17. Bamberger Gespräche 2013

Harninkontinenz – Was ist an Diagnostik notwendig?
Leitlinien kontra Leistungserstattung

 

Gunnar Naus, Bochum

 

Bamberg (7. September 2013) – Laut Definition der Internationalen Kontinenzgesellschaft ist „Harninkontinenz“ jeder unfreiwillige Harnverlust. Die vorhandenen Daten zum Neuauftreten (Inzidenz) als auch Erhebungen zur Häufigkeit des Symptoms (Prävalenz) zeigen übereinstimmend einen Anstieg der Betroffenheitsraten mit zunehmenden Lebensalter. Zusammenfassend kann davon ausgegangen werden, dass in Deutschland 6% der Bevölkerung über alle Altersklassen von unfreiwilligem Harnverlust im sozialen Leben gestört und in der Lebensqualität beeinträchtigt sind.


Bei angenommenen 80 Millionen Einwohnern sind ca. 480.000 von unfreiwilligem Urinabgang betroffen, vornehmlich ältere Patienten. Selbst wenn man von einer hohen Dunkelziffer von 30 % derjenigen ausgeht, die sich aus Scham nicht outen, stehen doch gut 330.000 Patienten vor der Praxistür und begehren Diagnostik und Therapie gemäß der Leitlinien.

 

Leitlinien zur Diagnostik und Therapie der Harninkontinenz wurden veröffentlicht von der Fachgesellschaft der Allgemeinmediziner und der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie.

 

Anwendbar sind für Urologen und Gynäkologen die Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie, die ein umfangreiches Assessment zur Verfügung stellen und für die verschiedenen Formen der Inkontinenz einen ausgefeilten Katalog an diagnostischen Untersuchungen, zum Teil mit umfangreichen technischem und zeitlichen Einsatz vorsehen.

 

Dem gegenüber steht das wirtschaftliche enge Korsett des Regelleistungsvolumens in dem eine ganze Reihe technisch anspruchsvoller und im EBM hoch bewerteter Untersuchungen schlicht versenkt wird. Der Behandler vor Ort der einen harten, wirtschaftlichen Kurs fahren muss, wird sich bei jedem Patienten in Hinblick auf des Budget fragen müssen, welche der Leitliniengerechten Untersuchungen er durchführen kann, und welche nicht.

 


Quelle: 17. Bamberger Gespräche 2013, 07.09.2013 (tB). 

 

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…