Home Pneumologie Mit airback zu einem ganzheitlichen COPD-Management
16 | 12 | 2017
PDF Drucken

Bundesverband der Pneumologen (BdP) und Novartis Pharma

Mit airback zu einem ganzheitlichen COPD-Management

 

Frankfurt am Main (30. Juli 2010) - Der Bundesverband der Pneumologen (BdP) und die Novartis Pharma GmbH starten mit airback eine Initiative zur Prävention, Therapie und Nachsorge der COPD. Ziel der langfristig angelegten Kooperation ist die Etablierung eines ganzheitlichen COPD-Managements. Dies wird insbesondere durch eine noch bessere interdisziplinäre Vernetzung aller an der Behandlung der COPD beteiligten Fachgruppen erreicht. Ein weiterer Baustein der Initiative ist die Patientenunterstützung bei der Tabakentwöhnung, der COPD-Therapie sowie im Rahmen ihrer Nachsorge und Rehabilitation.

„Die Etablierung eines ganzheitlichen Managements der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) steht im Mittelpunkt der airback-Initiative. Denn nur so entsteht der größtmögliche Nutzen für Patienten“, erklärt Dr. Thomas Hering, stellvertretender Vorsitzender des Bundesverbands der Pneumologen (BdP). Gemeinsam mit Novartis Pharma startet der Verband die langfristig angelegte Initiative zur Verbesserung von Prävention und Versorgung der COPD. „Unter Ganzheitlichkeit verstehen wir zum Einen sowohl die Prävention als auch die Therapie und die Rehabilitation der COPD. Zum Anderen gehört auch eine interdisziplinäre Zusammenarbeit aller am Management der COPD beteiligten Ärztegruppen und Patienten dazu.“

 

Die Dunkelziffer bei COPD ist sehr hoch. Mehr als 13 Prozent der deutschen Bevölkerung leiden aktuell offiziellen Zahlen zufolge unter einer COPD.(1) Andere Untersuchungen belegen jedoch, dass die vorliegenden Daten wahrscheinlich die Gesamtprävalenz der COPD als zu gering abbilden. Grund dafür ist, dass diese Erkrankung meist erst dann diagnostiziert wird, wenn sie klinische Symptome verursacht oder sogar bereits weit fortgeschritten ist.(2) Das Krankheitsbild bedarf einer frühzeitigen und ganzheitlichen Behandlungsstrategie. Dabei sollten die Therapiemaßnahmen individuell auf den einzelnen Patienten abgestimmt sein. Denn die COPD ist ein komplexes Krankheitsbild, deren Schweregrad von verschiedenen Faktoren, darunter auch Komorbiditäten, beeinflusst wird.(3)

 

„Nur wenn alle an einem Strang ziehen, gelingt es uns den Alltag von COPD-Patienten zu erleichtern. Hierzu gehört für uns eine individuell abgestimmt Therapie, eine umfassende Information des Patienten und eine reibungslose Kommunikation aller am Behandlungsprozess beteiligten Partner“, so Dr. Dirk Kosche, Vorsitzender der Geschäftsführung, Novartis Pharma GmbH.

 

 

Interdisziplinäre Vernetzung der Fachkreise als Lösung

 

airback spricht alle Fachkreise an, die am Management der COPD beteiligt sind: Hierzu zählen vor allem Pneumologen, pneumologische Fachkliniken und Kliniken mit pneumologischen Bereichen, aber auch Hausärzte, Apotheker, pneumologische Assistenten sowie nicht-pneumologische Fachärzte. „Wir wollen die interdisziplinäre Vernetzung innerhalb der Fachkreise stärken und die COPD-Qualifizierung aller Beteiligten weiter verbessern“, sagt Kim Abbenhaus, Leiterin Allergie und Atemwege der Novartis Pharma GmbH.

 

Aber auch COPD-Patienten, ihre Angehörigen sowie aktive Raucher sind Zielgruppen von airback. Diese werden direkt auf die Gefahren einer COPD hingewiesen und aktiv bei der Tabakentwöhnung unterstützt. Zudem profitieren sie von der interdisziplinären Vernetzung der Fachgruppen, die ihnen eine individuelle und optimale Versorgung ermöglicht.

 

 

Prävention, Therapie und Rehabilitation der COPD im Fokus

 

Die airback-Initiative beruht auf den Säulen Prävention, Therapie und Rehabilitation. „In allen drei Bereichen sehen wir noch großen Handlungsbedarf. Beispielsweise ist die Unterstützung der Tabakentwöhnung durch gesetzliche Krankenkassen und Politik nicht ansatzweise zufriedenstellend“, meint Dr. Michael Barczok, Mitglied des Vorstandes im Bundesverband der Pneumologen. „Auch bei der Behandlung und Rehabilitation sehen wir einen großen Nachholbedarf.“

 

Mit dem ersten Projekt aus dem Bereich Prävention bietet airback zu Beginn insbesondere Schulungen zur Tabakentwöhnung für Pneumologen im Rahmen der „Qualifikation zum Tabakentwöhner“ an. In diesen Schulungen lernen die Fachärzte, wie sie ihre Patienten bei der Tabakentwöhnung verhaltenstherapeutisch und gegebenenfalls auch medikamentös begleiten können. Informationsangebote für die breite Bevölkerung zur Suchterkrankung Rauchen sowie Früherkennung und Therapieformen der COPD ergänzen das Angebot. Denn für COPD-Patienten hat die Tabakentwöhnung maßgeblichen Einfluss auf den Verlauf der Erkrankung.

 

Ein erstes airback-Projekt für die Therapieverbesserung dieser komplexen Erkrankung ist die Spezialisierung „Pneumologische/r Fachassistent/in“ (PFA) für medizinische Fachangestellte mit PA-Abschluss. Ziel ist es, das Personal in der pneumologischen Facharztpraxis zu fördern und noch effektiver einzubeziehen. Sie unterstützt gezielt und hochspezialisiert in der COPD-Sprechstunde. Der Arzt wird somit entlastet. Fortbildungen und Informationen für Apotheker sollen die interdisziplinäre Vernetzung zusätzlich stärken.

 

Die dritte Säule beinhaltet unterstützende Maßnahmen im Bereich der Rehabilitation. Insbesondere Lungensport und ambulante rehabilitative Therapiemaßnahmen will die Initiative fördern.

 

 

Kooperationspartner überzeugen durch COPD-Kompetenz

 

Der Bundesverband der Pneumologen (BdP) bietet Informationsplattformen, Publikationen und Fortbildungen für Pneumologen in Klinik und Praxis an. Ziel des Verbands ist die Sicherung der hohen Behandlungsqualität in der Pneumologie. Die Novartis Pharma GmbH zählt zu den führenden pharmazeutischen Unternehmen in Deutschland und setzt sich engagiert für die Prävention und Therapie der COPD ein. Die airback-Kooperation ist für Novartis ein wichtiges Anliegen, um die Qualität der Patientenversorgung langfristig zu unterstützen und als Partner für Arzt und Patient einen entscheidenden Beitrag zur Therapieverbesserung der COPD zu leisten.

 

 

Über COPD

 

COPD ist eine progressive, lebensbedrohliche Atemwegserkrankung4, von der weltweit rund 210 Millionen(5) Menschen betroffen sind. Die Erkrankung wird in der Regel durch Zigarettenrauch und andere schädliche Dämpfe verursacht, die eine anhaltende Blockierung des Luftstroms in der Lunge bewirken und so Atemnot hervorrufen.(4) Nach Aussage der Weltgesundheitsorganisation wird sich die COPD bis 2030 voraussichtlich zur dritthäufigsten Todesursache weltweit entwickeln.(6) Bronchodilatatoren sind eine Substanzgruppe, die die Atemwege in der Lunge weit stellt. COPD ist nicht heilbar, kann aber gut kontrolliert werden. Bei der Linderung der Symptome spielen vor allem die langwirksamen Bronchodilatatoren eine wichtige Rolle, da sie eine Verbesserung des Luftstroms bewirken.(7)

 

 

Abbildung 

 

 

Abb.: Unterzeichnung des Kooperationsvertrags durch (von links nach rechts) Kim Abbenhaus (Novartis), Dr. Thomas Hering (BdP), Dr. Dirk Kosche (Novartis). Photo: Novartis

 

Abb.: Unterzeichnung des Kooperationsvertrags durch (von links nach rechts) Kim Abbenhaus (Novartis), Dr. Thomas Hering (BdP), Dr. Dirk Kosche (Novartis).

 

 

Literatur / Referenzen

 

  1. Geldmacher H, et al. Die Prävalenz der Chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) in Deutschland – Ergebnisse der BOLD Studie. Deutsche Medizinische Wochenschrift 2008;133: 26092614.
  2. Pauwels RA, Rabe KF. Burden and clinical features of chronic obstructive pulmonary disease (COPD). The Lancet 2004;364:613-620.
  3. GOLD-Exekutivkomitee, Globale Strategie für Diagnose, Management und Prävention der COPD 2007. http://www.goldcopd.com/Guidelineitem.asp?l1=2&l2=1&intId=996 (abgerufen 11. März 2009).
  4. NHBLI. What is COPD? http://www.nhlbi.nih.gov/health/dci/Diseases/mCopd/ Copd_WhatIs.html (accessed 14 September 2009).
  5. World Health Organization. Factsheet No 315 Chronic obstructive pulmonary disease (COPD). http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs315/en/index.html (accessed 14 September 2009).
  6. World Health Organization. COPD predicted to be third leading cause of death in 2030. http://www.who.int/gard/news_events/World_Health_Statistics_2008/en/index.html (accessed 14 September 2009).
  7. Global Initiative for Chronic Obstructive Pulmonary Lung Disease. Global Strategy for the Diagnosis, Management, and Prevention of Chronic Obstructive Pulmonary Lung Disease. Updated 2007.

 

 

Weitere Informationen

 

 

 


 

Quelle: Startschuss der airback-Initiative: Ganzheitliches COPD-Management vom Bundesverband der Pneumologen und Novartis, 30.07.2010 (Hill and Knowlton) (tB).

 
Anzeigen

Medical News
Schmerz - PainCare
Wundversorgung
Diabetes
Ernährung
Onkologie
Multiple Sklerose
Parkinson