160. Todestag des Selen-Entdeckers Berzelius

Jöns Jakob Freiherr von Berzelius. Photo:Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus, Mannheim Fellbach (4. August 2008) – Welche Bedeutung das Spurenelement für die Gesundheit des Menschen hat, ist Wissenschaftlern und Ärzten erst in den letzten Jahrzehnten bewusst geworden. Heute weiß man: Selen stärkt die Abwehrkräfte des Körpers, schützt die Schilddrüse, erhöht die Überlebensrate bei Sepsis und vermindert die Nebenwirkungen der Chemo- und Strahlentherapie bei Krebs. Ein ausreichender Selenspiegel im Blut scheint auch Auswirkungen auf das Risiko zu haben, an Krebs zu erkranken. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat der medizinischen Forschung mit Selen daher ein eigenes Schwerpunktprojekt gewidmet.


Das späte Interesse der Mediziner an Selen ist erstaunlich, denn das Element Selen wurde bereits 1817 vom schwedischen Chemiker Jöns Jakob Freiherr von Berzelius entdeckt und beschrieben. Berzelius, dessen Todestag sich am 7. August zum 160. Mal jährt, gilt neben Justus von Liebig als einer der Väter der modernen Chemie. Er führte die grundlegenden, noch heute verwendeten Begriffe der organischen Chemie ein.

Berzelius kam am 20. August 1779 in der Nähe von Linköping zur Welt. Er studierte ab 1796 Medizin an der Universität von Uppsala. 1807 wurde er Professor der Medizin und Pharmazie in Stockholm, wo er sich umfassend mit chemischen Verbindungen beschäftigte. Von 1815 bis 1832 war er Professor für Chemie am Karolinska Institut. Der Mediziner und Chemiker starb 1848 in Stockholm.

Obwohl Berzelius ursprünglich Arzt war, spielte die Medizin in der Selenforschung lange eine untergeordnete Rolle. Erst ab den fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurde deutlich, welche Auswirkungen es hat, wenn dem Körper Selen fehlt, was gerade auch in Deutschland häufig vorkommt, das selenarme Böden hat. Denn der Körper kann es nicht bilden. Es muss ihm mit der Nahrung zugeführt werden.

Besondere Verdienste um die medizinische Selenforschung hat sich Professor Gerhard Schrauzer erworben. Der deutschstämmige Wissenschaftler leitete an der Universität von Kalifornien in San Diego das Biological Trace Element Research Institute (Spurenelemente-Forschungsinstitut).

Über biosyn Arzneimittel

Die 1984 gegründete biosyn Arzneimittel GmbH ist eines der ersten deutschen Biotechnologie-Unternehmen mit knapp 80 Beschäftigten in Deutschland und den Niederlassungen in Liechtenstein, Österreich und den USA. Die Produktpalette umfasst ca. 30 Produkte, die von biotechnologisch hergestellten Medikamenten über Chemotherapeutika bis zu komplementären Arzneimitteln und Nahrungsergänzungsmitteln mit dem Schwerpunkt in der Onkologie und Intensivmedizin reichen. Im Mittelpunkt steht dabei der Patient in seiner Gesamtheit. Biosyn investiert als forschendes Pharmaunternehmen bis zu 25 Prozent des Umsatzes in die Forschung. Ziel ist die Erforschung, Entwicklung und der Vertrieb von hochwirksamen, nebenwirkungsarmen Arzneimitteln auf Basis neuer molekularbiologischer Erkenntnisse.


Quelle: Pressemitteilung der Firma biosyn Arzneimittel GmbH vom 04.08.2008.  

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…