Drucken

FDA erteilt Zulassung für Praxbind® (Idarucizumab) als spezifisches Antidot für Pradaxa® (Dabigatranetexilat)

 

  • FDA-Zulassung für das erste NOAK-spezifische Antidot1
  • Praxbind® hebt die Wirkung von Pradaxa® innerhalb von Minuten auf2,3

 

Ingelheim (19. Oktober 2015) – Boehringer Ingelheim gab heute bekannt, dass die U.S. Food and Drug Administration (FDA) für Praxbind® (Idarucizumab) die Zulassung erteilt hat.4 Das Medikament wurde für Patienten zugelassen, die mit Pradaxa® (Dabigatranetexilat) behandelt werden und bei denen entweder eine Notoperation oder - intervention erforderlich ist sowie für Patienten mit nicht beherrschbaren oder lebensbedrohlichen Blutungskomplikationen.


„Wir freuen uns, dass wir Praxbind® als erstes spezifisches Antidot für ein NOAK nun in den USA anbieten können“, sagte Prof. Jörg Kreuzer, Leiter Medizin für den Bereich Kardiovaskuläre Erkrankungen bei Boehringer Ingelheim. „Mit dieser Zulassung nimmt Boehringer Ingelheim erneut eine Führungsrolle in der Entwicklung der Antikoagulationstherapie ein, wie es bereits bei der Einführung von Pradaxa® der Fall war. Die Verfügbarkeit eines Antidots wird Ärzten und Patienten zusätzliche Sicherheit beim Umgang mit Pradaxa® geben, auch wenn wir davon ausgehen, dass Praxbind® in der klinischen Praxis nur selten Anwendung finden muss.“ Idarucizumab soll Ärzten und Patienten schnell, voraussichtlich mit einem deutlichen zeitlichen Vorsprung vor allen anderen NOAK-spezifischen Antidota bereitgestellt werden.

 

Die FDA hat Praxbind® als „bahnbrechende Therapie“ (Breakthrough Therapy) eingestuft und der Antrag bekam eine beschleunigte Prüfung (Priority Review) zugewiesen.5,6 Der Zulassungsantrag enthielt sowohl Daten von Freiwilligenstudien als auch Ergebnisse aus der Interimsanalyse der RE-VERSE AD™-Patientenstudie (NCT 02104947).2,3,6,7,8 In den Studien führte die Gabe von Praxbind® in einer Dosis von 5 g zu einer sofortigen Aufhebung des gerinnungshemmenden Effekts von Dabigatran.2,3,7,8 Dabei konnten keine durch Praxbind® verursachten schwerwiegenden Nebenwirkungen festgestellt werden.2,3,7,8 Des Weiteren wurde auch kein prothrombotischer Effekt nach Gabe von Praxbind® beobachtet.2,3,7,8

 

„Die Entwicklung der NOAKs war ein bedeutender Fortschritt in der Antikoagulationstherapie. Es gibt bereits generelle Maßnahmen zum Blutungsmanagement bei NOAKs. Allerdings gab es bis heute keine Möglichkeit, den gerinnungshemmenden Effekt in einer zwar seltenen, aber dringenden Notsituation sofort und spezifisch aufzuheben. Beispiele hierfür wären eine lebensbedrohliche Blutung oder eine Notoperation,“ sagte Professor Charles Pollack, klinischer Leiter der RE-VERSE AD-Studie™, Professor für Notfallmedizin, Sidney Kimmel Medical College, Thomas Jefferson University, Philadelphia, USA. „Die Verfügbarkeit von Praxbind® bietet eine einzigartige Möglichkeit, die Gerinnungshemmung bei Pradaxa®-Patienten aufzuheben.“

 

Boehringer Ingelheim setzt sich dafür ein, Praxbind® breit verfügbar zu machen. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (Committee for Medicinal Products for Human Use, CHMP) der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA (European Medicines Agency) hatte die positive Einschätzung für die EU-Zulassung des Pradaxa®-spezifischen Antidots Praxbind® bereits im September erteilt. Das Medikament wird derzeit von verschiedenen Zulassungsbehörden geprüft.6 Mit einer Entscheidung der EMA wird noch in diesem Jahr gerechnet.

 

---

 

Über das Studienprogramm Praxbind®

 

Praxbind® wurde von Forschern des Unternehmens Boehringer Ingelheim entdeckt und entwickelt.4 Das Studienprogramm begann 2009, bevor Pradaxa® 2010 in den USA auf den Markt kam.4

 

Es gibt drei abgeschlossene Phase-I-Studien zu Praxbind® an freiwilligen Probanden. Diese Daten wurden vom Unternehmen als Teil des Praxbind® Zulassungsantrages (Biologics License Application ,BLA) bei der U.S. Food and Drug Administration eingereicht.4,6-8

 

Boehringer Ingelheim untersucht Praxbind® weiterhin in der globalen Phase-III-Studie RE-VERSE AD™.9 Die Studie erfasst Pradaxa®-Patienten, bei denen eine schwere oder nicht beherrschbare Blutung auftritt oder die eine Notfalloperation benötigen.2,3,9 Es ist die erste Studie dieser Art. RE-VERSE ADTM läuft seit Mai 2014 mit Patienten aus über 35 Ländern.9,10 Daten einer Interimsanalyse zu RE-VERSE AD™ waren ebenfalls Bestandteil des Zulassungsantrags.2,3,6

 

 

Über Praxbind®

 

Praxbind® ist ein humanisiertes Antikörperfragment ( Fab), das als spezifisches Antidot für Dabigatran entwickelt wurde.9 Das Medikament bindet spezifisch nur an Dabigatran-Moleküle und hebt deren antikoagulatorischen Effekt auf, ohne dabei in die Gerinnungskaskade einzugreifen.9

In den USA ist Praxbind® jetzt zugelassen für Patienten, die mit Pradaxa® behandelt werden und bei denen eine schnelle Aufhebung der Dabigatran-induzierten Wirkung benötigt wird:1

 

  • Bei Notoperationen/Noteingriffen
  • Bei lebensbedrohlichen oder nicht beherrschbaren Blutungen

 

In anderen Ländern sind die Zulassungsanträge zur Prüfung bei Behörden eingereicht.4,6 Praxbind® ist das einzige, spezifisch-wirkende Antidot für ein NOAK, das sich im Moment in Zulassungsverfahren befindet.4 Boehringer Ingelheim plant für Praxbind® Zulassungsanträge in allen Ländern einzureichen, in denen auch Pradaxa® zugelassen ist.4

 

Dabigatranetexilat (Pradaxa®) Der direkte Thrombininhibitor Pradaxa® ist seit mehr als sechs Jahren auf dem Markt und ist in mehr als 100 Ländern weltweit zugelassen.4 Die Erfahrung mit Pradaxa® wächst sowohl im Rahmen klinischer Studien als auch im Behandlungsalltag stetig an und umfasst inzwischen über 4,6 Millionen Patientenjahre in allen zugelassenen Indikationen.4

 

 

Pradaxa® ist aktuell für folgende Indikationen zugelassen:11

 

  • Prävention von Schlaganfällen und systemischen Embolien bei erwachsenen Patienten mit nicht valvulärem Vorhofflimmern mit einem oder mehreren Risikofaktoren, wie z.B. vorausgegangener Schlaganfall oder transitorische ischämische Attacke; Alter ≥ 75 Jahre; Herzinsuffizienz (NYHA Klasse ≥ II); Diabetes mellitus; arterielle Hypertonie
  • Behandlung tiefer Venenthrombosen (TVT) und Lungenembolien (LE) sowie Prävention von rezidivierenden TVT und LE bei Erwachsenen
  • Primärprävention von venösen thromboembolischen Ereignissen bei erwachsenen Patienten nach elektivem Hüft- oder Kniegelenksersatz

 

In Europa ist Pradaxa® zur Prävention von Schlaganfällen, systemischen Embolien, tiefen Venenthrombosen und Lungenembolien bei erwachsenen Patienten in den Dosierungen 150 mg und 110 mg zweimal täglich zugelassen.11

 

Pradaxa® war der erste auf dem Markt befindliche Vertreter einer neuen Generation direkter oraler Antikoagulanzien zur Prävention und Behandlung akuter und chronischer thromboembolischer Erkrankungen.11 Als direkter oraler Thrombininhibitor erzielt Pradaxa® einen starken antithrombotischen Effekt, indem es spezifisch die Aktivität von Thrombin, dem Schlüsselenzym für die Bildung von Blutgerinnseln (Thromben) hemmt.12,13 Pradaxa® führt zu einer effektiven, vorhersagbaren und zuverlässigen Gerinnungshemmung. Der Wirkstoff weist nur ein geringes Potenzial für Interaktionen mit anderen Arzneimitteln auf und zeigt keine Wechselwirkungen mit Nahrungsmitteln.12,13 Pradaxa® erfordert im Regelfall weder ein routinemäßiges Gerinnungsmonitoring noch Dosisanpassungen.11

 

 

Boehringer Ingelheim

 

Der Unternehmensverband Boehringer Ingelheim zählt weltweit zu den 20 führenden Pharmaunternehmen. Mit Hauptsitz in Ingelheim, Deutschland, ist Boehringer Ingelheim weltweit mit 146 verbundenen Unternehmen vertreten und beschäftigt insgesamt mehr als 47.700 Mitarbeiter. Die Schwerpunkte des 1885 gegründeten Unternehmens in Familienbesitz liegen in der Forschung, Entwicklung, Produktion sowie im Marketing neuer Medikamente mit hohem therapeutischem Nutzen für die Humanmedizin sowie die Tiergesundheit.

 

Für Boehringer Ingelheim ist die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung ein wichtiger Bestandteil der Unternehmenskultur. Dazu zählt das weltweite Engagement in sozialen Projekten wie zum Beispiel der Initiative „Making More Health“ ebenso wie der sorgsame Umgang mit den eigenen Mitarbeitern. Respekt, Chancengleichheit sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben bilden dabei die Basis des Miteinanders. Bei allen Aktivitäten des Unternehmens stehen zudem der Schutz und Erhalt der Umwelt im Fokus.

 

Im Jahr 2014 erwirtschaftete Boehringer Ingelheim Umsatzerlöse von rund 13,3 Mrd. Euro. Die Aufwendungen für Forschung & Entwicklung entsprechen 19,9 Prozent der Umsatzerlöse.

 

 

 

Referenzen

 

  1. PRAXBIND® US Prescribing Information, 2015
  2. Pollack C. V. et al. Idarucizumab for dabigatran reversal. NEJM. 2015 June 22 (Epub ahead of print). Available at http://dx.doi.org/10.1056/NEJMoa1502000  
  3. Pollack C.V. Initial results of the RE-VERSE AD trial: idarucizumab reverses the anticoagulant effects of dabigatran in patients in an emergency setting of major bleeding, urgent surgery, or interventions. Oral presentation on Monday 22 June 2015 at the International Society of Thrombosis and Haemostasis 2015 Congress, Toronto, Canada.
  4. Boehringer Ingelheim Data on File.
  5. Boehringer Ingelheim Press Release – 30 June 2014. U.S. FDA grants Breakthrough Therapy Designation to Pradaxa® (dabigatran etexilate) specific investigational antidote. http://www.boehringer-ingelheim.com/news/news_releases/press_releases/2014/30_june_2014_dabigatranetexilate.html - Last accessed August 2015.
  6. Boehringer Ingelheim Press Release – 03 March 2015. Boehringer Ingelheim submits applications for approval of idarucizumab, specific reversal agent to dabigatran etexilate (Pradaxa®), to EMA, FDA and Health Canada. http://www.boehringer-ingelheim.com/news/news_releases/press_releases/2015/03_march_2015_dabigatranetexilate.html -  Last accessed August 2015.
  7. Glund S. et al. A randomised study in healthy volunteers to investigate the safety, tolerability and pharmacokinetics of idarucizumab, a specific antidote to dabigatran. Thromb Haemost. 2015;113:943–951.
  8. Glund S. et al. Idarucizumab, a Specific Antidote for Dabigatran: Immediate, Complete and Sustained Reversal of Dabigatran Induced Anticoagulation in Elderly and Renally Impaired Subjects. Oral presentation on 8 December 2014 at The 56th American Society of Hematology Annual Meeting & Exposition, San Francisco, USA. Blood 2014; 124: Abstract 344.
  9. Pollack C. V. et al. Design and rationale for RE-VERSE AD: A phase 3 study of idarucizumab, a specific reversal agent for dabigatran. Thromb Haemost. 2015 May 28;114(1). http://dx.doi.org/10.1160/TH15-03-0192.  
  10. Boehringer Ingelheim Press Release – 22 May 2015. Antidote for rapid reversal of Pradaxa® (dabigatran etexilate) progresses into next stage of clinical investigation with study in patients. http://www.boehringer-ingelheim.com/news/news_releases/press_releases/2014/22_may_2014_dabigatranetexilate.html.  Last accessed August 2015.
  11. Pradaxa European Summary of Product Characteristics, 2015.
  12. Stangier J. Clinical pharmacokinetics and pharmacodynamics of the oral direct thrombin inhibitor dabigatran etexilate. Clin Pharmacokinet. 2008;47(5):285–95.
  13. Di Nisio M. et al. Direct thrombin inhibitors. N Engl J Med. 2005;353:1028–40.

 

 


Quelle: Boehringer Ingelheim, 19.10.2015 (tB).