege

 

Berlin (16. Januar 2014) - Es gibt eine Vielzahl von Projekten in der deutschen Pflege, die innovative Versorgungsansätze erfolgreich erprobt haben. Allerdings sind diese oftmals für Interessierte nur schwer auffindbar, wertvolle Impulse gehen somit verloren. Vor diesem Hintergrund hat die Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) eine „Ideenbörse“ für gute Praxisbeispiele entwickelt, die vorbildliche Projekte sichtbar macht. Zugleich bietet die Übersicht weitere Informationen zu Vernetzung und Austausch. „Dass die Pflege und Versorgung in Deutschland viele gute, individuelle Lösungen für eine bedürfnisorientierte Versorgung pflegebedürftiger Menschen bereithält, zeigt unser neues, kostenloses Online-Angebot“, so Dr. Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender des ZQP.

 

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Abb.: Probandin beim Training mit dem Therapieroboter ARMin. Photo: Dietmar HeinzSimuliertes Wasser einschenken

Mehr Beweglichkeit dank Roboter-Reha

 

Zürich, Schweiz (16. Januar 2014) - Nach einem Schlaganfall kämpfen Patienten oft mit anhaltenden Lähmungen. Forschende der ETH Zürich untersuchten, ob eine roboterassistierte Therapie Betroffenen hilft. Wie sich zeigte, ist diese Therapieform insbesondere bei Schwerstbetroffenen mit Armlähmung erfolgreich. Pro Jahr erleiden in der Schweiz etwa 16‘000 Menschen einen Schlaganfall. Diejenigen, die ihn überleben, haben oft mit anhaltenden Ausfällen des Zentralnervensystems zu kämpfen. Weltweit gehört ein Schlaganfall zu den häufigsten Ursachen einer Lähmung. Physio- oder Ergotherapie kann einiges an Beweglichkeit zurückbringen, jedoch kann ein Patient oder eine Patientin mit schweren Lähmungserscheinungen beispielsweise eines Arms, durch diese therapeutischen Übungen nur begrenzt Funktion wiedergewinnen.

 

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Karl-Josef Laumann

Neuer Beauftragter der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten sowie Bevollmächtigter für Pflege

 

Berlin (8. Januar 2014) - Der bisherige Vorsitzende der CDU-Fraktion im nordrhein-westfälischen Landtag wurde heute von dem Bundeskabinett in das neu geschaffene Amt des Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten sowie Bevollmächtigter für Pflege im Range eines Staatssekretärs berufen. Die Ernennung und Urkundenübergabe erfolgt durch Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe in der nächsten Woche.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Psychische Gesundheit

Online den Weg aus der Depression finden

 

Berlin (27. November 2013) ‑ Internetbasierte Verfahren haben das Instrumentenspektrum zur Vermittlung kognitiv-verhaltenstherapeutischer Techniken erweitert. Dies kommt Menschen mit psychischen Erkrankungen wie zum Beispiel Depressionen zugute. Studien konnten zeigen, dass das individualisierte, interaktive Online–Programm deprexis® bei unipolarer Depression und depressiver Verstimmung wirksam ist und somit ein antidepressives Therapieregime sinnvoll ergänzt.

 

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Abb.: Rollenspiel auf der Intensivstation: Das Versuchsszenario der neuen Studie. Foto: Matthew ThompsonPflegepersonal in Krankenhäusern wird im Durchschnitt alle drei Minuten in seiner Arbeit unterbrochen

Verursachen Unterbrechungen Fehler?

 

Würzburg (19. November 2013) - Das weiß doch jeder: Wer bei der Arbeit oft unterbrochen wird, macht mehr Fehler. Wissenschaftlich bewiesen ist diese Aussage nicht unbedingt. Ob etwas dran ist an diesem Glauben, untersucht ein neues australisch-deutsches Forschungsprojekt. Daran beteiligt ist ein Psychologe der Uni Würzburg. 

Das Telefon klingelt, Outlook signalisiert den Eingang einer neuen Mail, der Kollege hat eine Frage. Unterbrechungen gehören zur Arbeit wie das Schnitzel zur Speisekarte der Betriebskantine. Und wohl jeder stimmt der Aussage zu: Unterbrechungen stören den Arbeitsablauf, verzögern Projekte und ziehen Fehler nach sich. Aber stimmt das überhaupt? Aus wissenschaftlicher Sicht lässt sich diese Frage jedenfalls nicht eindeutig beantworten.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

AWMF fordert Anerkennung der Leitlinienarbeit als Forschungsleistung

 

Düsseldorf (11. November 2013) - Mit großer Mehrheit hat die Delegiertenkonferenz der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) eine Resolution zur Anerkennung der Leitlinienarbeit als originäre wissenschaftliche Forschungsleistungen verabschiedet. Die Resolution wendet sich an alle medizinischen Fakultäten, andere Forschungseinrichtungen und Organisationen der Forschungsförderung und fordert dazu auf, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nicht zu benachteiligen, die sich an der wichtigen wissenschaftlichen Arbeit der Leitlinienerstellung beteiligen.

 

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Praxisratgeber: Das kultursensible Krankenhaus. Quelle: Bundesregierung der Bundesrepublik DeutschlandPraxisratgeber

Das kultursensible Krankenhaus

 

Berlin (8. November 2013) - Die gesundheitliche Situation und die medizinische Versorgung von Migrantinnen und Migranten gewinnt zunehmend fachöffentliches Interesse.Fachverbände befassen sich in Tagungen und Publikationen mit einer kultursensiblen Versorgung, der Einsatz von Kultur- und Sprachmittlern wird weiter ausgebaut und medizinische Einrichtungen erproben zielgrup­penorientierte Projekte. Die Bundesregierung hat mit dem Dialogforum „Gesundheit und Pflege“ des Nationalen Aktionsplans Integration mit zu diesem wachsenden Interesse beigetragen.

 

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Hausverbote in Pflegeheimen nehmen zu

 

Swisttal (7. November 2013) – Einen deutlichen Anstieg von Hausverboten in Alten- und Pflegeheimen registriert die Bundesinteressenvertretung der Nutzerinnen und Nutzer von Wohn- und Betreuungsangeboten im Alter (BIVA e.V.). Im laufenden Jahr hat sich die Zahl der Ratsuchenden wegen angedrohter oder ausgesprochener Hausverbote verzehnfacht.

 

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Neues multimediales Unterrichtspaket

"Organspende macht Schule"

 

Hamburg / Köln (5. November 2013) - „Es kann halt jeden erwischen und man kann es eben nicht vorhersehen. Bei mir war es eine Infektion mit Ringelröteln. Es war schon überraschend für meine Freunde und auch für meine Lebensgefährtin, dann zu hören, dass jetzt eine Herztransplantation ansteht“, so der herztransplantierte Bruno Kollhorst (41), der im Begleitmaterial zum Film „Organspende macht Schule“ für die Auseinandersetzung von Schülern mit Thema Organspende wirbt.

 

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

BfArM

Hinweis der MHRA bezüglich der Gefahr von Rauchen im Bett beim Einsatz von Antidekubitussystemen

 

Bonn (28. Oktober 2013) - Der britischen "Medicines and Healthcare products Regulatory Agency" (MHRA) sind Fälle bekannt, bei denen es in Privathaushalten durch Zigaretten ausgelöst zu Bränden des Bettzeugs gekommen ist, die durch die Anwesenheit von Antidekubitussystemen noch zusätzlich angefacht wurden.

Dem BfArM ist ein Fall aus 2002 bekannt, bei dem ein Wohnungsbrand mit tödlicher Folge vermutlich durch eine Zigarette in einem Bett mit Antidekubitusmatratze ausgelöst wurde. Matratze und Bett konnten als Ursache ausgeschlossen werden.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK)

Kodex für Pflegeunternehmer

 

Berlin (4. Oktober 2013) - Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) vertritt nicht nur im Pflegeberuf tätige Einzelpersonen, sondern auch Leistungserbringer der ambulanten und teilstationären Pflege. Eine Expertengruppe aus dem Kreis der im DBfK organisierten Pflegeunternehmerinnen und Pflegeunternehmer hat einen Kodex erarbeitet, der heute in Berlin veröffentlicht wurde. In sechs Artikeln definieren sie den Maßstab, an denen sie sich in ihrem unternehmerischen Handeln messen lassen wollen.

 

Weiterlesen...
 
« StartZurück12345678910WeiterEnde »

Seite 5 von 22
Anzeigen

Medical News
Schmerz - PainCare
Wundversorgung
Diabetes
Ernährung
Onkologie
Multiple Sklerose
Parkinson