100 Jahre Reichsversicherungsordnung

Verlässliche Grundlage des heutigen Sozialversicherungssystems

 

Berlin (18. Mai 2011) – Die einheitliche Sozialgesetzgebung in Deutschland und damit eine wichtige Basis des Sozialstaates wird 100 Jahre alt. Mit der Verabschiedung der Reichsversicherungsordnung am 31. Mai 1911 wurden die Bismarckschen Sozialversicherungsgesetze der Jahre 1883 bis 1889 über die Kranken-, Unfall- und Rentenversicherung erstmals zu einem einheitlichen Gesetzbuch zusammengefasst und gleichzeitig reformiert.

 

Zum einhundertsten Jahrestag ihrer Verabschiedung gibt das Bundesministerium der Finanzen eine Sonderbriefmarke heraus. Bei einer Veranstaltung in Berlin wurde heute der Anlass gewürdigt und die Sonderbriefmarke von Andreas Storm, Staatssekretär beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales, an Vertreter der drei Sozialversicherungszweige Renten-, Kranken- und Unfallversicherung übergeben.

 

Alexander Gunkel, alternierender Vorsitzender des Bundesvorstandes der Deutschen Rentenversicherung Bund, wies in seinen einführenden Worten darauf hin, dass seinerzeit mit der Einführung einer Hinterbliebenenabsicherung durch die Reichsversicherungsordnung ein entscheidender Schritt zur generellen Verbesserung der Stellung von Frauen in der Sozialversicherung gemacht worden sei. Mit dem seither erfolgten kontinuierlichen Ausbau familienbezogener Leistungen habe die Rentenversicherung bewiesen, dass sie – und die ihr zugrundeliegenden Regelungen – sich kontinuierlich weiterentwickeln und dem stetigen gesellschaftlichen Wandeln anpassen würden.

 

Staatssekretär Andreas Storm machte bei seiner Würdigung deutlich, dass die Erfolgsgeschichte des Sozialstaates ohne die Reichsversicherungsordnung undenkbar gewesen wäre. Sie bildete die Grundlage und das Rückgrat des modernen Sozialstaates. Die damals festgelegten Prinzipien der Sozialversicherung hätten auch heute noch ihre Gültigkeit, wie etwa die Möglichkeit der Selbstverwaltungsorgane, eigenverantwortliche Entscheidungen zu treffen. Er betonte die Anpassungsfähigkeit des Sozialversicherungssystems und dessen Bewährung im Zusammenhang mit großen gesellschaftlichen und politischen Umbrüchen.

 

Christian Zahn, Vorsitzender des Verwaltungsrats des GKV-Spitzenverbandes, machte deutlich, dass die Solidarität ein Herzstück der gesetzlichen Krankenversicherung sei. Dazu habe die Reichsversicherungsordnung als Vorläufer des Sozialgesetzbuches beigetragen. Zugleich warnte Zahn vor einer reinen Kommerzialisierung der gesundheitlichen Versorgung in Deutschland. Alle Akteure müssten notwendige wirtschaftliche Anreize setzen, damit Beitragsgelder effizient und sinnvoll eingesetzt werden, aber auch dafür sorgen, dass die Qualität des Gesundheitswesens erhalten bleibe.

 

Der Bundeswahlbeauftragte für die Sozialversicherungswahlen, Gerald Weiß, betonte, dass die in der Reichsversicherungsordnung festgeschriebene und bis heute etablierte Selbstverwaltung dafür sorge, dass die Sozialversicherung versichertennäher und praxisorientierter sei als rein staatliche Lösungen. Nach seiner Meinung müssten jedoch die Kompetenzen der Selbstverwaltung wieder gestärkt und die Sozialwahl besser im Bewusstsein der Beitragszahler als "innere Demokratie der Sozialversicherung " verankert werden.

 

Hans-Gerd von Lennep, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, verdeutlichte in seinen abschließenden Ausführungen, dass sich die Reichsversicherungsordnung auch auf dem Gebiet der gesetzlichen Unfallversicherung zu einem Meilenstein entwickelt habe. Schließlich sei mit ihrer Verabschiedung die soziale Absicherung bei Unfällen in Betrieben ausgebaut worden. Durch eine intensive Prävention, wirksame Unfallverhütungsvorschriften und gut funktionierende Rehabilitationseinrichtungen sei es gelungen, die Unfallzahlen drastisch zu senken.

 

 


Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund, GKV-Spitzenverband, Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung, 18.05.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung