Gleichmäßigere Arbeitsauslastung mit „al.i.d.a”

Optimierungskonzept für stationäre Altenpflegeeinrichtungen:
flexibel, mitarbeiter‑ und bewohnerorientiert

 

Hamburg (22. November 2007) – Sieben Uhr. Zeit zum Frühstücken. Stress für die Heimbewohner, die jetzt vielleicht noch gar nicht essen, sondern liegen bleiben wollen. Und Stress für die Pflegekräfte, die jetzt alle auf einmal versorgen müssen. Eine typische Situation in Pflegeheimen mit traditionellem Schichtmodell. Hier setzt das Optimierungskonzept „al.id.a” der Berufgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) an. Es entzerrt die Arbeitspitzen, flexibilisiert und entspannt den Heimalltag ‑ zum Nutzen aller.

Starre Vorgaben bei den Pflegeabläufen berücksichtigen weder Bewohner- noch Arbeitnehmerinteressen. Die Bewohner lassen die „Abfertigung” über sich ergehen, fügen sich in ihr Schicksal, sind im Grunde aber unzufrieden, weil sie ihren Tag kaum selbst bestimmen können. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen während der Stoßzeiten unter erheblicher physischer und psychischer Belastung. „Ständig wiederkehrende Überforderungssituationen können zu psycho-somatischen Erkrankungen, zu Burnout und nicht selten auch zum vorzeitigen Ausstieg aus dem Pflegeberuf führen”, erläutert Dr. Heike Schambortski von der BGW. „Gerade vor dem Hintergrund der Probleme, qualifizierten Pflegenachwuchs zu bekommen, müssen die Einrichtungen darauf bedacht sein, die älteren und erfahrenen Kräfte zu halten ‑ sprich: deren Gesundheit und Arbeitszufriedenheit im Blick zu haben. Einbußen in der Pflegequalität gehen sehr schnell zu Lasten des Renommees und der Wettbewerbsfähigkeit einer Pflegeeinrichtung.”


Optimierung der Personaleinsatzzeiten, Neuorganisation der Abläufe

Mit dem Beratungskonzept „al.i.d.a” lassen sich die Arbeitsabläufe gezielt daraufhin untersuchen, wie sie verbessert werden können. Das Unternehmen erhält ein Bild davon, wie gesundheitsgerecht und mitarbeiterfreundlich die Arbeitsbedingungen und wie zufrieden die Beschäftigten mit ihrer Arbeitssituation sind. Erreicht wird dies mit optimierten Personaleinsatzzeiten und der Neuorganisation der Arbeitsabläufe. Durch Maßnahmen wie Umstellung auf eine Fünftagewoche, Flexibilisierung der Dienstschichten, Wegfall von geteilten Diensten, Auslagerung von pflegefremden Tätigkeiten, Ausdehnung der Essenzeiten usw. werden Arbeitsspitzen gleichmäßig über den Arbeitstag verteilt. Es kommt dadurch seltener zu Über- und Unterforderungssituationen. Insgesamt wird die Arbeitssituation der Beschäftigten spürbar verbessert. Dr. Schambortski: „In bisherigen Projekten konnte alJA.a nachweisen, dass durch diese Maßnahmen erhebliche, insbesondere zeitliche Ressourcen gewonnen werden können, die den Beschäftigten zugute kommen und ihre Arbeitszufriedenheit deutlich steigern. Ihnen bleibt mehr Zeit für die Betreuung der Bewohner. Zudem hat sich das Informations‑ und Kommunikationsverhalten in den Einrichtungen stark verbessert.”


Zufriedene Mitarbeiter tragen zu einem guten Wohnklima bei

Dies bestätigt auch Hans‑Joachim Schwunk, Leiter des Reformierten Gemeindestifts Wuppertal: “Es geht nicht darum, Personal einzusparen, sondern gesundheitsförderliche Strukturen so aufzubauen, dass die Mitarbeiter weniger belastet werden. Uns hat der Ansatz des al.i.d.a.-Projektes überzeugt, die bestmögliche Arbeitsbedingungen in unserem Haus und damit die bestmögliche Versorgungsqualität der Bewohner herbeizuführen. Zufriedene Mitarbeiter, die eine persönliche Wertschätzung am Arbeitsplatz erfahren, tragen sehr zu einem guten Wohnklima bei. Der bisherige Projektverlauf zeigt bereits nach kurzer Zeit sehr positive Wirkung und strahlt ins Haus hinein.”


Finanzielle Unterstützung der BGW

Das Beratungskonzept „al.i.d.a” richtet sich an Einrichtungen der stationären Altenpflege mit mindestens 50 Beschäftigten. Jeweils fünf Einrichtungen aus einer Region werden zusammen von einem Berater 18 Monate lang begleitet. In gemeinsamen Workshops und bei Beratungen vor Ort lernen sie, ihre Arbeitsorganisation zu optimieren. Die BGW unterstützt interessierte Unternehmen finanziell, indem sie ein Drittel der Beratungskosten übernimmt.

 


Quelle: Journalisten-Forum 2007 der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege am 22.11.2007 (tB).

 

Schlagwörter:

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung