ZDF Docucanal – 37 Grad Plus: Schwestern für Schweden – Drei Pflegerinnen wandern aus

 

Am Mittwoch, 4. Februar 2009, um 19.30 Uhr sendet das ZDF auf dem Docucanal die 37 Grad-Doku "Schwestern für Schweden" – Ab 20 Uhr diskutiert Doro Wiebe mit ihren Gästen in 37 Grad plus

 

Mainz (3. Februar 2009) – An dem Pflegenotstand, der seit der Gesundheitsreform immer schlimmer wird, verzweifelt Pflegepersonal in ganz Deutschland. 37 Grad begleitet die drei Krankenschwestern Lisa, Jessica und Marion, die deshalb nach Schweden ausgewandert sind, um dort ihr Glück zu suchen. Anschließend wird das Thema "Auswandern" bei 37 Grad plus diskutiert.

 

Eigentlich war es Lisas Traumberuf: Krankenschwester. Doch die Jahre als "Mädchen für alles" mit Überstunden und ständigen Wochenendeinsätzen haben sie zermürbt. Auch weil die Belastungen auf Kosten der Patienten gehen: "Ich muss dann überlegen, dusche ich den Patienten heute oder erst wieder in einer Woche", sagt die 24-Jährige. Manchmal ist sie so müde und erschöpft, dass sie Angst hat, Medikamente zu verwechseln. Um an ihrem Beruf nicht zu zerbrechen, sieht Lisa nur den einen radikalen Ausweg – Deutschland verlassen! Eine Stelle am bekannten Karolinska-Krankenhaus in Stockholm hat sie bereits angenommen.

 

Gewissenskonflikte

Auch die 29-jährige Jessica zieht die Notbremse und verlässt Deutschland. Drei Patienten auf der Intensivstation gleichzeitig zu pflegen – das ist einfach zu viel. In Schweden wird sie, gemeinsam mit einer Hilfsschwester, für nur einen Patienten verantwortlich sein. Sie wird endlich Kranke so pflegen können, wie sie es in ihrer Ausbildung in Deutschland gelernt hat. Jessica freut sich auf die regelmäßigen Arbeitszeiten und eine bessere Bezahlung. Sorgen bereiten der Krankenschwester nur ihre mäßigen Schwedischkenntnisse.

  

Mit 51 kündigt Marion ihre leitende Stelle als Krankenschwester. Von den täglichen Überstunden einschließlich Wochenenden hat sie endgültig genug. Vor allem wollte sie als Vorgesetzte die immer schlechteren Arbeitsbedingungen gegenüber ihren Kolleginnen nicht mehr mitverantworten. Wie sollte sie erklären, dass Krankenschwestern jetzt auch noch zusätzlich putzen sollen, wo ihnen nicht einmal genügend Zeit für ihre Mittagspause bleibt?

 

Ein Paradies für deutsche Pflegekräfte

Marion ist bereit für die neue Herausforderung in Schweden, auch wenn sie dort als Anästhesie-Schwester wieder unten anfangen muss. An dem Pflegenotstand, der seit der Gesundheitsreform immer schlimmer wird, verzweifelt Pflegepersonal in ganz Deutschland. Marion, Jessica und Lisa gehören zu den vielen Krankenschwestern, die nach Schweden auswandern, weil sie in Deutschland keine Perspektive mehr sehen und in Schweden Pflegepersonal gesucht wird.

Eine offizielle Statistik, wie viele Pflegekräfte Deutschland jährlich verlassen, gibt es nicht. Alleine vom Stockholmer Karolinska-Krankenhaus haben sich in den letzten Jahren über hundert Krankenschwestern aus Deutschland anwerben lassen. Schweden scheint für Pflegepersonal das Paradies zu sein. Dort gibt es doppelt so viele Pflegekräfte pro Bett wie in Deutschland.

 

37 Grad hat Lisa, Jessica und Marion bei ihren ersten Schritten in Schweden begleitet und drei Monate später wieder besucht, um zu erfahren, ob sich ihre Hoffnungen und Wünsche auf bessere Arbeitsbedingungen und mehr Privatleben erfüllt haben.

 


 

Quelle: Mitteilung des ZDF (03.02.2009).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…