MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

28. Deutscher Krebskongress:

Mammakarzinom 2008: State of the Art in der endokrinen Therapie

 

Berlin (22. Februar 2008) ‑ Der initiale Einsatz von Anastrozol (Arimidex®) reduziert das Rezidivrisiko (TTR) postmenopausaler, hormonrezeptorpositiver Frauen signifikant und verlängert im Vergleich zu Tamoxifen das krankheitsfreie Überleben (DFS) (1). Dies hat die kürzlich im Rahmen des San Antonio Breast Cancer Symposiums vorgestellte 100‑MonatsAuswertung der ATAC‑Studie erneut bestätigt. Die aktuellen Studiendaten belegen zudem erstmals, dass die Upfront‑Therapie mit Arimidex einen langfristigen Nutzen hat, der weit über den Therapiezeitraum hinaus anhält. Der absolute Vorteil der Anastrozol‑Behandlung im Vergleich zu Tamoxifen steigt unter der Therapie nicht nur stetig an, sondern nimmt auch in den vier Jahren nach Therapieende weiter zu. Auch im Hinblick auf die Entwicklung von Fernmetastasen (TTDR) war Anastrozol nach einem medianen Follow‑up von 8,4 Jahren signifikant überlegen. Dies wird als besonders bedeutsam angesehen, da das Auftreten von Fernmetastasen häufig mit einer schlechten Prognose einhergeht, erläuterte Prof. Dr. Wolfgang Distler aus Dresden im Rahmen einer Pressekonferenz.

 

Diese Vorteile werden nicht durch Abstriche bei der Verträglichkeit erkauft. Die Rate schwerer Nebenwirkungen war im Zeitraum nach dem Therapieende gering und in beiden Armen vergleichbar, zudem wurden keine neuen schweren Nebenwirkungen beobachtet. Die Frakturraten, die unter Therapie im Anastrozol‑Arm signifikant höher waren als unter Tamoxifen, glichen sich nach Therapieende in beiden Armen an. Endometriumkarzinome traten sowohl während als auch nach Beendigung der Therapie signifikant seltener unter Anastrozol auf als unter Tamoxifen. Darüber hinaus zeigten sich unter Anastrozol keine vermehrten schweren vaskulären Komplikationen.

 

Was bedeutet ATAC 100 für die Praxis?

Für die klinische Praxis bedeuten diese Ergebnisse, dass nun jede Patientin, die nicht als echte Niedrig‑Risiko‑Patientin eingeschätzt werden kann, möglichst upfront mit einem Aromatasehemmer wie Anastrozol behandelt werden sollte. Zur Risikoeinschätzung sind die St. Gallener Leitlinien gut geeignet. Die Leitlinien verdeutlichen, dass der Status „nodalnegativ" nicht grundsätzlich ein niedriges Rückfallrisiko bedeutet. Die Therapie jeder Patientin sollte von Anfang an optimal ausgerichtet sein. Diese Vorgehensweise wird von den kürzlich aktualisierten AGO‑Leitlinien (2) nun ausdrücklich gestützt. Die aktuelle ATAC-Auswertung wurde durch die AGO Kommission Mamma berücksichtigt und die adjuvante Upfront‑Therapie mit einem Aromatasehemmer jetzt erstmals mit dem höchsten Empfehlungsgrad (++) bewertet.

 

Erneut gezeigt: Fulvestrant reduziert Tumorwachstum signifikant

Ebenfalls in San Antonio wurden die Daten der Phase‑II‑Studie NEWEST (Neoadjuvant Endocrine Therapy for Women with Estrogen‑Sensitive Tumours) vorgestellt. Die Studie, die 200 postmenopausale Patientinnen mit hormonrezeptorpositivem, lokal‑fortgeschrittenem Mammakarzinom einschloss, verglich eine neoadjuvante High‑Dose‑Fulvestrant‑Gabe (500 mg initial, nach 14 und 28 Tagen, danach monatlich) mit der zugelassenen Fulvestrant‑Dosis (250 mg initial, nach 28 Tagen, danach monatlich) über einen Zeitraum von 16 Wochen.

 

Die höher dosierte Fulvestrant‑Gabe (500 mg) führte zu einer signifikanten Senkung des wichtigen Tumormarkers Ki67 (p=0,0001) im Vergleich zur Standarddosierung (250 mg) ‑ ein direkter Hinweis auf ein verbessertes Ansprechen und eine günstigere Langzeitprognose für Mammakarzinom‑Patientinnen. Sie führte außerdem zu einer signifikant besseren Downregulation der Östrogenrezeptoren und erhöhte die Wahrscheinlichkeit des Tumoransprechens. Die Therapie wurde in beiden Armen gut vertragen, es traten keine neuen, unerwarteten Nebenwirkungen auf (3).

 

Diese Daten weisen darauf hin, dass die Wirksamkeit des Antiöstrogens durch die Erhöhung der Dosis noch weiter verbessert werden kann. Studien wie FIRST und CONFIRM werden zeigen, ob die Dosisintensivierung ein Weg ist, die Wirksamkeit der Substanz auch in der metastasierten Situation weiter zu verbessern. Die höhere Dosierung ist nicht zugelassen und sollte dem Einsatz in Studien vorbehalten bleiben.

 


Literatur

  1. Forbes J, an behalf an the ATAC Trialist’s Group: ATAC: 100 month median follow‑up shows continued superior efficacy and no excess fracture risk for anastrozole compared with tamoxifen after treatment completion. Abstract No 41. SABCS 2007.
  2. Kuter I et al. Fulvestrant 500 mg vs 250 mg: first results from NEWEST, a randomized, phase II neadjuvant trial in postmenopausal women with locally advanced, estrogen receptor‑positive breast cancer. San Antonio Breast Cancer Symposium 2007, Abstract No 23


Quelle: Pressekonferenz der Firma AstraZeneca zum Thema “28. Krebskongress: Endokrine Therapie des Mammakarzinoms in Jahr 2008“ am 22.02.2008 in Berlin.

MEDICAL NEWS

Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…