Home Pneumologie Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie: Roflumilast in der hausärztlichen Versorgung: Lebensqualität im Fokus
14 | 12 | 2017
PDF Drucken

Takeda_LogoKongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie

Roflumilast in der hausärztlichen Versorgung: Lebensqualität im Fokus

 

Bremen (27. März 2014) – Die nicht-interventionelle Studie (NIS) DINO (Daxas® in COPD therapy) belegt die positiven Effekte des Wirkstoffs Roflumilast (Daxas®) im klinischen Alltag: Mehr als zwei Drittel der Patienten zeigten signifikante und klinisch relevante Verbesserungen hinsichtlich der COPD-bedingten Lebensqualität und Symptomlast. Die entsprechenden Daten wurden von Takeda Pharma auf dem 55. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) in Bremen vorgestellt. (1,2)

 

Ähnliche Ergebnisse wie die aktuelle DINO-Auswertung zeigte vor einigen Monaten bereits die NIS DACOTA (Daxas® in der COPD Therapie). Beide Studien hatten ein ähnliches Design und vergleichbare Endpunkte, wobei der Fokus der DINO-Studie auf der hausärztlichen Versorgung lag. Über einen Studienzeitraum von sechs Monaten wurden die klinisch relevanten Verbesserungen von Lebensqualität (MCID) und Symptomlast ermittelt. Diese wurden anhand der beiden Fragebögen CAT (COPD Assessment Test) und CCQ (Clinical COPD Questionnaire) geprüft.


 

Mehr Lebensqualität – weniger Symptomlast

 

Insgesamt nahmen 5.375 COPD-Patienten mit schwerer COPD (ab GOLD-Stadium C) in 2.195 deutschen Praxen teil. Jeweils bei Einschluss, nach drei und nach sechs Monaten wurden Lebensqualität und Symptomlast anhand der Fragebögen dokumentiert. Außerdem erfolgte bei jedem Termin die Bewertung der Symptome Husten und Sputumproduktion sowie das Abhusten anhand einer 4-stufigen Skala (keine, milde, moderate, schwere Symptome).

 

Der CAT-Score (COPD Assessment Test) zum aktuellen Stand der Lebensqualität konnte – ähnlich wie schon in der DACOTA-Studie – im Mittel von 26,8 um 8,7 auf 18,1 Punkte gesenkt werden. Dies entspricht einer Veränderung des Belastungsgrades von hoch nach mittel: Während zu Anfang der NIS noch 26,4 Prozent der Patienten (n=1.426, ITT) den Einfluss der COPD auf ihre Lebensqualität als schwer bezeichneten, waren es nach sechs Monaten nur noch 4,3 Prozent (n=151, ITT). Nach sechs Monaten gaben 74,1 Prozent im CAT-Test deutliche Verbesserungen der Lebensqualität an.

 

Die Auswertungen des CCQ-Fragebogens zum Gesundheitszustand der letzten sieben Tage vor dem jeweiligen Besuch waren ebenfalls positiv: Bereits nach drei Monaten lag eine relevante Verbesserung des Gesundheitszustands bei 59,3 Prozent (n=2.133) der Teilnehmer vor. Nach einer Dauer von sechs Monaten erhöhte sich dieser Wert auf 71,8 Prozent (n=2.540). In mehr als 60 Prozent der Fälle konnte während der Behandlung mit Roflumilast die Schwere von Husten sowie Produktion und Abhusten von Sputum deutlich reduziert werden.

 

 

Depressionen als COPD-Komorbidität

 

Bei Einschluss der Patienten in die DINO-Studie wurde die Rate von Depressionen und Angstzuständen einmalig anhand der HADS-Skala (Hospital Anxiety and Depression Scale questionnaire) bewertet: Im Vergleich zum gesamtdeutschen Durchschnitt hatten die Teilnehmer deutlich häufiger psychologische Erkrankungen. Auch andere Komorbiditäten wie kardiovaskuläre Beschwerden oder Diabetes sollten bei einer COPD-Therapie beachtet werden.(3)

 

Auslöser für Angst und Depressionen können beispielsweise Exazerbationen sein, die von Patienten als besonders belastend empfunden werden.(4) Mehr als die Hälfte der Betroffenen, die nach einer Exazerbation stationär behandelt wurden, beschrieben ihren Zustand nach der Krankenhausaufnahme mit „schlimmer als der Tod“.(4) Häufig kann nach einer akuten Krise zudem die Lebensqualität nicht wieder vollständig hergestellt werden.(5) Deshalb kommt der Vorbeugung von Exazerbationen mit präventiv wirkenden Substanzen wie Roflumilast eine hohe Bedeutung in der Therapie der COPD zu.

 

 

Über Daxas®

 

Seit Juli 2010 steht mit dem Wirkstoff Roflumilast (Daxas®) eine Dauertherapie bei erwachsenen Patienten mit schwerer COPD und chronischer Bronchitis sowie häufigen Exazerbationen in der Vergangenheit, begleitend zu einer bronchodilatatorischen Therapie, zur Verfügung.(6) Der Wirkstoff ist gemäß Kriterien der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft (DPhG) eine Sprunginnovation(7) und wird eingesetzt bei COPD in den Stadien III/IV bzw. GOLD C/D.(8) Aufgrund der antiinflammatorischen Wirkung besitzt der Wirkstoff einen potenziell hohen Stellenwert über die Lunge hinaus.

 

Eine Behandlung mit Roflumilast kann mit einem erhöhten Risiko von psychiatrischen Störungen wie Schlafstörungen, Angstzuständen und Nervosität verbunden sein. In klinischen Studien wurde in seltenen Fällen über suizidales Verhalten berichtet. Diese Aspekte sollte in der Arzt-Patienten-Kommunikation thematisiert werden.(6) Hierfür stehen entsprechende Materialien zur Verfügung.

 

 

Über Takeda

 

Takeda ist ein forschungsgetriebenes globales Unternehmen mit Schwerpunkt im pharmazeutischen Bereich. Als größter Arzneimittelhersteller in Japan und als eines der global führenden Unternehmen seiner Branche engagiert sich Takeda für eine bessere Gesundheitsversorgung der Patienten weltweit durch Innovationen in der Medizin. Das Unternehmen ist in rund 70 Ländern vertreten und ist tätig in den Feldern Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen, Onkologie, Urologie, Gynäkologie, Atemwegserkrankungen, immunologische Erkrankungen, Krankheiten des zentralen Nervensystems, Allgemeinmedizin und Impfstoffen. Durch Integration von Millennium Pharamaceuticals und Nycomed konnte Takeda neue Therapiefelder erschließen und sich geographisch ausdehnen. Seit 2012 steuert Takeda von Berlin aus die Aktivitäten für den deutschen Markt, ergänzt durch weitere administrative Funktionen in Konstanz. Als Teil eines globalen Produktionsnetzwerkes betreibt Takeda in Deutschland Produktionsstätten im brandenburgischen Oranienburg sowie in Singen. Insgesamt sind rund 1.700 Mitarbeiter für Takeda in Deutschland tätig.

 



Referenzen
 

  1. Vogelmeier C et al. 55. Kongress der DGP, Bremen, 26.-29. März 2014; P#28.
  2. Vogelmeier C et al. 55. Kongress der DGP, Bremen, 26.-29. März 2014; P#144.
  3. Agusti A et al. COPD 2008; 5: 133-138.
  4. O'Reilly JF et al. Intern J Clin Prac 2007; 61(7):1112-20.
  5. Seemungal TA et al. Am J Respir Crit Care Med 2000;161:1608-1613.
  6. Fachinformation Daxas® 500 Mikrogramm Filmtabletten, Stand August 2013.
  7. Deutsche Pharmazeutische Gesellschaft e.V. http://www.dphg.de/fileadmin/content/pdfs/DPhG-Positionspapier.pdf, Zugriff: 21.03.2014.
  8. Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease. Global strategy for the diagnosis, management and prevention of COPD. Updated 2013. www.goldcopd.org. Zugriff: 21.03.2014.

 


 

Quelle: Takeda Pharma 27.03.2014 (tB).

 
Anzeigen

Medical News
Schmerz - PainCare
Wundversorgung
Diabetes
Ernährung
Onkologie
Multiple Sklerose
Parkinson