MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

San Antonio Breast Cancer Symposium 2007

100 Monate Follow-Up für ATAC-Studie zeigen Langzeiteffektivität und Verträglichkeit von Anastrozol

Hamburg (18. Januar 2008) ‑ Auf dem weltgrößten Brustkrebskongress, dem San Antonio Breast Cancer Symposium, wurde im Dezember 2007 die 100‑Monatsanalyse der ATAC-Studie (Anastrozole Tamoxifen alone or in Combination) präsentiert. Die aktuelle Auswertung bestätigte die Ergebnisse der vorangegangenen Analysen: Anastrozol (Arimidex®) reduziert das Rezidivrisiko postmenopausaler, Hormonrezeptor-positiver Frauen signifikant und verlängert das krankheitsfreie Überleben (1). Die signifikante Verbesserung des rezidivfreien Überlebens steigt unter der Therapie nicht nur stetig an, sondern bleibt auch vier Jahre nach Therapieende erhalten. Der absolute Vorteil der Anastrozol-Behandlung wächst mit zunehmender Nachbeobachtung sogar weiter.

Arimidex® ist damit der einzige Aromatasehemmer, für den bei Hormonrezeptor‑positiven, postmenopausalen Frauen eine signifikante Verbesserung des krankheitsfreien Überlebens sowie eine signifikante Verlängerung der Zeit bis zu Krankheitsrückfällen (TTR), der Zeit bis zur Fernmetastasierung (TTDR) und der Entwicklung kontralateraler Tumoren im Vergleich zu Tamoxifen belegt wurde ‑ ein Benefit, der sich im Laufe der Nachbeobachtung immer weiter vergrößert hat und sogar nach Beendigung der Therapie anhält („Carry Over“-Effekt). Insbesondere im Hinblick auf die Fernmetastasierung werden diese Ergebnisse als bedeutender Surrogatmarker für eine (bisher noch nicht nachgewiesene) Verbesserung des Gesamtüberlebens angesehen.

Das Follow-Up der ATAC-Studie ist mit median 100 Monaten nun fast doppelt so lang wie bei allen anderen adjuvanten Aromatasehemmer‑Studien und liefert damit auch valide Daten zur Langzeitverträglichkeit von Anastrozol. Anastrozol zeigte während der Therapiephase konstant ein besseres Nebenwirkungsprofil als Tamoxifen. Nach Therapieende traten keine neuen schweren Nebenwirkungen auf. Die Frakturraten glichen sich nach Therapieende in beiden Armen an. Endometriumkarzinome traten sowohl während als auch nach Beendigung der Therapie signifikant seltener auf als im Vergleichsarm. Zudem zeigten sich unter Anastrozol keine vermehrten schweren vaskulären Komplikationen.

Werbung

High‑Dose Fulvestrant reduziert Tumorwachstum signifikant
In San Antonio wurden auch die Daten der Phase-II-Studie NEWEST (Neoadjuvant Endocrine Therapy for Women with Estrogen-Sensitive Tumours) vorgestellt. Die Studie schloss 200 Patientinnen mit hormonrezeptorpositivem, lokal‑fortgeschrittenem Mammakarzinom ein und verglich eine neoadjuvante High-Dose-Fulvestrant-Gabe (500 mg initial, nach 14 und 28 Tagen, danach monatlich) mit der Fulvestrant-Standarddosis (250 mg initial, nach 28 Tagen, danach monatlich) über einen Zeitraum von 16 Wochen.

Die Hochdosistherapie mit Fulvestrant (Faslodex®) 500 mg führte zu einer signifikanten Senkung des wichtigen Tumormarkers Ki67 (p=0,0001) ‑ ein direkter Hinweis auf ein verbessertes Ansprechen und eine günstigere Langzeitprognose für Mammakarzinom-Patientinnen. Die Faslodex® 500 mg-Gabe führte außerdem zu einer signifikant besseren Downregulation der Östrogenrezeptoren und erhöhte die Wahrscheinlichkeit des Ansprechens. Die Therapie wurde ebenso gut vertragen wie die Standarddosierung (2). Diese Daten geben einen ersten Hinweis darauf, dass die Wirksamkeit des Antiöstrogens durch die Erhöhung der Dosis verbessert werden kann. Studien wie FIRST und CONFIRM sollen zeigen, ob die Dosisintensivierung ein Weg ist, die Wirksamkeit auch in der metastasierten Situation weiter zu verbessern.

Zitierte Literatur

  1. Forbes J, an behalf an the ATAC Trialist’s Group: ATAC: 100 month median follow‑up shows continued superior efficacy and no excess fracture risk for anastrozole compared with tamoxifen after treatment completion. Abstract No 41. SABCS 2007.
  2. Kuter I et al. Fulvestrant 500 mg vs 250 mg: first results from NEWEST, a randomized, phase II neadjuvant trial in postmenopausal women with locally advanced, estrogen receptor‑positive breast cancer. San Antonio Breast Cancer Symposium 2007, Abstract No 23


Quelle: Pressekonferenz von AstraZeneca zum Thema „San Antonio Breast Cancer Symposium 2007: Neues von der endokrinen Therapie des Mammakarzinoms” am 18. Januar 2008 in Hamburg (tB).

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung
Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung

MULTIPLE SKLEROSE

Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose
Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung