Deutsch-dänisches Interreg-Projekt

Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege

 

Lübeck (15. Juni 2021) — Aus Unterschieden lernen, die unterschiedlichen Systeme und Strukturen der Arbeitsorganisation zu betrachten und dadurch neue Blickwinkel gewinnen – dies sind wichtige Nebeneffekte der grenzübergreifenden Zusammenarbeit im Rahmen des Interreg-Projektes Changing Cancer Care.  Die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen Dänemark und Deutschland hat zum Ziel,  die Pflege von Menschen mit Krebserkrankungen zu verbessern. Zentral sind hier die Kompetenzen von Pflegefachpersonen, weshalb die Entwicklung eines Fortbildungsangebotes für patientenzentrierte onkologische Pflege Teil des Projektes ist. Entsprechende Kurse werden in beiden Ländern durchgeführt, basierend auf einem gemeinsam forschungsgestützt entwickelten Curriculum.

Während eine erste Veranstaltung in Dänemark schon stattgefunden hat, ist der erste Kurs in Deutschland für den Herbst dieses Jahres geplant. Durchführen wird ihn das Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie der Universität zu Lübeck.

„In der Pandemie kommt der Rolle des Pflegeberufs sowie dessen öffentlicher Wahrnehmung und Wertschätzung in der Gesellschaft eine große Bedeutung zu. Wir reden ja heute in Deutschland von einem »Pflexit«, also davon, dass immer weniger Menschen einen Pflegeberuf ergreifen oder diesen verlassen wollen, da sie sich in diesem Beruf zu wenig wertgeschätzt fühlen. Vielleicht verhält sich das in Dänemark durch eine höhere Wertschätzung der Berufe von Pflegefachpersonen anders?“, fragt Prof. Dr. Katrin Balzer, Leiterin der Sektion für Forschung und Lehre in der Pflege am Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie der Universität zu Lübeck.

Die Versorgung von Pflegebedürftigen ist eine fordernde und kräftezehrende Arbeit, die das Personal oftmals an die Grenze der Belastungsfähigkeit bringt. Christina Louise Lindhardt, Assistenzprofessorin an der Fachhochschule Absalon, stellt vor allem in den Ausbildungsmöglichkeiten große Unterschiede zwischen den Ländern fest: „Je mehr Kompetenzen in den pflegerischen Ausbildungen erlernt werden, desto mehr medizinisch-fachliche Aufgaben und Führungsaufgaben können übernommen werden. Dadurch ergibt sich auch eine andere Wahrnehmung zwischen Ärzten und Ärztinnen und Pflegefachpersonen.“

Während Pflegefachkräfte in Dänemark im Rahmen eines Bachelor-Studiengangs an einer Fachhochschule ausgebildet werden, absolvieren viele Pflegekräfte in Deutschland eine Ausbildung an einer Berufsfachschule. Erst seit 2020 lassen die berufsgesetzlichen Vorgaben auch eine akademische Ausbildung im Pflegeberuf in Deutschland zu. An der Universität zu Lübeck ist ein solches Studium möglich.  In der Praxis, in der direkten Patientenversorgung, verfügen in Deutschland bisher weniger als 5 % der Pflegefachpersonen über einen akademischen Abschluss.

 

 


Quelle: Universität zu Lübeck, 15.06.2021 (tB).

Schlagwörter: , ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung