Das Altenpflegeheim von heute hat keine Zukunft

Künftige Seniorengenerationen werden ganz andere Ansprüche ans Wohnen im Alter stellen

Hamburg (22. November 2007) – Rund 9.300 Pflegeeinrichtungen für alte Menschen gibt es zurzeit in Deutschland ‑ Tendenz steigend. Anleger sehen angesichts des demografischen Wandels in Altenpflege‑Immobilien eine gute Zukunftsinvestion. Mit dieser Einschätzung könnten sie jedoch fundamental falsch liegen, befürchtet Prof. Christei Bienstein, Leiterin des Instituts für Pflegewissenschaft der privaten Universität Witten‑Herdecke.

„Ob im erwarteten Ausmaß Alteneinrichtungen der heutigen Generation benötigt werden, ist sehr in Frage zu stellen”, so Prof. Bienstein auf der Veranstaltung „Pflege 2030 ‑Boombranche oder Pflegefall?” der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) Ende November in Hamburg. „Hier muss es einen grundlegenden Veränderungsprozess geben.” Der Wunsch der Bürgerinnen und Bürger sei es, in den eigenen vier Wänden alt zu werden. Dieser gehe jedoch in den meisten Fällen nicht in Erfüllung.


70 Prozent der Bewohner kamen unfreiwillig ins Altenheim

Besonders hochbetagte Menschen, die wegen eines gesundheitlichen Zwischenfalls unerwartet ins Krankenhaus kommen, können oftmals nach dem Klinikaufenthalt nicht wieder in die eigene Wohnung zurückkehren. Da es in Deutschland zu wenig Angebote geriatrischer Rehabilitation oder rehabilitativer Kurzzeitpflege gibt und auch eine häusliche Unterstützung in vielen Fällen nicht möglich ist, bleibt nur die Übersiedlung in eine Pflegeeinrichtung. Geschätzt wird, dass rund 70 Prozent der Menschen, die in Alteneinrichtungen leben, gegen ihren Willen dorthin „umgezogen wurden” ‑ ein Weg zurück in die eigene Wohnung ist nur einem verschwindend geringen Anteil möglich.


„Neue Alte” wollen andere Versorgungsangebote

Prof. Bienstein: „Bis heute unterscheidet sich die stationäre Versorgung deutlich von der häuslichen. Die vertraute Umgebung, das soziale Umfeld, der individuell gestaltete Tagesablauf kann nicht erhalten bleiben. Menschen im hohen Alter müssen sich hier einem Veränderungsprozess stellen, der nicht von ihnen selbst gewählt und nur eingeschränkt beeinflusst werden kann.” Aus diesem Grunde sei es notwendig, über erweiterte Formen der Versorgung pflegebedürftiger älterer Menschen nachzudenken ‑ über neue Formen, die dazu beitragen, dass alte Menschen in der eigenen Häuslichkeit wohnen bleiben können, über neue Wohn‑ und Versorgungsmodelle, die unterschiedliche Bedürfnislagen berücksichtigen, sowie über neue Träger‑ und Organisationsmodelle. „Besonders die zukünftige Generation der Alten wird sich mit den jetzt zur Verfügung stehenden Angeboten nicht zufrieden geben”, war sich Prof. Bienstein auf der BGW‑Veranstaltung sicher.


Ausweitung von Kontrollen bringt nichts

Darüber hinaus ist es notwendig, eine kompetente Versorgung auch aus personeller Sicht zu gewährleisten. „Die Pflege der Zukunft braucht Mitarbeiter, die motiviert sind, die ihre Arbeit als Bereicherung erleben und die persönliche Entwicklungsmöglichkeiten mit ihr verbinden”, sagte Prof. Bienstein vor dem Hintergrund der erheblichen physischen und psychischen Belastungen sowie der geringen Karrierechancen des Pflegeberufs. Das Augenmerk müsse sich auf drei Faktoren konzentrieren: auf die personelle Ausstattung, auf die fachliche Qualifikation und Weiterentwicklung sowie auf das Organisationsmanagement. „Dies kann nicht durch eine Ausweitung von Kontrollen erreicht werden; hier muss die Branche noch erhebliche Anstrengungen unternehmen”, so Prof. Bienstein.

 


Quelle: Journalisten-Forum 2007 der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege am 22.11.2007 (tB).
Schlagwörter:

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung