4. Hauptstadt-Symposium Schilddrüse und Stoffwechsel

Subklinische Hypothyreose kann langfristig zu Adipositas führen

Bereits geringfügige Veränderungen des TSH-Spiegels beeinflussen Grundumsatz und Gewicht

Berlin (4. November 2006) – „Eine subklinische Hypothyreose kann langfristig zu einer Ge­wichtszu­nahme und damit zu einer Adipositas führen“, erklärte Prof. Karl-Michael Derwahl, Berlin, beim vierten Hauptstadt-Symposium Schilddrüse und Stoff­wechsel am 4. November 2006. Schon geringfügige Veränderungen des TSH-Spiegels innerhalb des Normbereiches könnten den Grundumsatz und damit das Gewicht beeinflussen. Bei der Therapie der Hypothyreose sei daher auf eine aus­reichende Levothyroxin-Substitution, z.B. mit Euthyrox®, zu achten. Dabei solle nicht nur eine subklinische Hypothyreose vermieden, sondern auch der TSH-Spiegel adäquat gesenkt werden. Unter Berücksichtigung der Energie-Bilanzie­rung könne eine zu geringe Levothyroxin-Dosis über ein relativ zu hohes TSH über Jahre hinweg zu einem signifikanten Anstieg des Gewichtes und damit zu Adipositas führen.

Schilddrüsenhormone steigern die Wärmeproduktion des Körpers und damit den Grundumsatz. Dieser Effekt ist eng assoziiert mit einem gesteigerten Appetit, einer vermehrten Nahrungsaufnahme und einer Zunahme der Körperfettmasse. Diese Me­chanismen sichern die Energiezufuhr und verhindern so den Gewichtsverlust. Bei der Hyperthyreose ist der Grundumsatz gesteigert: Durch einen gesteigerten Appetit und eine vermehrte Lipogenese wird der Gewichtsverlust in Grenzen gehalten. Bei der Hy­pothyreose ist der Grundumsatz vermindert: Durch eine Vasokonstriktion wird der Wärmeverlust des Organismus limitiert.

Auch bei einer subklinischen Hypothyreose lasse sich bereits ein verminderter Grund­umsatz nachweisen, so der Experte. Dies könne langfristig zu einer Gewichtszunahme und damit zu Adipositas führen. Allerdings sei der Grundumsatz bei subklinischer Hypothyreose entsprechend der Beobachtungen von Al-Adsani et al. 1997 nur dann signifikant verändert, wenn der TSH-Spiegel > 5,7 U/l ist. Bei der Therapie der Hypothyreose solle auf eine ausreichende Levothyroxin-Substitution, z.B. mit Euthyrox®, geachtet werden. Dabei sei nicht nur eine subklinische Hypothyreose zu vermeiden, sondern auch der TSH-Spiegel adäquat zu senken. Al-Adsani et al. 1997 konnten zeigen, dass Senkungen des TSH-Spiegels innerhalb des Referenz- bzw. Normbereiches den Grundumsatz um bis zu fünf bis zehn Prozent erhöhen können. Unter Berücksichtigung der Energie-Bilanzierung könne eine zu geringe Levothyroxin-Dosis über ein relativ zu hohes TSH über Jahre zu einem signifikanten Anstieg des Gewichtes und damit zu Adipositas führen.

Da schon kleine Veränderungen des TSH-Spiegels den Grundumsatz und damit per­spektivisch das Gewicht beeinflussen, sei davon auszugehen, dass diese Veränderun­gen auch zu einer höheren Prävalenz der Adipositas in der Bevölkerung führen könnten. Knud­sen et al. 2005 fanden bei ihrer 4082 Personen umfassenden dänischen Populations­studie eine signifikante Assoziation zwischen dem TSH-Spiegel und dem Body-Mass-Index. Bei Frauen mit einer durchschnittlichen Größe war in einer Untergruppe mit ei­nem TSH>3,6 mU/l gegenüber einer Untergruppe mit einem TSH< 0,4 mU/l ein Ge­wichtsunterschied von 5,5 kg zu beobachten. In einem Zeitraum von sechs Monaten, ausgeprägter nach fünf Jahren, fand sich eine signifikant höhere Gewichtszunahme bei einem höheren TSH-Spiegel.

Während die Normal- bzw. Referenzbereiche für TSH und die Schilddrüsenhormone interindividuell große Schwankungen aufweisen (Faktor 10 beim TSH zwischen 0,3 und 3,0 mU/l) sei der individuelle Normbereich sehr viel enger, führte Derwahl weiter aus. Nicht selten stoße ein Patient, der unter einer Levothyroxin-Substitutionstherapie über eine Gewichtszu­nahme klagt, auf Unverständnis, wenn die gemessenen Schilddrüsenparameter im Referenzbereich liegen. Wenn bei einem Patienten in der Anfangsphase der Therapie die grundumsatzsteigernde Wirkung der Schilddrüsenhormone von der appetitsteigernden Wirkung übertroffen werde, sollte eine Ernährungsanamnese erhoben und gegebenenfalls diätetische Hinweise gegeben werden.

Generell sei die Bestimmung des individuellen Normbereiches daher sowohl im Hinblick auf das Wohlbefinden des Patienten als auch im Hinblick auf die Gewichtsentwicklung wichtig.


Quelle: 4. Hauptstadt-Symposium der Firma Merck zum Thema  "Schilddrüse und Stoffwechsel"  am 04.11.2006 in Berlin (Cramer – Gesundheits Consulting).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…