Packshot Contractubex13. Jahrestagung der Berliner Dermatologen

Neues Contractubex® Intensivpatch für die Narbenbehandlung über Nacht

Berlin (18. September 2015) – Anlässlich der 13. Jahrestagung der Berliner Dermatologen wurde eine Neuentwicklung in der Narbenbehandlung – das Contractubex® Intensivpatch für die Nacht – vorgestellt. Das Intensivpatch beugt übermäßiger Narbenbildung vor, lindert Rötung, Juckreiz und Spannungsgefühl und verbessert Elastizität und Struktur des Narbengewebes. Es wird über Nacht, wenn der natürliche Regenerationsprozess der Haut besonders aktiv ist, für mindestens sechs und maximal 12 Stunden auf die Narbe aufgelegt. Eine Packung enthält 21 Intensivpatches, die auf die jeweilige Narbengröße zugeschnitten werden können.

Duale Wirkweise für ein optimales Behandlungsergebnis

Das Contractubex® Intensivpatch besteht aus zwei Lagen, die eine duale Wirkweise bieten:

  1. Okklusion – Die weiche, aus Mikro-Luftkissen bestehende obere Lage ist speziell zur Verringerung des transepidermalen Feuchtigkeitsverlustes konzipiert. Sie stellt sicher, dass eine ausgewogene, feuchtigkeitserhaltende Atmosphäre im betroffenen Hautbereich aufrechterhalten wird. Darüber hinaus schützt das weiche Schaummaterial das empfindliche Narbengewebe.
  2. Freisetzung von Inhaltsstoffen – Die Haftschicht des Intensivpatches verfügt über eine aktive Freisetzungsmatrix, in die die Inhaltsstoffe Cepalin (Extr. Cepae) und Allantoin eingebettet sind. Nach dem Auflegen des Intensivpatches auf die Haut werden diese Substanzen über mehrere Stunden freigesetzt.

Die duale Wirkweise reguliert die Narbenbildung so, dass einer übermäßigen Narbenbildung vorgebeugt wird. Gleichzeitig werden Geschmeidigkeit, Farbe und Ebenmäßigkeit des neu gebildeten Narbengewebes verbessert.

Komfortabel und unkompliziert in der Anwendung

Für ein optimales Ergebnis – eine kaum sichtbare und unauffällige Narbe – sollte mit der Anwendung begonnen werden, sobald die Wundheilung abgeschlossen ist bzw. die Wundfäden entfernt sind. Das Intensivpatch kann auch zur Therapie älterer Narben eingesetzt werden (einschließlich hypertropher Narben und Keloide), um diese flacher, blasser und glatter zu machen. Vor der Anwendung sollte der Narbenbereich gründlich gereinigt und getrocknet werden. Außerdem ist sicherzustellen, dass die Wunde vollständig verschlossen und die Haut intakt ist. Es sollte täglich ein neues Intensivpatch über einen Zeitraum von mindestens drei Monaten auf die Narbe aufgelegt werden.

Die Vorteile auf einen Blick

Das Contractubex® Intensivpatch beugt übermäßiger Narbenbildung vor.

  • Es lindert Rötung, Juckreiz und Spannungsgefühl. Das Patch verbessert Elastizität und Struktur des Narbengewebes.
  • Die Anwendung eines jeweils frischen Intensivpatches über Nacht ermöglicht eine bequeme Narbentherapie – auch an schwer zu erreichenden Körperstellen.
  • Das Intensivpatch kann für die jeweilige Narbe passend zugeschnitten werden und ist vollflächig verwendbar.
  • Es ist extrem dünn und weich, selbsthaftend und lässt sich schmerzlos entfernen.
  • Es unterstützt den Heilungsprozess der Haut über Nacht und reguliert den Narbenbildungsprozess.

Weitere Tipps und Informationen finden Sie unter www.narbeninfo.de


Quelle: Merz Pharmaceuticals, 18.09.2015 (tB) Thomas Backe

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…