17. Bamberger Gespräche 2013

BPH – Was ist an Diagnostik notwendig?
Leitlinien contra Leistungserstattung

 

Dr. med. Jochen Gleißner, Wuppertal

 

Bamberg (7. September 2013) – Mit der Begriffsdefinition BPH beginnt schon das Dilemma. Über welches Krankheitsbild sprechen wir und welche Leitlinien sind unser Maßstab? BPH meint die histologische Definition der benignen Prostatahyperplasie .Die Leitlinie auf die im Folgenden Bezug genommen werden soll, ist die S2e Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Urologie zur Diagnostik und Differentialdiagnostik des benignen Prostatasyndromes (BPS) von 2009 deren Laufzeit zum 30.10.2013 verlängert wurde.

 

Das BPS ist ein Symptomkomplex der sich aus den Komponenten LUTS, BOO und BPE in jeweils wechselnder Ausprägung zusammensetzt und in den auch noch die OAB und die nächtliche Polyurie hineinspielen. Die zitierte Leitlinie beschreibt einen Handlungskorrridor , der systematisch und praxisnah zur Diagnose und Therapieempfehlung führt. Der z.T. klassische Widersspruch zwischen Forderungen der Leitline und erlebter Fallwirklichkeit mit seinen sozialenund ökonomischen Zwängen stellt sich allenfalls, bei der Uroflowmetrie und wenn fakultativ die urodynamische Untersuchung mit Urethradruckprofil angedacht wird. Die Uroflowmetrie ist mit alter Technik personal- und materialaufwändig und ist in der Fallpauschale des RLV bereits beinhaltet. Das fördert nicht gerade die Akzeptanz der Methode. Eine komplette urodynamische Untersuchung ist allerdings überhaupt nicht kostendeckend zu erbringen, sie ist aber nur selten zwingend erforderlich und wird in der Leitlinie nicht als obligate Leistung ausgewiesen. Es zeigt sich, dass im Praxisalltag bereits die Messung der Detrusorwanddicke die Diagnose einer BOO mit 90 % Sicherheit zuläßt und in die Untersuchungsroutine eingepasst werden kann. Das Miktionsprotokoll wird als wertvolles Instrument zur Ergänzung der Anamnese z. B. der Trinkgewohnheiten der Patienten und Feststellung einer nächtlichen Polyurie erst spät einbezogen, wobei dieses nun wirklich keinen besonderen Aufwand bedeutet. Die Integration des IPSS ind den Anamneseprozess ist zielführend und nicht aufwändig und kann mit moderner IT ohne zusätzliche Belastung des Praxispersonals geleistet werden.

Mit dieser Leitlinie konnten wir Urologen leben, die Neuauflage wird wohl anläßlich der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie Mitte September 2013 vorgestellt.


Quelle: 17. Bamberger Gespräche 2013, 07.09.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung