Home Pharmakologie Pharma aktuell Ein starker Wirkstoff bremst die Magensäure
19 | 10 | 2017
PDF Drucken

Ein starker Wirkstoff bremst die Magensäure

Jetzt rezeptfrei: OMEP® akut 20 mg macht Schluss mit Sodbrennen

 

OMEP akut von HEXAL Photo: HEXAL AGHolzkirchen (7. August 2009) - Seit dem 1. August 2009 ist eine wirksame und bewährte Substanz gegen Sodbrennen und saures Aufstoßen rezeptfrei in der Apotheke erhältlich: Der Wirkstoff Omeprazol in der Stärke 20 mg (z. B. OMEP® akut 20 mg) wird zur Behandlung von Sodbrennen und saurem Aufstoßen aus der Verschreibungspflicht entlassen. Patienten können das schmerzhafte Brennen hinter dem Brustbein nun auch ohne vorherigen Arztbesuch effektiv behandeln - und zwar dort, wo es entsteht: Omeprazol reduziert die Säureproduktion.

 

Quälender Schmerz hinter dem Brustbein

Millionen Menschen kennen dieses brennende Gefühl in der Brustregion. Oft strahlen die beißenden Schmerzen bis in den Hals und die Kehle aus. Typischerweise tritt Sodbrennen nach einer Mahlzeit auf - oder bald nach dem Zubettgehen. Sodbrennen ist das Leitsymptom der so genannten Refluxkrankheit. Reflux bedeutet Rückfluss: Ätzende Magensäure steigt in die Speiseröhre auf und reizt deren empfindliche Schleimhaut. Zu den häufigen Symptomen der Refluxkrankheit zählt auch saures Aufstoßen.

 

Risikofaktor Fett

Häufigste Ursache für den Rückfluss der überschüssigen Magensäure ist eine Erschlaffung des Schließmuskels, der die Speiseröhre vom Magen trennt. Diese Funktionsstörung beruht auf einer herabgesetzten Muskelspannung. Sie wird auch durch die Ernährung beeinflusst: So reduzieren fettreiche Mahlzeiten die Spannung im Speiseröhrenschließmuskel um bis zu 30 Prozent (1). Ähnlich wirken Alkohol, Koffein und Schokolade. Weitere Faktoren, die das Reflux-Risiko erhöhen, sind Übergewicht und Zigarettenkonsum.

 

OMEP® akut 20 mg bremst die Magensäure

Ab dem 1. August ist OMEP® akut 20 mg zur Behandlung von Sodbrennen und saurem Aufstoßen rezeptfrei in der Apotheke erhältlich. OMEP ® akut 20 mg bekämpft die Schmerzen dort, wo sie entstehen: Der Wirkstoff bremst die Magensäureproduktion nachhaltig - und zwar bis zu 24 Stunden. Deshalb genügt eine Kapsel pro Tag.

 

Einfach und sicher

Omeprazol gehört zu den am häufigsten verordneten Wirkstoffen überhaupt und zählt bei Reflux-Beschwerden zu den Mitteln der Wahl. Omeprazol lindert das Sodbrennen sehr effektiv - etwa jeder zweite Patient (2) spürt schon am ersten Einnahmetag keine Beschwerden mehr. Dabei ist der Wirkstoff gut verträglich. OMEP® akut 20 mg ist in der Anwendung denkbar einfach: Die Kapseln werden einmal täglich vor einer Mahlzeit auf nüchternen Magen eingenommen.

 

Anmerkungen

 

  1. Ernährungsinformation der CMA, 04/2006
  2. Allgood, L. D. et al.: Comparison of Prilosec OTCTM to placebo for 14 days in the treatment of frequent heartburn, Journal of Clinical Pharmacy and Therapeutics (2005) 30, 105-112

 

 

Selbsthilfe bei Sodbrennen

Eine Änderung der Lebensgewohnheiten trägt dazu bei, dem Reflux vorzubeugen. Mit den folgenden Tipps können Sie die Häufigkeit und Stärke von Sodbrennen und saurem Aufstoßen verringern:

  •  
  • Bemühen Sie sich, etwaiges Übergewicht abzubauen. Mit jedem Kilo weniger sinkt auch der Druck auf den Magen.
  • Verzehren Sie mehrere kleine Mahlzeiten statt wenige große Portionen.
  • Legen Sie sich nicht direkt nach dem Essen hin. Im Liegen fließt die Magensäure leichter in die Speiseröhre zurück.
  • Essen Sie möglichst fettarm.
  • Verzichten Sie auf alkoholische Getränke und Zigaretten. Alkohol und Nikotin schwächen den Schließmuskel der Speiseröhre.
  • Bestimmte Lebensmittel können Sodbrennen verschlimmern. Dazu gehören Zitrusfrüchte, saure Fruchtsäfte, Tomaten, Zwiebeln, Kaffee, Schokolade und scharfe Gewürze wie Pfeffer, Curry, Knoblauch, Senf.
  • Auch Stress kann Auslöser von Sodbrennen sein. Gezielte Entspannung hilft. 

 

Wie wirkt Omeprazol?

Bei Omeprazol (z. B. OMEP® akut 20 mg) handelt es sich um einen so genannten Protonenpumpenhemmer. Die "Protonenpumpe" ist ein Enzym, das säurebildende Protonen aus Zellen der Magenschleimhaut ins Mageninnere befördert. Je mehr Protonen im Magensaft enthalten sind, desto ätzender ist er. Wird die Arbeit der Pumpe durch Protonenpumpenhemmer blockiert, kommt die Magensäurefreisetzung zum Erliegen. Protonenpumpenhemmer wie Omeprazol wirken stark und anhaltend - bis zu 24 Stunden, also Tag und Nacht.

 

 

Häufige Fragen zum Thema Reflux

 

Wie entsteht Sodbrennen?

 

Ursache des Übels ist eine Überproduktion von Magensaft. Er enthält Salzsäure, um die Nahrung verdauen zu können. Im Magen selbst kann diese keinen Schaden anrichten - seine Innenwand ist darauf eingestellt. Steigt die ätzende Säure jedoch in die Speiseröhre auf, wird deren Schleimhaut schmerzhaft gereizt. Normalerweise verhindert ein Schließmuskel am unteren Ende der Speiseröhre diesen Rückfluss. Doch seine Funktion kann aus unterschiedlichen Gründen eingeschränkt sein.

 

Was sind typische Symptome der Refluxkrankheit?

 

Sodbrennen und saures Aufstoßen sind charakteristische Anzeichen für den Rückfluss von Magensaft in die Speiseröhre.

 

Was hilft bei nächtlichem Sodbrennen?

 

Sie können vorbeugen, indem Sie abends nur eine leichte Mahlzeit zu sich nehmen und in den letzten drei Stunden vor dem Schlafengehen nichts mehr essen. Abhilfe bringt ein OMEP® akut 20 mg, das die Magensäureproduktion bis zu 24 Stunden unterdrückt - also am Tag und in der Nacht.

 

Ich leide oft unter Sodbrennen. Was kann ich gegen die schlimmen Schmerzen tun?

 

Eine Ernährungsumstellung allein (weniger Fett, kleinere Mahlzeiten, kein Kaffee, Alkohol, Nikotin, keine Fruchtsäfte, wenig Süßigkeiten) genügt oft nicht, um Beschwerdefreiheit zu erreichen. Es empfiehlt sich daher die Einnahme eines wirksamen Medikaments. Zu den effektivsten Mitteln gegen Sodbrennen zählt der Wirkstoff Omeprazol (z. B. OMEP® akut 20 mg, jetzt rezeptfrei in der Apotheke).

 

 

Abb. oben: OMEP akut von HEXAL Photo: HEXAL AG

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma HEXAL vom 07.08.2009 (tB).

 
Anzeigen

Medical News
Schmerz - PainCare
Wundversorgung
Diabetes
Ernährung
Onkologie
Multiple Sklerose
Parkinson