Packshot Contractubex13. Jahrestagung der Berliner Dermatologen

Neues Contractubex® Intensivpatch für die Narbenbehandlung über Nacht

Berlin (18. September 2015) – Anlässlich der 13. Jahrestagung der Berliner Dermatologen wurde eine Neuentwicklung in der Narbenbehandlung – das Contractubex® Intensivpatch für die Nacht – vorgestellt. Das Intensivpatch beugt übermäßiger Narbenbildung vor, lindert Rötung, Juckreiz und Spannungsgefühl und verbessert Elastizität und Struktur des Narbengewebes. Es wird über Nacht, wenn der natürliche Regenerationsprozess der Haut besonders aktiv ist, für mindestens sechs und maximal 12 Stunden auf die Narbe aufgelegt. Eine Packung enthält 21 Intensivpatches, die auf die jeweilige Narbengröße zugeschnitten werden können.

Duale Wirkweise für ein optimales Behandlungsergebnis

Das Contractubex® Intensivpatch besteht aus zwei Lagen, die eine duale Wirkweise bieten:

  1. Okklusion – Die weiche, aus Mikro-Luftkissen bestehende obere Lage ist speziell zur Verringerung des transepidermalen Feuchtigkeitsverlustes konzipiert. Sie stellt sicher, dass eine ausgewogene, feuchtigkeitserhaltende Atmosphäre im betroffenen Hautbereich aufrechterhalten wird. Darüber hinaus schützt das weiche Schaummaterial das empfindliche Narbengewebe.
  2. Freisetzung von Inhaltsstoffen – Die Haftschicht des Intensivpatches verfügt über eine aktive Freisetzungsmatrix, in die die Inhaltsstoffe Cepalin (Extr. Cepae) und Allantoin eingebettet sind. Nach dem Auflegen des Intensivpatches auf die Haut werden diese Substanzen über mehrere Stunden freigesetzt.

Die duale Wirkweise reguliert die Narbenbildung so, dass einer übermäßigen Narbenbildung vorgebeugt wird. Gleichzeitig werden Geschmeidigkeit, Farbe und Ebenmäßigkeit des neu gebildeten Narbengewebes verbessert.

Komfortabel und unkompliziert in der Anwendung

Für ein optimales Ergebnis – eine kaum sichtbare und unauffällige Narbe – sollte mit der Anwendung begonnen werden, sobald die Wundheilung abgeschlossen ist bzw. die Wundfäden entfernt sind. Das Intensivpatch kann auch zur Therapie älterer Narben eingesetzt werden (einschließlich hypertropher Narben und Keloide), um diese flacher, blasser und glatter zu machen. Vor der Anwendung sollte der Narbenbereich gründlich gereinigt und getrocknet werden. Außerdem ist sicherzustellen, dass die Wunde vollständig verschlossen und die Haut intakt ist. Es sollte täglich ein neues Intensivpatch über einen Zeitraum von mindestens drei Monaten auf die Narbe aufgelegt werden.

Die Vorteile auf einen Blick

Das Contractubex® Intensivpatch beugt übermäßiger Narbenbildung vor.

  • Es lindert Rötung, Juckreiz und Spannungsgefühl. Das Patch verbessert Elastizität und Struktur des Narbengewebes.
  • Die Anwendung eines jeweils frischen Intensivpatches über Nacht ermöglicht eine bequeme Narbentherapie – auch an schwer zu erreichenden Körperstellen.
  • Das Intensivpatch kann für die jeweilige Narbe passend zugeschnitten werden und ist vollflächig verwendbar.
  • Es ist extrem dünn und weich, selbsthaftend und lässt sich schmerzlos entfernen.
  • Es unterstützt den Heilungsprozess der Haut über Nacht und reguliert den Narbenbildungsprozess.

Weitere Tipps und Informationen finden Sie unter www.narbeninfo.de


Quelle: Merz Pharmaceuticals, 18.09.2015 (tB) Thomas Backe

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle

DIABETES

Suliqua®: Eine sinnvolle Option, wenn die BOT zur Blutzuckerkontrolle nicht…
„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…