MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

4. Hauptstadt-Symposium Schilddrüse und Stoffwechsel

Subklinische Hypothyreose kann langfristig zu Adipositas führen

Bereits geringfügige Veränderungen des TSH-Spiegels beeinflussen Grundumsatz und Gewicht

Berlin (4. November 2006) – „Eine subklinische Hypothyreose kann langfristig zu einer Ge­wichtszu­nahme und damit zu einer Adipositas führen“, erklärte Prof. Karl-Michael Derwahl, Berlin, beim vierten Hauptstadt-Symposium Schilddrüse und Stoff­wechsel am 4. November 2006. Schon geringfügige Veränderungen des TSH-Spiegels innerhalb des Normbereiches könnten den Grundumsatz und damit das Gewicht beeinflussen. Bei der Therapie der Hypothyreose sei daher auf eine aus­reichende Levothyroxin-Substitution, z.B. mit Euthyrox®, zu achten. Dabei solle nicht nur eine subklinische Hypothyreose vermieden, sondern auch der TSH-Spiegel adäquat gesenkt werden. Unter Berücksichtigung der Energie-Bilanzie­rung könne eine zu geringe Levothyroxin-Dosis über ein relativ zu hohes TSH über Jahre hinweg zu einem signifikanten Anstieg des Gewichtes und damit zu Adipositas führen.

Schilddrüsenhormone steigern die Wärmeproduktion des Körpers und damit den Grundumsatz. Dieser Effekt ist eng assoziiert mit einem gesteigerten Appetit, einer vermehrten Nahrungsaufnahme und einer Zunahme der Körperfettmasse. Diese Me­chanismen sichern die Energiezufuhr und verhindern so den Gewichtsverlust. Bei der Hyperthyreose ist der Grundumsatz gesteigert: Durch einen gesteigerten Appetit und eine vermehrte Lipogenese wird der Gewichtsverlust in Grenzen gehalten. Bei der Hy­pothyreose ist der Grundumsatz vermindert: Durch eine Vasokonstriktion wird der Wärmeverlust des Organismus limitiert.

Auch bei einer subklinischen Hypothyreose lasse sich bereits ein verminderter Grund­umsatz nachweisen, so der Experte. Dies könne langfristig zu einer Gewichtszunahme und damit zu Adipositas führen. Allerdings sei der Grundumsatz bei subklinischer Hypothyreose entsprechend der Beobachtungen von Al-Adsani et al. 1997 nur dann signifikant verändert, wenn der TSH-Spiegel > 5,7 U/l ist. Bei der Therapie der Hypothyreose solle auf eine ausreichende Levothyroxin-Substitution, z.B. mit Euthyrox®, geachtet werden. Dabei sei nicht nur eine subklinische Hypothyreose zu vermeiden, sondern auch der TSH-Spiegel adäquat zu senken. Al-Adsani et al. 1997 konnten zeigen, dass Senkungen des TSH-Spiegels innerhalb des Referenz- bzw. Normbereiches den Grundumsatz um bis zu fünf bis zehn Prozent erhöhen können. Unter Berücksichtigung der Energie-Bilanzierung könne eine zu geringe Levothyroxin-Dosis über ein relativ zu hohes TSH über Jahre zu einem signifikanten Anstieg des Gewichtes und damit zu Adipositas führen.

Da schon kleine Veränderungen des TSH-Spiegels den Grundumsatz und damit per­spektivisch das Gewicht beeinflussen, sei davon auszugehen, dass diese Veränderun­gen auch zu einer höheren Prävalenz der Adipositas in der Bevölkerung führen könnten. Knud­sen et al. 2005 fanden bei ihrer 4082 Personen umfassenden dänischen Populations­studie eine signifikante Assoziation zwischen dem TSH-Spiegel und dem Body-Mass-Index. Bei Frauen mit einer durchschnittlichen Größe war in einer Untergruppe mit ei­nem TSH>3,6 mU/l gegenüber einer Untergruppe mit einem TSH< 0,4 mU/l ein Ge­wichtsunterschied von 5,5 kg zu beobachten. In einem Zeitraum von sechs Monaten, ausgeprägter nach fünf Jahren, fand sich eine signifikant höhere Gewichtszunahme bei einem höheren TSH-Spiegel.

Während die Normal- bzw. Referenzbereiche für TSH und die Schilddrüsenhormone interindividuell große Schwankungen aufweisen (Faktor 10 beim TSH zwischen 0,3 und 3,0 mU/l) sei der individuelle Normbereich sehr viel enger, führte Derwahl weiter aus. Nicht selten stoße ein Patient, der unter einer Levothyroxin-Substitutionstherapie über eine Gewichtszu­nahme klagt, auf Unverständnis, wenn die gemessenen Schilddrüsenparameter im Referenzbereich liegen. Wenn bei einem Patienten in der Anfangsphase der Therapie die grundumsatzsteigernde Wirkung der Schilddrüsenhormone von der appetitsteigernden Wirkung übertroffen werde, sollte eine Ernährungsanamnese erhoben und gegebenenfalls diätetische Hinweise gegeben werden.

Generell sei die Bestimmung des individuellen Normbereiches daher sowohl im Hinblick auf das Wohlbefinden des Patienten als auch im Hinblick auf die Gewichtsentwicklung wichtig.


Quelle: 4. Hauptstadt-Symposium der Firma Merck zum Thema  "Schilddrüse und Stoffwechsel"  am 04.11.2006 in Berlin (Cramer – Gesundheits Consulting).

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabeloops Ziel: Baldige Marktpräsenz mit ​individuellen Lösungen zum Diabetes-Management für​ verschiedene…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können
Onkologische Pflegekräfte entwickeln Hörspiel für Kinder: Abenteuer mit Alfons
Krebsüberleben hängt von der Adresse ab

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…