Spastik-Therapie mit Tolperison (Viveo®)
Reduktion der Spastik für mehr Selbständigkeit im Alltag

Wiesbaden (31. März 2008) – Möglichkeiten zur Reduzierung der Spastik und eine daraus resultierende Verbes­serung der Selbständigkeit im Alltag der Betroffenen standen bei einer Veranstaltung der Orion Pharma GmbH anlässlich des 114. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin in Wiesbaden im Mittelpunkt.

Anhand von Patientenbeispielen verdeutlichte Professor Dr. Gerhard Reichel, Chefarzt des Kompetenzzentrums für Bewegungsstörungen an der Paracelsusklinik Zwickau, das spastische Syndrom. Die Spastik wird durch eine Schädigung des Zentralen Nervensystems (ZNS) verursacht. Dabei können ganz unterschiedliche Grunderkrankungen, wie z. B.  Multiple Sklerose (MS) oder Schlaganfall vorliegen. Für die Betroffenen ist die Spastik eine chronische und oft schmerzhafte Belastung, die ihre Mobilität und Lebensqualität erheblich beeinträchtigt.

Effektive Minderung der Spastik, verbesserte Mobilität und Alltagsbewältigung: Unter der Therapie mit Tolperison kam es bei 78,3 Prozent der Schlaganfallpatienten zu einer klinisch relevanten Verringerung der Spastizität auf der Ashworth-Skala. Tolperison hat einen dualen Wirkmechanismus, es wirkt sowohl auf der zentralen als auch auf der peripheren Ebene. Graphik: Orion Pharma GmbH

Oberstes Ziel der Therapie ist es, die Spastik zu reduzieren und somit den Patienten wieder zu mehr Selbständigkeit im Alltag zu verhelfen. Neben einer begleitenden Physiotherapie ist die Therapie mit Muskelrelaxanzien entscheidend. Die wichtigsten Anforderungen an eine moderne Therapie sind eine gute Wirksamkeit bei guter Verträglichkeit und geringen Nebenwirkungen. Die Ergebnisse einer Studie von Stamenova und Mitarbeitern1 zeigen, dass bereits die vierwöchige Gabe von Tolperison effektiv die Spastik mindert und die Mobilität verbessert. Der Unterschied auf der Ashworth-Skala, als Parameter für die Beurteilung der Spastik, war gegenüber Plazebo hochsignifikant (p<0,0001), wie Professor Dr. Michael Schwarz, Neurologische Klinik, Klinikum Dortmund berichtete. Bei über 78 Prozent der Patienten konnte der spastische Muskeltonus mit Tolperison reduziert werden. Darüber hinaus waren unerwünschte Wirkungen geringer als unter Plazebo. Auch bei hohen Dosen von 600 bis 900 mg Tolperison kam es nicht zu relevanten Nebenwirkungen wie Sedierung, Müdigkeit und Schwäche. Das ermöglichte den Patienten, wieder aktiver am Leben teilzunehmen.Dieses Fazit bestätigt auch eine aktuelle Studie des Neuro Centrums Odenwald. Die kontrollierte Anwendung von neuen Assessmentinstrumenten sollte dabei helfen, den Nutzen einer Therapie besser einzuschätzten.

Dr. Stefan Ries, Facharzt für Neurologie, Neuro Centrum Odenwald, Erbach, demonstrierte anhand neuer Ergebnisse, dass sich nach Umstellung der Therapie auf Viveo® (Tolperison, 150 mg) die Beweglichkeit der Patienten häufig besser darstellt als unter den konventionellen oralen antispastischen Medikamenten. Die Mehrzahl der behandelten Patienten profitierte von der Verbesserung der willkürlichen motorischen Fähigkeiten.Allgemeine Bilanz der Referenten war, dass Tolperison bei Patienten mit spastischem Syndrom, aufgrund ausgezeichneter Wirksamkeit bei geringen Nebenwirkungen und insbesondere fehlender Sedierung, eine wesentliche therapeutische Option darstellt.

Literatur

[1] Stamenova P. et al: A randomized, double-blind, placebo-controlled study of the efficacy and safety of tolperisone in spasticity following cerebral stroke, EUR J Neurol 2005; 12:453-461


Quelle: Pressekonferenz von Orion Pharma anlässlich des 114. Krongresses der DGIM am 31. März 2008 in Wiesbaden (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung