160. Todestag des Selen-Entdeckers Berzelius

Jöns Jakob Freiherr von Berzelius. Photo:Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus, Mannheim Fellbach (4. August 2008) – Welche Bedeutung das Spurenelement für die Gesundheit des Menschen hat, ist Wissenschaftlern und Ärzten erst in den letzten Jahrzehnten bewusst geworden. Heute weiß man: Selen stärkt die Abwehrkräfte des Körpers, schützt die Schilddrüse, erhöht die Überlebensrate bei Sepsis und vermindert die Nebenwirkungen der Chemo- und Strahlentherapie bei Krebs. Ein ausreichender Selenspiegel im Blut scheint auch Auswirkungen auf das Risiko zu haben, an Krebs zu erkranken. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat der medizinischen Forschung mit Selen daher ein eigenes Schwerpunktprojekt gewidmet.

Das späte Interesse der Mediziner an Selen ist erstaunlich, denn das Element Selen wurde bereits 1817 vom schwedischen Chemiker Jöns Jakob Freiherr von Berzelius entdeckt und beschrieben. Berzelius, dessen Todestag sich am 7. August zum 160. Mal jährt, gilt neben Justus von Liebig als einer der Väter der modernen Chemie. Er führte die grundlegenden, noch heute verwendeten Begriffe der organischen Chemie ein.

Berzelius kam am 20. August 1779 in der Nähe von Linköping zur Welt. Er studierte ab 1796 Medizin an der Universität von Uppsala. 1807 wurde er Professor der Medizin und Pharmazie in Stockholm, wo er sich umfassend mit chemischen Verbindungen beschäftigte. Von 1815 bis 1832 war er Professor für Chemie am Karolinska Institut. Der Mediziner und Chemiker starb 1848 in Stockholm.

Obwohl Berzelius ursprünglich Arzt war, spielte die Medizin in der Selenforschung lange eine untergeordnete Rolle. Erst ab den fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurde deutlich, welche Auswirkungen es hat, wenn dem Körper Selen fehlt, was gerade auch in Deutschland häufig vorkommt, das selenarme Böden hat. Denn der Körper kann es nicht bilden. Es muss ihm mit der Nahrung zugeführt werden.

Besondere Verdienste um die medizinische Selenforschung hat sich Professor Gerhard Schrauzer erworben. Der deutschstämmige Wissenschaftler leitete an der Universität von Kalifornien in San Diego das Biological Trace Element Research Institute (Spurenelemente-Forschungsinstitut).

Über biosyn Arzneimittel

Die 1984 gegründete biosyn Arzneimittel GmbH ist eines der ersten deutschen Biotechnologie-Unternehmen mit knapp 80 Beschäftigten in Deutschland und den Niederlassungen in Liechtenstein, Österreich und den USA. Die Produktpalette umfasst ca. 30 Produkte, die von biotechnologisch hergestellten Medikamenten über Chemotherapeutika bis zu komplementären Arzneimitteln und Nahrungsergänzungsmitteln mit dem Schwerpunkt in der Onkologie und Intensivmedizin reichen. Im Mittelpunkt steht dabei der Patient in seiner Gesamtheit. Biosyn investiert als forschendes Pharmaunternehmen bis zu 25 Prozent des Umsatzes in die Forschung. Ziel ist die Erforschung, Entwicklung und der Vertrieb von hochwirksamen, nebenwirkungsarmen Arzneimitteln auf Basis neuer molekularbiologischer Erkenntnisse.


Quelle: Pressemitteilung der Firma biosyn Arzneimittel GmbH vom 04.08.2008.  

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung