Drucken

Rote-Hand-Brief zu parenteralen eisenhaltigen Arzneimitteln

Risiko schwerer Überempfindlichkeitsreaktionen

 

Bonn (28. Oktober 2013) - Die Zulassungsinhaber eisenhaltiger Arzneimittel zur parenteralen Anwendung informieren im Rahmen eines europäischen Risikobewertungsverfahrens über das Risiko von schweren Überempfindlichkeitsreaktionen sowie die zu treffenden Vorsichtsmaßnahmen bei der Verabreichung.

 

 


 

Quelle: BfArM – Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, 28.10.2013 (tB).