25 Jahre Bewegung in der MS-Therapie

Betaferon® – eine Erfolgsgeschichte geht weiter

 

  • Frühe und konsequente Betaferon®-Therapie ist mit einer verlängerten Lebenserwartung assoziiert.8
  • 8-Jahresdaten der BENEFIT-Studie zeigen einen stabilen EDSS über acht Jahre.5,6
  • Frühe Betaferon®-Therapie kann zum Erhalt der Kognition beitragen.4

 

Leverkusen (20. September 2013) – Das Motto „Medizin in Bewegung“ für den diesjährigen 86. DGN-Kongress in Dresden hätte nicht besser gewählt werden können. Der Kongress fällt mit dem 150-jährigen Jubiläum von Bayer und dem 25-jährigen Jubiläum von Betaferon® zusammen. Betaferon® hat viele Multiple Sklerose (MS)-Patienten zumindest für längere Zeit von dem „Gespenst“ eines Lebens im Rollstuhl befreien können.

 

„Fulminante Verlaufsformen bilden heute eher die Ausnahme“, so der niedergelassene Neurologe und Psychiater Dr. med. Werner Hofmann aus Aschaffenburg im Rahmen einer Presseveranstaltung. Mit Betaferon® gelang in den 1990er Jahren der Wandel „von der reaktiven Behandlung der MS im akuten Schub zur proaktiv krankheitsmodifizierenden Behandlung mit positiver Auswirkung auf den langfristigen Verlauf.“1,2 Betaferon® ist immer noch up to date.

 

 

Betaferon® setzt Meilensteine

 

„Das im Jahr 1863 in Wuppertal Barmen gegründete pharmazeutische Unternehmen Bayer hat nicht nur die Geburtsstunde der deutschen Chemieindustrie eingeläutet“, so Klaus Marten, Bayer Pharmaceuticals, USA, „sondern auch eine ganze Liste von Pharma-Innovationen vorzuweisen.“ Eine wichtige Rolle spielt dabei der Jubilar Betaferon®, Interferon beta-1b, zur Behandlung der MS, dessen Zulassung 1993 in den USA und 1995 in Deutschland erfolgte. Seit Beginn der Zulassungsstudie 1988 konnte Betaferon® einen Meilenstein nach dem anderen setzen. So zeigte die RRMSZulassungsstudie 1993 gegenüber Placebo in den 2-Jahresdaten eine deutliche Schubratenreduktion sowie einen signifikanten Anstieg schubfreier Patienten.

 

Die Anzahl aktiver Läsionen sowie deren Fläche und Gesamtvolumen konnten gegenüber Placebo signifikant gesenkt werden.2 Auch die europäische SPMS-Studie (sekundär chronisch progredienter Verlauf) untermauerte 1998 die guten Ergebnisse von Betaferon®. Ein wichtiges Zusatzergebnis war, dass sich die Zeit bis zur Rollstuhlpflichtigkeit unter Betaferon®-Therapie gegenüber Placebo deutlich verzögern ließ.3 Weitere Meilensteine setzte das BENEFIT-Studienprogramm. Die mittlerweile veröffentlichten 8-Jahresdaten bestätigten den Vorteil der frühen Betaferon®-Therapie (Verlängerung der Manifestation einer klinisch gesicherten MS, Verringerung der jährlichen Schubrate, Stabilhalten der Expanded Disability Status Scale [EDSS] sowie ein besserer Erhalt der kognitiven Leistungsfähigkeit4,5). Bezüglich des Grades der Behinderung (EDSS) zeigten die 8-Jahresdaten der BENEFIT-Studie interessante Ergebnisse. 86,3 % der Patienten hatten im Median nach 8 Jahren einen EDSS kleiner 3. Der mediane EDSS betrug über 8 Jahre unverändert 1,5. Bei 47,2 % der Patienten blieb der EDSS stabil und bei 21,1 % kam es zu einer Verbesserung. Neue Ergebnisse liegen auch für die Multiple Sclerosis Severity Scale (MSSS) vor, ein Parameter für den Schweregrad der Erkrankung, bei dem der klinische Behinderungsgrad mit der Erkrankungsdauer in Beziehung gesetzt wird.

 

Dazu wird der EDSS-Score mit einer Kohorte von 9.892 Patienten, deren Krankheitsverlauf 30 Jahre nachverfolgt worden ist, verglichen. Daraus ergeben sich Dezile für die Behinderung. Je kleiner das Dezil ist, umso geringer ist die Behinderung. Über 8 Jahre blieb der MSSS-Wert für die BENEFIT-Population relativ zur MSSS-Vergleichsgruppe in niedrigen Dezilen. Zu Baseline ordnet der mediane MSSS-Wert die BENEFIT-Patienten im Vergleich zur MSSS-Referenzgruppe dem 5. Dezil zu. Im Jahr 8 sind die BENEFITPatienten nach ihrem MSSS-Wert im Vergleich zur Referenzgruppe in das 2. Dezil einzuordnen. Damit zeigt der niedrige MSSS-Wert für die BENEFIT-Kohorte, dass diese Patienten einen positiveren Krankheitsverlauf hatten als die entsprechende MSSSVergleichspopulation. 5,6 Für das nächste Jahr ist die Veröffentlichung der 11-Jahresdaten der BENEFIT-Studie vorgesehen.

 

 

Überlebensvorteil durch frühe und konsequente Betaferon®-Therapie

 

Mit den 21-Jahresdaten aus der RRMS-Zulassungsstudie ließ sich für die initiale Betaferon®-Therapie gegenüber der ursprünglichen Placebo-Behandlung eine verlängerte Lebenserwartung zeigen (Das Gesamtsterberisiko ist im Vergleich zu Placebo um 46,8 % reduziert (p = 0,0173)). „Die Anzahl der MS-assoziierten Todesfälle in der Placebogruppe war annähernd doppelt so hoch wie die Anzahl der MS-assoziierten Todesfälle in den zwei Verumarmen“, wusste Professor Dr. med. Tjalf Ziemssen, Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Neurologie der TU Dresden, zu berichten.7,8 Die positiven Effekte einer frühen Betaferon®-Therapie sind durch die Studiendaten von BENEFIT eindeutig belegt. Betaferon® kann bei Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren eingesetzt werden.9 Die im Juni 2010 begonnene BETAPEDIC-Studie soll weitere prospektive Daten zur Sicherheit, Verträglichkeit und Effektivität von Betaferon® bei Jugendlichen ab 12 Jahren generieren. „Mit dieser Multicenterstudie werden zusätzlich longitudinale MRT-Daten erhoben sowie wichtige Daten zu neuropsychologischen Funktionen bei Betaferon®-behandelten Jugendlichen erfasst“, erklärte der Neurologe.

 

 

BETAPLUS®-Programm schafft Vertrauen und Therapieadhärenz

 

Über die reine medikamentöse Therapie hinaus engagiert sich Bayer seit 2004 mit seinem BETAPLUS®-Programm auch in der Patientenbetreuung. Das ist besonders wichtig, da die Adhärenz gerade bei chronisch kranken Menschen häufig ein Problem darstellt. Durch individuelle Serviceangebote, telefonische bzw. schriftliche Beratung und die kompetente Betreuung mittels geschulter BETAPLUS®-Schwestern, die sich laut BETAPLUS®-Schwester Stefanie Marquardt, Tuningen, sehr eng an den Bedürfnissen der Patienten orientiert, kann die Adhärenz der Patienten und damit die Effektivität der Betaferon®-Therapie gefördert werden. „Die Frage der Therapie wird zwischen Facharzt und Patient entschieden und von den speziell ausgebildeten Schwestern unterstützt. Damit wird mehr Vertrauen zwischen allen Beteiligten geschaffen und die Mitarbeit sowie die Zusammenarbeit intensiviert“, erläuterte Dr. Hofmann. Gestützt wird die Betaferon®-Therapie seit dem Jahr 2000 durch verschiedene Injektionshilfen und seit 2012 durch den Injektomaten BETACOMFORT®, der die regelmäßigen Injektionen erleichtern und im nächsten Jahr durch eine Neuentwicklung – den innovativen Injektomaten BETACONNECT® – ergänzt werden soll. Dieser erlaubt die Einstellung der Injektionstiefe und -geschwindigkeit sowie der Erinnerungsfunktion. Zusätzlich verfügt der Injektomat über eine Mikro-USB-Schnittstelle und einen Kontaktsensor. Der BETACONNECT® wird eine integrierte Kommunikation zwischen Arzt, Schwester und Patient über eine myBETAapp® Cloud Database ermöglichen, wobei die Datenhoheit beim Patienten liegt.

 

Das bedeutet eine wesentliche Erleichterung und Optimierung der Behandlung für die Patienten und alle an der Betaferon®-Therapie beteiligten medizinischen Fachgruppen.

 

 

CogniFit®-Programm: Mit Training kognitiven Defiziten vorbeugen

 

Eine individuelle elektronische Serviceleistung ist der persönliche Injektionsmanager myBETAapp®. Er enthält unter anderem einen Kalender mit Erinnerungsfunktion für die nächste Injektion und eine Injektionshistorie, die auf Wunsch des Patienten per E-Mail dem Arzt oder der Schwester zugänglich gemacht werden kann. Eine App für iPhones, iPads und iPods lässt sich kostenlos im App-Store herunterladen. Für Android-Smartphones steht die Website „de.mybetaapp.mobi“ zur Verfügung. Damit passt Bayer seinen individuellen Service den modernen Kommunikationsbedürfnissen an. Hier gliedert sich auch das von Bayer in diesem Jahr ins Leben gerufene CogniFit®-Programm ein. Da es bei MS häufig zu kognitiven Defiziten kommt, steht den Patienten ein computergestütztes, individuelles Online-Programm zum Training der kognitiven Leistungen zur Verfügung. Das Programm besteht aus drei exklusiven Modulen, die Bayer gemeinsam mit der CogniFit Ltd. entwickelt hat.

 

 

Quellen 

  1. Rieckmann P in „25 Jahre Betaferon® im Lauf der Zeit“, Herausgeber: Bayer Vital GmbH, 2013, im Druck
  2. The IFNB MS Study Group, Neurology 1993; 43: 655-661.
  3. European Study Group on Interferon beta-1b in SPMS, Lancet 1998; 352: 1491-1497.
  4. Edan G et al., Poster 925, ECTRIMS, 19.-22.10.2011, Amsterdam, Niederlande.
  5. Edan G et al., Poster P07.117, AAN, 16.-23.03.2013, San Diego, USA.
  6. Edan G et al., Poster PD5.002; AAN, 21.-28.10.2012, New Orleans, USA.
  7. Goodin D et al., BMJ open 2012; 2:e001972.doi:10.1136 / bmjopen-2012-001972.
  8. Goodin D et al., Neurology 2012; 78: 1315-1322.
  9. Fachinformation Betaferon®, Mai 2012.

 

Über Bayer HealthCare Deutschland

 

Bayer HealthCare Deutschland vertreibt die Produkte der in der Bayer HealthCare AG zusammengeführten Divisionen Animal Health, Consumer Care, Medical Care (Diabetes Care und Radiology & Interventional) und Pharmaceuticals. Das Unternehmen konzentriert sich auf das Ziel, in Deutschland innovative Produkte in Zusammenarbeit mit den Partnern im Gesundheitswesen zu erforschen und Ärzten, Apothekern und Patienten anzubieten. Die Produkte dienen der Diagnose, der Vorsorge und der Behandlung akuter und chronischer Erkrankungen sowohl in der Human- als auch in der Tiermedizin. Damit will Bayer HealthCare Deutschland einen nachhaltigen Beitrag leisten, die Gesundheit von Mensch und Tier zu verbessern.

 

 

www.gesundheit.bayer.de

 


 

Quelle: Bayer HealthCare, 20.09.2013 (hB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung