IQWiG-Methodenvorschlag zur Kosten-Nutzen-Bewertung
stößt auf breite Resonanz

Berlin (1. April .2008) – Bis zum 31.3. sind beim Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen fast 50 Stellungnahmen zum Methodenvorschlag für die Kosten-Nutzen-Bewertung eingegangen.

Sowohl Verbände der pharmazeutischen Industrie als auch einzelne Unternehmen, Organisationen von Ärzten, Kliniken und Patienten, wissenschaftliche Fachgesellschaften und Einzelpersonen haben sich mit dem Vorschlag auseinandergesetzt. Die Frist für Stellungnahmen zu dem Vorschlag der “Methoden zur Kosten-Nutzen-Bewertung” endete gestern. Das IQWiG hatte das Methodenpapier Ende Januar veröffentlicht.

Schon während der Stellungnahmephase hat in den Medien eine öffentliche Diskussion des Methodenvorschlags begonnen, die das Institut ausdrücklich begrüßt. Zur Unterstützung hat das Institut heute eine Liste von allgemeinen Fragen und Antworten zur Methode der Kosten-Nutzen-Bewertung im Internet veröffentlicht, die unter anderem offensichtlich unklare Aspekte erläutern sollen. Hier wird zum Beispiel das Missverständnis ausgeräumt, dass bei der Bewertung der Kosten eine unangemessen eingeschränkte Perspektive vorgesehen sei. Außerdem wird klargestellt, dass die Methode keinerlei feste Vorgaben macht, welche Kosten für einen Nutzen akzeptabel sind. Die Bewertung, welche Kosten für einen höheren medizinischen Nutzen akzeptabel sind, trifft nicht das IQWiG, sondern Institutionen der Selbstverwaltung.


Weitere Stellungnahmerunde nach Probeläufen vorgesehen

Diese Sammlung von Fragen und Antworten greift jedoch nur allgemeine Aspekte in der öffentlichen Diskussion auf. Mit der spezifischen Kritik und den Vorschlägen aus den Stellungnahmen wird sich das Institut in den nächsten Wochen ausführlich beschäftigen. Die weitere Planung sieht vor, dass die Schlussfolgerungen aus den Stellungnahmen in eine modifizierte zweite Version des Methodenentwurfs einfließen. Diese “Version 2” wird dann zusammen mit der Dokumentation und Würdigung der Stellungnahmen und den schon im ersten Entwurf angesprochenen “technischen Anhängen” publiziert werden.

Das IQWiG plant auf der Basis dieser “Version 2” des Methodenvorschlags einen Test der Umsetzbarkeit in so genannten Probeläufen. Die Erfahrungen dieser Probeläufe werden dann in “Version 3” des Methodenvorschlags einfließen, die zusammen mit den Ergebnissen der Probeläufe veröffentlicht werden wird. Zu dieser Version 3 und den dazugehörigen technischen Anhängen wird es dann ein erneutes öffentliches Stellungnahmeverfahren geben, das alle interessierten Kreise und Personen einbindet.

 


Quelle: Pressemitteilung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Dr.  Anna-Sabine Ernst, 01.04.2008 (tB).
Schlagwörter: ,

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabeloops Ziel: Baldige Marktpräsenz mit ​individuellen Lösungen zum Diabetes-Management für​ verschiedene…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können
Onkologische Pflegekräfte entwickeln Hörspiel für Kinder: Abenteuer mit Alfons
Krebsüberleben hängt von der Adresse ab

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…