35. Deutscher Krankenhaustag in Düsseldorf – 2. Kongresstag

Der Wettbewerb um Fachkräfte hat begonnen – modernes Personalmanagement ist Zukunftsaufgabe

 

Düsseldorf (15. November 2012) – Der 35. Deutsche Krankenhaustag steht im Zeichen des Generalthemas "Zukunftsbranche Gesundheit – Priorität Personal". Bereits Gesundheitsminister Bahr würdigte in der Auftaktveranstaltung die herausragende Stellung der Gesundheitsbranche als eine der wenigen Wachstumsbranchen, die in den nächsten Jahren sichere und stabile Arbeitsplätze bieten könne. Einig war sich der Gesundheitsminister mit den Vertretern des Krankenhaussektors, dass die Qualifizierung der Mediziner und Pflegekräfte in den Kliniken kontinuierlich vorangetrieben werden müsse, allerdings der Zugang zu den Berufen nicht beschränkt werden dürfe. Damit wurde den auf europäischer Ebene diskutierten Plänen, den Zugang zum Pflegeberuf zu erschweren, eine klare Absage erteilt.

 

Auch das Pflegeforum am zweiten Kongresstag, greift die Thematik auf. „Die Krankenhäuser können kein Personal mehr auswählen. Die Zahl der offenen Stellen liegt weit über der Zahl der frei verfügbaren Pflegekräfte“, erklärt Prof. Dr. Michael Isfort vom Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung. Neben der Bekämpfung des Fachkräftemangels sei eine kontinuierliche Steigerung der Qualifizierung zwingend notwendig, da die Komplexität in allen Bereichen der Pflege steige. „In fünf Jahren hat sich unser Wissen verdoppelt. Alle fünf Minuten wird eine neue medizinische Erkenntnis gewonnen“, veranschaulicht Silke Rothert, Leiterin des Bildungsinstituts ATEGRIS die Anforderungen an Fort- und Weiterbildung im Pflegeberuf. Diese Dynamik greife in den Pflegebereich ein und ziehe eine ständige Anpassung der Pflege nach sich. Insbesondere der demographische Wandel müsse als Herausforderung für Anforderungen in der Pflege begriffen werden.

Das ECCLESIA Forum, das zweite große Diskussionsforum dieses Veranstaltungstages, stellt die Herausforderungen im Personalmanagement aus Praxissicht in den Mittelpunkt. „Die Balance zwischen Beruf und Privatleben wird auch für Arbeitnehmer im Krankenhaus zunehmend wichtiger“, betont Torsten Hintz, Geschäftsbereichsleiter Personal, Universitätsmedizin Mannheim. Die Herausforderung für Arbeitgeber sei es, attraktive Angebote machen zu können. „Der Wettbewerb um Fachkräfte hat begonnen“, konstatiert Prof. Dr. Claude Krier, Ärztlicher Direktor des Katharinenhospitals in Stuttgart. Bis 2020 würden rund 20.000 Chef- und Oberärzte an den Krankenhäusern in den Ruhestand gehen. Insbesondere individuelle Entwicklungsperspektiven für junge und gut ausgebildete Ärzte und intelligente Modelle zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie müsse ein attraktiver Arbeitgeber zukünftig bieten können.

Das weitere Programm des 2. Veranstaltungstages bietet den Besuchern eine Fülle von interessanten Fachveranstaltungen. Die Vortragsveranstaltung der Architekten für Krankenhausbau und Gesundheitswesen im BDA (AKG) beleuchtet die Thematik „Sonder- und Komfortstationen im Krankenhaus“.

Das Forum der Fachvereinigung Krankenhaustechnik (FKT) gibt einen ausführlichen Überblick über aktuelle Themen wie „Intelligente Datenpflege in der Technik und deren Auswirkung auf den Klinikbetrieb“ oder „Der Wassersicherheitsplan – Unterstützung in Krisensituationen“. Die IT-Veranstaltung steht unter dem Motto „Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz“. Experten diskutieren u.a. den Einsatz von mobilen Endgeräten für den Einsatz bei mobilen Visiten oder bei der Pflege. Der Veranstaltungstag wird abgerundet durch eine Übersicht über aktuelle Entwicklungen und Trends im Bereich der Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) unter der Überschrift „Das MVZ am Krankenhaus: Strategie und Praxis“.

Der 35. Deutsche Krankenhaustag bietet bis zum 17. November 2012 Experten und Praktikern im Krankenhauswesen eine interdisziplinäre Diskussionsplattform. Das ausführliche Kongress-Programm steht unter www.deutscher-krankenhaustag.de als PDF-Datei zum Herunterladen bereit.

Der Deutsche Krankenhaustag ist die wichtigste Plattform für die deutschen Krankenhäuser und findet jährlich im Rahmen der MEDICA statt. Die Gesellschaft Deutscher Krankenhaustag mbH (GDK) hat die Aufgabe, den Deutschen Krankenhaustag auszurichten sowie Ausstellungen, Kongresse, Tagungen und Symposien durchzuführen, zu fördern und zu unterstützen. Gesellschafter der GDK sind die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG), der Verband der Leitenden Krankenhausärzte Deutschlands (VLK) und der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD). Der Pflegebereich ist durch die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Schwesternverbände und Pflegeorganisationen (ADS) und den Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBFK) in die Arbeit der GDK eingebunden.

 

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) ist der Dachverband der Krankenhausträger in Deutschland. Sie vertritt die Interessen der 28 Mitglieder – 16 Landesverbände und 12 Spitzenverbände – in der Bundespolitik und nimmt ihr gesetzlich übertragene Aufgaben wahr. Die 2.045 Krankenhäuser versorgen jährlich 18,3 Millionen stationäre Patienten und 18 Millionen ambulante Behandlungsfälle mit 1,1 Millionen Mitarbeitern. Bei 74 Milliarden Euro Jahresumsatz in deutschen Krankenhäusern handelt die DKG für einen maßgeblichen Wirtschaftsfaktor im Gesundheitswesen.

 


 

Quelle: Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG), 15.11.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung