14 Stunden Schmerzwissen für jeden angehenden Arzt

DGSS veröffentlicht Kerncurriculum Schmerztherapie

 

Bochum (27. August 2008) – Die Grundlagen der Schmerztherapie in 14 Stunden: Dieses kompakte Kerncurriculum hat die Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. (DGSS) jetzt als Vorschlag an alle Dekane und Lehrebeauftragten der Medizinischen Fakultäten Deutschlands gesandt. Das Kerncurriculum lässt sich gut in einen der etablierten Querschnittsbereiche des Medizinstudiums integrieren und soll einen gravierenden Mangel der neuen Approbationsordnung ausgleichen: "Da die Schmerztherapie bei der letzten Novelle komplett aus Approbationsordnung herausgefallen ist, können junge Ärzte heute in die Kliniken gehen, ohne jemals mit dem Thema Schmerz in Berührung gekommen zu sein", sagte Dr. Andreas Kopf von der DGSS-Ad-hoc-Kommission Studienordnungen. "Und das obwohl Schmerzen mit Abstand der häufigste Grund für einen Arztbesuch sind."

 

Das Kerncurriculum ist über die Geschäftsstelle der DGSS erhältlich (info@dgss.org) und auch zum Download verfügbar: http://www.dgss.org/index.php?id=253

 

 

Integration in Querschnittbereiche

 

Obwohl die DGSS schon im Vorfeld der Novelle der Approbationsordnung vorgeschlagen hatte, "Interdisziplinäre Schmerztherapie" als Querschnittsbereich einzuführen, sind Lehrveranstaltungen zur Schmerztherapie in der aktuellen Approbationsordnung nicht mehr vorgesehen. "Wir appellieren daher an verantwortungsbewusste Lehrende, dem wichtigen Feld der Schmerztherapie im Rahmen des Medizinstudiums trotzdem einen Platz einzuräumen", so Prof. Dr. Rolf-Detlef Treede, Präsident der DGSS. Möglich ist das nach einer Resolution des Medizinischen Fakultätentags von 2005 in so genannten Querschnittsbereichen, die die Universitäten selbst fortentwickeln dürfen. Bei der Integration des Kerncurriculums Schmerztherapie sind die Mitglieder der DGSS-Kommission Studienordnungen den Fakultäten gerne behilflich.

 

 

Schmerzen erkennen und behandeln

 

Philosophie des Kerncurriculums ist die Konzentration auf die Hauptsyndrome Tumorschmerz, Akutschmerz, neuropathischer und chronifizierter Schmerz. Kenntnisse auf diesen Feldern ermöglichen es Medizinern mit dem Ausbildungsziel Allgemeinarzt, die Chronifizierung von Schmerzen zu erkennen und Fehlbehandlungen zu vermeiden, Patienten mit Tumorerkrankungen selbst schmerztherapeutisch zu behandeln, einfache Algorithmen der Schmerztherapie in die perioperative Behandlung zu integrieren und neuropathische Schmerzen zu erkennen und zumindest anzubehandeln. Themen des 14-stündigen Lehrprogramms sind unter anderem Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege, Medizin des Alterns und des alten Menschen, Notfallmedizin, Klinische Pharmakologie/Pharmakotherapie, Prävention, Gesundheitsförderung, Rehabilitation, Physikalische Medizin und Naturheilverfahren.

 

Ansprechpartner

 

Dr. Andreas Kopf, Klinik für Anaesthesiologie
Campus Benjamin Franklin
Charité-Universitätsmedizin Berlin
Hindenburgdamm 30
12200 Berlin
eMail: andreas.kopf@charite.de

 

Prof. Dr. med. Rolf-Detlef Treede
Lehrstuhl für Neurophysiologie
Zentrum für Biomedizin und Medizintechnik Mannheim
Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg
Ludolf-Krehl-Str. 13-17
68167 Mannheim

Tel. 0621/383-9926, Fax 0621/383-9921
eMail: rolf-detlef.treede@medma.uni-heidelberg.de

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (DGSS) vom 27.08.2008.

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung