26. Südwestdeutsche Anästhesietage 2009 in Mannheim

Leberschonende Therapie auf der Intensivstation

 

Mannheim (27. November 2009) – Anidulafungin (Ecalta®) ist das einzige Echinocandin, das nicht über die Leber abgebaut wird, was sich günstig auf das Dosierungsmanagement auswirkt. Dennoch bestanden Restbedenken wegen des Alkoholgehalts des Präparates (die Leber ist das zentrale Organ des Alkoholabbaus). Eine alkoholfreie Darreichungsform wird demnächst angeboten.

Anidulafungin ist ein Antimykotikum aus der Gruppe der Echinocandine. Das neuartige Wirkprinzip der Echinocandine beruht auf einer Hemmung eines Enzyms (Glucansynthetase), das zum Aufbau der Pilzwand benötigt wird. Dadurch kommt es zur Schädigung der Zellwand und zum Absterben der Pilzzelle. Anidulafungin wird bei Pilzinfektionen der Gattung Candida angewendet, die sich in der Blutbahn ausgebreitet haben.

 

 

Günstige Pharmakokinetik von Anidulafungin

 

Anidulafungin unterliegt im Blut einem langsamen biochemischen Abbau. Es wird also nicht wie andere Echinocandine über die Leber metabolisiert. Anidulafungin kann somit auch bei Patienten mit Leberfunktionseinschränkungen in der empfohlenen effektivsten Dosierung (100 mg/d, 200 mg am Tag 1) verabreicht werden; Dosisanpassungen sind nicht notwendig  (1, 2). Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass Anidulafungin keine klinisch relevanten Arzneimittelinteraktionen aufweist, da es nicht über Cytochrom-P450-Isoenzyme abgebaut wird (3).

 

 

Alkoholfreie Formulierung in Sicht

 

Das Präparat erhält zur Lösungsvermittlung des Wirkstoffes 24 Vol% Ethanol (Alkohol), was 6 g Ethanol in der 100 mg Erhaltungsdosis bzw. 12 g Ethanol in der 200 mg Anfangsdosis entspricht (4). Bislang waren keine nennenswerten Wirkungen bzw. Nebenwirkungen durch den Alkohol festzustellen.

 

Entscheidend dabei ist sicherlich, daß Anidulafungin sehr langsam infundiert wird (über einen Zeitraum von 1,5 Stunden bei der Erhaltungsdosis und von 3 Stunden bei der Anfangsdosis) und es somit zu keinen relevanten Alkoholspiegeln kommen sollte. Dennoch wird empfohlen, den Alkoholgehalt – der etwa einem kleinen Glas Wein oder Bier gleichkommt – in der Nutzen-Risiko-Bewertung insbesondere bei Alkoholikern, Schwangeren oder Patienten mit Lebererkrankungen zu berücksichtigen (4). Insbesondere bei Patienten auf der Intensivstation, deren Leber ohnehin bereits aufgrund der Sepsis belastet ist, gibt der Alkoholgehalt – auch wenn er nur im Promille-Bereicht liegt – immer wieder Anlass zu Bedenken.

 

Die Herstellerfirma (Pfizer) reagierte darauf und wird im Dezember 2009 eine alkoholfreie Formulierung einführen.

 

 

Referenzen 

  1. Damle BD et al. In vitro and in vivo studies to characterize the clearance mechanism and potential cytochrome P450 interactions of anidulafungin . Antimicrob Agents Chemother. 2009;53:1149-56.
  2. Vazquez JA. Anidulafungin: a new echinocandin with a novel profile. Clin Ther. 2005; 27:657-73.
  3. Joseph JM et al. Anidulafungin: a drug evaluation of a new echinocandin. Expert Opin Pharmacother. 2008;9:2339-48.
  4. Fachinformation Ecalta®, Stand August 2009

 

Abbildungen

 

 

Abb. 1: Martin GS und Kollegen zeigten in Ihrer Studie einen prozentualen Anstieg von 207 % in der Inzidenz von Pilzen als Sepsiserreger zwischen 1979 und 2000 in den USA. (Quelle: Martin GS et al. The epidemiology of sepsis in the United States from 1979 through 2000. N Engl J Med. 2003 Apr 17;348(16):1546-54.)

 

Abb. 1: Martin GS und Kollegen zeigten in Ihrer Studie einen prozentualen Anstieg von 207 % in der Inzidenz von Pilzen als Sepsiserreger zwischen 1979 und 2000 in den USA. (Quelle: Martin GS et al. The epidemiology of sepsis in the United States from 1979 through 2000. N Engl J Med. 2003 Apr 17;348(16):1546-54.)

 

 

Abb. 2: Sterblichkeit bei Candidämie in Abhängigkeit vom Therapiebeginn: Je länger es bis zum Behandlungsbeginn dauert, umso höher ist die Mortalität. (Quelle: Garey KW et al. Time to initiation of fluconazole therapy impacts mortality in patients with candidemia: a multi-institutional study. Clin Infect Dis. 2006 Jul 1;43(1):25-31.)

 

Abb. 2: Sterblichkeit bei Candidämie in Abhängigkeit vom Therapiebeginn: Je länger es bis zum Behandlungsbeginn dauert, umso höher ist die Mortalität. (Quelle: Garey KW et al. Time to initiation of fluconazole therapy impacts mortality in patients with candidemia: a multi-institutional study. Clin Infect Dis. 2006 Jul 1;43(1):25-31.)

 

 

Abb. 3: In der Phase III-Studie von Reboli und Kollegen bei Patienten mit Candidämie erzielte Anidulafungin eine signifikant höhere Therapieerfolgsrate bei Ende der intravenösen Therapie (primärer Studienendpunkt) als Fluconazol. (Quelle: Reboli AC et al. Anidulafungin versus fluconazole for invasive candidiasis. N Engl J Med. 2007 Jun 14;356(24):2472-82.) 

 

Abb. 3: In der Phase III-Studie von Reboli und Kollegen bei Patienten mit Candidämie erzielte Anidulafungin eine signifikant höhere Therapieerfolgsrate bei Ende der intravenösen Therapie (primärer Studienendpunkt) als Fluconazol. (Quelle: Reboli AC et al. Anidulafungin versus fluconazole for invasive candidiasis. N Engl J Med. 2007 Jun 14;356(24):2472-82.)

 

 

4.differenzen_erfolgsraten.jpg 

 

Abb. 4: Anidulafungin und Fluconazol bei Patienten mit invasiver Candidiasis: Differenzen der Therapieerfolgsraten zu unterschiedlichen Auswertungszeitpunkten in der Reboli-Studie. (Quelle: Reboli AC et al. Anidulafungin versus fluconazole for invasive candidiasis. N Engl J Med. 2007 Jun 14;356(24):2472-82.)

 

 

Abb. 5: Als sekundärer Endpunkt der Reboli-Studie wurde als Post-hoc-Analyse die Verweildauer im Krankenhaus und die Verweildauer auf der Intensivstation analysiert: Die Verweildauer war im Anidulafungin-Arm numerisch kürzer als im Fluconazol-Arm. (Quelle: Reboli AC et al. Anidulafungin versus fluconazole for invasive candidiasis. N Engl J Med. 2007 Jun 14;356(24):2472-82.; Kett DH et al. An evaluation of hospital length of stay in intensive care patients with invasive candidiasis treated with anidulafungin versus fluconazole. ECCMID 2008; Poster P1026. 

 

Abb. 5:  Als sekundärer Endpunkt der Reboli-Studie wurde als Post-hoc-Analyse die Verweildauer im Krankenhaus und die Verweildauer auf der Intensivstation analysiert: Die Verweildauer war im Anidulafungin-Arm numerisch kürzer als im Fluconazol-Arm. (Quelle: Reboli AC et al. Anidulafungin versus fluconazole for invasive candidiasis. N Engl J Med. 2007 Jun 14;356(24):2472-82.; Kett DH et al. An evaluation of hospital length of stay in intensive care patients with invasive candidiasis treated with anidulafungin versus fluconazole. ECCMID 2008; Poster P1026.

 

 

Abb. 6: Die Daten der Reboli-Studie bestätigen eine bessere Verträglichkeit von Anidulafungin gegenüber Fluconazol: Weniger Therapieabbrüche wegen Arzneimittelnebenwirkungen und wegen klinischer Verschlechterung. (Quelle: Reboli AC et al. Anidulafungin versus fluconazole for invasive candidiasis. N Engl J Med. 2007 Jun 14;356(24):2472-82.) 

 

Abb. 6: Die Daten der Reboli-Studie bestätigen eine bessere Verträglichkeit von Anidulafungin gegenüber Fluconazol: Weniger Therapieabbrüche wegen Arzneimittelnebenwirkungen und wegen klinischer Verschlechterung. (Quelle: Reboli AC et al. Anidulafungin versus fluconazole for invasive candidiasis. N Engl J Med. 2007 Jun 14;356(24):2472-82.)

 

 

Abb. 7: Die Pharmakokinetik von Anidulafungin wird nicht von der Leberfunktion beeinflusst, wie Dowell und Kollegen zeigen konnten: Zwischen Patienten mit normaler Leberfunktion und solchen mit leichter, mäßiger oder schwerer Leberinsuffizienz ergaben sich keine signifikanten Unterschiede bei der Anidulafungin-Exposition (AUC). (Quelle: Dowell JA et al. Anidulafungin dosage adjustments are not required for patients with hepatic and/or renal impairment. Clin Microbiol Infect. 2003; 9(Suppl 1):290–291.) 

 

Abb. 7: Die Pharmakokinetik von Anidulafungin wird nicht von der Leberfunktion beeinflusst, wie Dowell und Kollegen zeigen konnten: Zwischen Patienten mit normaler Leberfunktion und solchen mit leichter, mäßiger oder schwerer Leberinsuffizienz ergaben sich keine signifikanten Unterschiede bei der Anidulafungin-Exposition (AUC). (Quelle: Dowell JA et al. Anidulafungin dosage adjustments are not required for patients with hepatic and/or renal impairment. Clin Microbiol Infect. 2003; 9(Suppl 1):290–291.)

 

 

Abb. 8: Algorithmus zur Initialtherapie bei erwachsenen nicht-neutropenischen Patienten bei (noch) unbekannter Candida-Spezies, beruhend auf den IDSA-Leitlinien 2009. (Quelle: Pappas PG et al. Clinical practice guidelines for the management of candidiasis: 2009 update by the Infectious Diseases Society of America. Clin Infect Dis. 2009 Mar 1;48(5):503-35.) 

 

Abb. 8: Algorithmus zur Initialtherapie bei erwachsenen nicht-neutropenischen Patienten bei (noch) unbekannter Candida-Spezies, beruhend auf den IDSA-Leitlinien 2009. (Quelle: Pappas PG et al. Clinical practice guidelines for the management of candidiasis: 2009 update by the Infectious Diseases Society of America. Clin Infect Dis. 2009 Mar 1;48(5):503-35.)

 

 

Abb. 9: Modfizierte Leitlinien der IDSA 2009 zur Initialtherapie invasiver Candida-Infektionen. (Quelle: Pappas PG et al. Clinical practice guidelines for the management of candidiasis: 2009 update by the Infectious Diseases Society of America. Clin Infect Dis. 2009 Mar 1;48(5):503-35.) 

 

Abb. 9: Modfizierte Leitlinien der IDSA 2009 zur Initialtherapie invasiver Candida-Infektionen. (Quelle: Pappas PG et al. Clinical practice guidelines for the management of candidiasis: 2009 update by the Infectious Diseases Society of America. Clin Infect Dis. 2009 Mar 1;48(5):503-35.)

 

 

Download

 

  • Folien Referat Dr. rer.nat. Hans-Peter-Lipp zum Thema "Pharmakologische und pharmaökonomische Überlegungen" – Lipp.pdf Lipp.pdf (1.06 MB)

 

 

  • Folien Referat Dr. med. André Michel zum Thema "Der gefühlt teure Patient – treibt uns die Candida-Sepsis in den Ruin?" – Michel.pdf Michel.pdf (556.72 KB)

 

 

Hintergrundinformation

 

 

 


 

Quelle: Pressekonferenz der Firma Pfizer zum Thema „Adäquate antimykotische Therapie: Vorteile für Patienten und Krankenhaus“ anlässlich der 26. Südwestdeutschen Anästhesietagen 2009 am 27.11.2009 in Mannheim (V3-Agentur) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung