Home Pharmakologie Pharma aktuell Erfolgreicher Start des „New Kid an the Block": Daiichi Sankyo blickt zufrieden auf das erste Geschäftsjahr mit dem neuen oralen Antikoagulanz LIXIANA®
24 | 10 | 2017
PDF Drucken

Erfolgreicher Start des „New Kid an the Block"

Daiichi Sankyo blickt zufrieden auf das erste Geschäftsjahr mit dem neuen oralen Antikoagulanz LIXIANA®

München (1. April 2016) ‑ Jedes Jahr gegen Ende März beginnt in Japan die Kirschblüte ‑ ein Höhepunkt im japanischen Kalender, der zugleich den Frühlingsanfang markiert. Fast zeitgleich beginnt bei Daiichi Sankyo in Europa ein neues Geschäftsjahr: Das pharmazeutische Unternehmen agiert entsprechend dem japanischen Geschäftsjahresrhythmus und startet im April in das Geschäftsjahr 2016/17 ‑ das zweite nach der erfolgreichen Produkteinführung des neuen oralen Antikoagulanz LIXIANA® (Edoxaban). Der einmal täglich einzunehmende Faktor-Xa-Hemmer LIXIANA wurde in dieser Zeit in fünf europäischen Ländern auf den Markt gebracht ‑ weitere Länder und Märkte werden in den kommenden Monaten folgen.

Den europäischen Anfang machte die Daiichi Sankyo Schweiz AG, die nach der Zulassung durch die Swissmedic im März 2015 (1) LIXIANA® zum 1. Mai im Markt einführte. Kurz darauf, am 19. Juni 2015, erhielt Daiichi Sankyo die europäische Zulassung für LIXIANA® durch die Europäische Kornmission (2) und stellte Lixiana® erst auf dem deutschen Markt (ab August 2015) und dann im Vereinigten Königreich (UK, ab Juli 2015) und in Irland (September 2015) zur Verfügung. Im November 2015 folgte die Markteinführung in den Niederlanden.

„Wir sind insgesamt sehr zufrieden mit der Entwicklung von Lixiana® in Europa und insbesondere auch in Deutschland", so Jan Van Ruymbeke, CEO, Daiichi Sankyo Europe GmbH. „Es ist uns gelungen, Lixiana mit seinem einzigartigen Produktprofil bei den verschreibenden Ärzten bekannt zu machen. Zudem haben wir durch eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Vertretern der verschiedenen europäischen Gesundheitssysteme weitere wichtige Meilensteine erreicht." So hatte beispielsweise das englische NICE (National Institute for Health and Care Excellence) den Einsatz von LIXIANA© schon im August 2015 empfohlen (3), die Empfehlung des schottischen SMC (Scottish Medicines Consortium) folgte im November (4).

Auch in Deutschland wurde der Beitrag von LIXIANA® für die Versorgung von Patienten offiziell vom Gesundheitssystem anerkannt: Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat im Januar 2016 bei der frühen Nutzenbewertung von LIXIANA® im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes (AMNOG) einen Hinweis auf einen geringen Zusatznutzen für den Faktor-Xa-Hemmer in der Schlaganfallprophylaxe bei nicht-valvulärem Vorhofflimmern beschlossen. (5) Auf dieser Basis laufen in Deutschland derzeit die Verhandlungen zwischen Daiichi Sankyo und dem Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV-SV) zu einem finalen Erstattungspreis für LIXIANA®. „Nur Lixiana bietet im Bunde der NOAKs eine nutzenbewertete einmal tägliche Therapieoption", resümiert Ralf Göddertz, CEO, Daiichi Sankyo Deutschland. „Und das bei erwiesener Wirksamkeit und einem im Vergleich zu Vitamin-K-Antagonisten besseren Sicherheitsprofil. So leistet Lixiana einen wichtigen Beitrag zur Versorgung der Patienten."


Über LIXIANA®, (Edoxaban)

LIXIANA© (Edoxaban) ist in der Europäischen Union seit Juni 2015 für die Prophylaxe von Schlaganfällen und systemischen embolischen Ereignissen (SEE) bei erwachsenen Patienten mit nichtvalvulärem Vorhofflimmern (nvVHF) und mindestens einem Risikofaktor zugelassen. Zu den Risikofaktoren zählen kongestive Herzinsuffizienz, Hypertonie, Alter von > 75 Jahren, Diabetes mellitus, Schlaganfall oder transitorische ischämische Attacke (TIA) in der Anamnese. Darüber hinaus ist Edoxaban für die Behandlung venöser Thromboembolien (VTE; tiefe Venenthrombosen [TVT] und Lungenembolien [LE]) sowie zur Prophylaxe rezidivierender VTE bei erwachsenen Patienten indiziert.(6) Die Standarddosierung von Edoxaban beträgt einmal täglich 60 mg für alle zugelassenen Indikationen (bei VTE nach initialer Anwendung eines parenteralen Antikoagulanz über mind. fünf Tage). Patienten, die gleichzeitig mit den P-Glykoprotein‑Inhibitoren Ciclosporin, Dronedaron, Erythromycin oder Ketoconazol behandelt werden, sowie Patienten mit mäßig oder stark eingeschränkter Nierenfunktion (Kreatinin-Clearance 15-50 ml/min) oder einem Körpergewicht < 60 kg erhalten eine reduzierte Edoxaban-Dosis von 30 mg einmal täglich (6)


Über Daiichi Sankyo

Daiichi Sankyo entwickelt und vermarktet innovative Arzneimittel für Patienten in Industriestaaten sowie in aufstrebenden Ländern. Im Fokus stehen hier Medikamente für bislang unzureichend behandelte Krankheitsbilder. Unsere starke und vielversprechende Entwicklungspipeline ist das Ergebnis einer über einhundertjährigen Forschungsgeschichte und einer Leidenschaft für Innovation. 16.000 Mitarbeiter in über 20 Ländern tragen dazu bei, dass Daiichi Sankyo Patienten wirksame Therapien anbieten kann. Neben einem starken Portfolio von Arzneimitteln gegen Hypertonie, Hyperlipidämie, bakterielle Infektionen und thrombotische Erkrankungen entwickelt Daiichi Sankyo auch neue Therapien für Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen, für die Schmerzbehandlung sowie für die Onkologie und hier zudem biologische Wirkstoffe.


Referenzen

  1. https://www.swissmedic.ch/zulassungen/00153/00189/00200/02721/Index.html?lang=de , letzter Zugriff am 31.03.2016
  2. http://www.ema.europa.eu/ema/Index.isp?curl=pages/medicines/human/medicines/002629/human_med_001874.jsp&mid=WC0b01ac058001d124 , letzter Zugriff am 31.03.2016
  3. https://www.nice.org.uk/guidance/ta355 , letzter Zugriff am 31.03.2016
  4. https://www.scottishmedicines.org.uk/files/advice/edoxaban_Lixiana_NVAF_FINAL_October_201_
    Amended_03.11.15.pdf
    letzter Zugriff am 31.03.2016
  5. https://www.g-ba.de/Informationen/nutzenbewertung/180/#tab/beschluesse , letzter Zugriff am 31.03.2016
  6. Fachinformation LIXIANA®, Stand Oktober 2015

Quelle: Daiichi Sankyo Deutschland, 01.04.2016 (tB).

 
Anzeigen

Medical News
Schmerz - PainCare
Wundversorgung
Diabetes
Ernährung
Onkologie
Multiple Sklerose
Parkinson