Logo Uni-Witten2. Wittener Tagung zur Hilfsmittelversorgung

am 9. März 2012 

Vielfalt oder Dschungel – der Versorgungsprozess mit Hilfsmitteln 


Campus der Universität Witten/Herdecke

Alfred-Herrhausen Str. 50

58448 Witten

 

Was kommt dabei heraus, wenn man folgende Werte multipliziert: die Anzahl technischer Hilfsmittel mit den jeweils möglichen Indikationen und den möglichen Anspruchsgrundlagen der jeweils zugrunde liegenden Sozialgesetzbücher? Wer da den Überblick verliert, fühlt sich wie im Dschungel: umgeben von scheinbar undurchschaubaren Regeln und ihren Ausnahmen, einer Vielzahl von Produkten und Modellen mit ihren Versprechungen, Ausstattungen und Preisdifferenzen.

 

Derjenige, der die Orientierung behält, sieht eine reichhaltige Landschaft vor sich, die eine individuelle und ausreichende Versorgung der Betroffenen ermöglicht. Sicher nicht immer ohne Mühen ist die Orientierung zu erlangen und nicht immer lassen sich berechtigte Ansprüche ohne Kampf durchsetzen. Wege durch die Vielfalt und Ansätze für mögliche Verbesserungen aufzuzeigen, sind die zentralen Anliegen der diesjährigen Hilfsmitteltagung.

 

Zuerst schauen wir zur Hilfsmittelversorgung in die Niederlande. Diese findet nach anderen Regeln statt als in Deutschland: Sie ist weniger arztzentriert und wird durch andere medizinische Berufe, insbesondere Ergotherapeuten getragen. Ob es für die Versorgungsprozesse in Deutschland etwas zu lernen gibt? (Tanja Klein: Hogeschool Zuyd / Kenniskring technologie in de zorg (Heerlen)

 

Im zweiten Vortrag wird überlegt, ob und wie durch Casemanagement die in der Hilfsmittelversorgung existierenden Schnittstellenprobleme gelöst werden können. Die an der UW/H bereits weitergebildeten Hilfsmittelexperten verfügen über erste Erfahrungen. (Dipl. Päd. Otto Inhester, Universität Witten/Herdecke)

 

Eine besonders bei komplexen Versorgungen nicht immer einfach zu meisternde Schnittstelle ist das Zusammenspiel der Reha-Träger. Aus erster Hand gibt es eine grundlegende Antwort auf die Frage: „Wer hat welche Hilfsmittel zu gewähren? (Dr. Ulrich Hambüchen, Vors. Richter am Bundessozialgericht Kassel)

Mit zur Hilfsmittelversorgung gehört das Thema Wohnraumanpassung. Der Wohnraum stellt einen für die effektive Anwendung von Hilfsmitteln entscheidenden Kontextfaktor dar. Umgekehrt sind geeignete Hilfsmittel oft eine notwendige Voraussetzung dafür, das Wohnen oder die Pflege in der eigenen Häuslichkeit zu ermöglichen. (Tobias Kraft, Graduiertenkolleg „Multimorbidität im Alter“ Charité Universitätsmedizin Berlin)

 

Durch einen in der Regel lebenslang andauernden Hilfsmitteleinsatz ist die Gruppe von Menschen charakterisiert, die durch Sonderpädagogen und Heilerziehungspflegefachkräfte betreut werden. Das besondere Maß an Abhängigkeit von Hilfsmitteln erfordert eine besonders sorgfältige Prüfung der Bedarfe und ihrer Entsprechung durch passende Hilfsmittel. (Dipl. Soz. Arb. Sabine Staffler; Franz-Sales-Haus Essen)

 

Zwar sind Brillen und Kontaktlinsen als Hilfsmittel heute eine Selbstverständlichkeit. Aber was, wenn diese nicht ausreichen? Der Vortrag Hilfsmittelversorgung für hochgradig sehbehinderte und nicht sehende Menschen gibt darauf eine orientierende Antwort. (Dipl. Ing. Norbert Kamps, Beratender Ingenieur für Hilfsmittelversorgung und Medizintechnik, (Xanten)

 

Können persönliche Hilfestellung durch technische Hilfen – Maschinen – ersetzt werden? Stellen Hilfsmittel und persönliche Assistenz einander ausschließende Alternativen dar? Oder ist das Eine eine Ergänzung des Anderen? (Helmut Budroni, Universität Witten/Herdecke)

 

Zum Abschluss gibt es einen Überblick zum Stand der Nationalen Forschungs-AG Hilfsmittelversorgung. Die Anlaufschwierigkeiten sind zwar noch nicht ganz überwunden, aber über erste Projekte kann bereits berichtet und die weitere Entwicklung muss beraten werden. (Dipl. Päd. Otto Inhester, Universität Witten/Herdecke)

 

Tagungsgebühr: 90,00 € Anmeldung per Fax an: 02302/926-122 oder per Email an: zwb@uni-wh.de

 

Weitere Infos unter: www.hilfsmittelexperte.de und www.hilfsmitteltagung.de

 

 

Das Programm

 

10.00 -10.40

Tanja Klein

Hilfsmittelversorgung in den Niederlanden – eine Übersicht

Hogeschool Zuyd / Kenniskring technologie in de zorg (Heerlen)

Diskussion

 

 

 

11.00 – 11.20

Dipl. Päd. Otto Inhester

Die Funktion des Casemanagement in der Hilfsmittelversorgung – Bericht über die Tätigkeit von Hilfsmittelexperten in verschiedenen Versorgungssettings

Universität Witten/Herdecke gGmbH

 

Diskussion

 

 

11.30 – 12.10

Dr. Ulrich Hambüchen

Vors. Richter am BSG

Bundessozialegericht Kassel

"Das Zusammenspiel der Reha-Träger – Wer hat welche Hilfsmittel zu gewähren?"

 

Diskussion

 

 

 

12.30 – 13.00

Tobias Kraft

Hilfsmittelbedarf in der Wohnraumanpassung“

Graduiertenkolleg „Multimorbidität im Alter“ Charité Universitätsmedizin Berlin

Diskussion und Pause

 

 

 

14.15 – 14.45

Dipl. Sozi. Arb. Sabine Staffler

„Hilfsmittelbedarfe aus Sicht der Sonderpädagogik/Heilerziehungspflege“

Franz-Sales-Haus Essen

Diskussion

 

 

 

15.00 – 15.30

Dipl. Ing. Norbert Kamps

Hilfsmittelversorgung für stark sehbehindert und nicht sehende Menschen

Beratender Ingenieur für

Hilfsmittelversorgung und

Medizintechnik (Xanten)

Diskussion

 

 

 

15.45 – 16.15

Helmut Budroni

Hilfsmittel oder persönliche Assistenz – Alternative oder Ergänzung ?

Universität Witten/Herdecke gGmbH

Diskussion

 

 

 

16.45

Dipl. Päd. Otto Inhester

Bericht über den Stand der Nationalen Forschungs-AG Hilfsmittelversorgung

 

Universität Witten/Herdecke gGmbH

 

 

Bitte senden Sie die Anmeldung per Fax an: 02302/926-127, eMail an: zwb@uni-wh.de  oder Briefpost an:

 

Private Universität Witten/Herdecke gGmbH

Zentrum Weiterbildung / Gudrun Bayer-Kulla

Stockumer Str. 10

58453 Witten

  

Über uns


Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.300 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsbildung.

 

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft. 

 


Quelle: Universität Witten, 27.07.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung