IQWiG-Methodenvorschlag zur Kosten-Nutzen-Bewertung
stößt auf breite Resonanz

Berlin (1. April .2008) – Bis zum 31.3. sind beim Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen fast 50 Stellungnahmen zum Methodenvorschlag für die Kosten-Nutzen-Bewertung eingegangen.

Sowohl Verbände der pharmazeutischen Industrie als auch einzelne Unternehmen, Organisationen von Ärzten, Kliniken und Patienten, wissenschaftliche Fachgesellschaften und Einzelpersonen haben sich mit dem Vorschlag auseinandergesetzt. Die Frist für Stellungnahmen zu dem Vorschlag der “Methoden zur Kosten-Nutzen-Bewertung” endete gestern. Das IQWiG hatte das Methodenpapier Ende Januar veröffentlicht.

Schon während der Stellungnahmephase hat in den Medien eine öffentliche Diskussion des Methodenvorschlags begonnen, die das Institut ausdrücklich begrüßt. Zur Unterstützung hat das Institut heute eine Liste von allgemeinen Fragen und Antworten zur Methode der Kosten-Nutzen-Bewertung im Internet veröffentlicht, die unter anderem offensichtlich unklare Aspekte erläutern sollen. Hier wird zum Beispiel das Missverständnis ausgeräumt, dass bei der Bewertung der Kosten eine unangemessen eingeschränkte Perspektive vorgesehen sei. Außerdem wird klargestellt, dass die Methode keinerlei feste Vorgaben macht, welche Kosten für einen Nutzen akzeptabel sind. Die Bewertung, welche Kosten für einen höheren medizinischen Nutzen akzeptabel sind, trifft nicht das IQWiG, sondern Institutionen der Selbstverwaltung.


Weitere Stellungnahmerunde nach Probeläufen vorgesehen

Diese Sammlung von Fragen und Antworten greift jedoch nur allgemeine Aspekte in der öffentlichen Diskussion auf. Mit der spezifischen Kritik und den Vorschlägen aus den Stellungnahmen wird sich das Institut in den nächsten Wochen ausführlich beschäftigen. Die weitere Planung sieht vor, dass die Schlussfolgerungen aus den Stellungnahmen in eine modifizierte zweite Version des Methodenentwurfs einfließen. Diese “Version 2” wird dann zusammen mit der Dokumentation und Würdigung der Stellungnahmen und den schon im ersten Entwurf angesprochenen “technischen Anhängen” publiziert werden.

Das IQWiG plant auf der Basis dieser “Version 2” des Methodenvorschlags einen Test der Umsetzbarkeit in so genannten Probeläufen. Die Erfahrungen dieser Probeläufe werden dann in “Version 3” des Methodenvorschlags einfließen, die zusammen mit den Ergebnissen der Probeläufe veröffentlicht werden wird. Zu dieser Version 3 und den dazugehörigen technischen Anhängen wird es dann ein erneutes öffentliches Stellungnahmeverfahren geben, das alle interessierten Kreise und Personen einbindet.

 


Quelle: Pressemitteilung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Dr.  Anna-Sabine Ernst, 01.04.2008 (tB).
Schlagwörter: ,

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…