MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

4. Hauptstadt-Symposium Schilddrüse und Stoffwechsel

Subklinische Hypothyreose kann langfristig zu Adipositas führen

Bereits geringfügige Veränderungen des TSH-Spiegels beeinflussen Grundumsatz und Gewicht

Berlin (4. November 2006) – „Eine subklinische Hypothyreose kann langfristig zu einer Ge­wichtszu­nahme und damit zu einer Adipositas führen“, erklärte Prof. Karl-Michael Derwahl, Berlin, beim vierten Hauptstadt-Symposium Schilddrüse und Stoff­wechsel am 4. November 2006. Schon geringfügige Veränderungen des TSH-Spiegels innerhalb des Normbereiches könnten den Grundumsatz und damit das Gewicht beeinflussen. Bei der Therapie der Hypothyreose sei daher auf eine aus­reichende Levothyroxin-Substitution, z.B. mit Euthyrox®, zu achten. Dabei solle nicht nur eine subklinische Hypothyreose vermieden, sondern auch der TSH-Spiegel adäquat gesenkt werden. Unter Berücksichtigung der Energie-Bilanzie­rung könne eine zu geringe Levothyroxin-Dosis über ein relativ zu hohes TSH über Jahre hinweg zu einem signifikanten Anstieg des Gewichtes und damit zu Adipositas führen.

Schilddrüsenhormone steigern die Wärmeproduktion des Körpers und damit den Grundumsatz. Dieser Effekt ist eng assoziiert mit einem gesteigerten Appetit, einer vermehrten Nahrungsaufnahme und einer Zunahme der Körperfettmasse. Diese Me­chanismen sichern die Energiezufuhr und verhindern so den Gewichtsverlust. Bei der Hyperthyreose ist der Grundumsatz gesteigert: Durch einen gesteigerten Appetit und eine vermehrte Lipogenese wird der Gewichtsverlust in Grenzen gehalten. Bei der Hy­pothyreose ist der Grundumsatz vermindert: Durch eine Vasokonstriktion wird der Wärmeverlust des Organismus limitiert.

Auch bei einer subklinischen Hypothyreose lasse sich bereits ein verminderter Grund­umsatz nachweisen, so der Experte. Dies könne langfristig zu einer Gewichtszunahme und damit zu Adipositas führen. Allerdings sei der Grundumsatz bei subklinischer Hypothyreose entsprechend der Beobachtungen von Al-Adsani et al. 1997 nur dann signifikant verändert, wenn der TSH-Spiegel > 5,7 U/l ist. Bei der Therapie der Hypothyreose solle auf eine ausreichende Levothyroxin-Substitution, z.B. mit Euthyrox®, geachtet werden. Dabei sei nicht nur eine subklinische Hypothyreose zu vermeiden, sondern auch der TSH-Spiegel adäquat zu senken. Al-Adsani et al. 1997 konnten zeigen, dass Senkungen des TSH-Spiegels innerhalb des Referenz- bzw. Normbereiches den Grundumsatz um bis zu fünf bis zehn Prozent erhöhen können. Unter Berücksichtigung der Energie-Bilanzierung könne eine zu geringe Levothyroxin-Dosis über ein relativ zu hohes TSH über Jahre zu einem signifikanten Anstieg des Gewichtes und damit zu Adipositas führen.

Da schon kleine Veränderungen des TSH-Spiegels den Grundumsatz und damit per­spektivisch das Gewicht beeinflussen, sei davon auszugehen, dass diese Veränderun­gen auch zu einer höheren Prävalenz der Adipositas in der Bevölkerung führen könnten. Knud­sen et al. 2005 fanden bei ihrer 4082 Personen umfassenden dänischen Populations­studie eine signifikante Assoziation zwischen dem TSH-Spiegel und dem Body-Mass-Index. Bei Frauen mit einer durchschnittlichen Größe war in einer Untergruppe mit ei­nem TSH>3,6 mU/l gegenüber einer Untergruppe mit einem TSH< 0,4 mU/l ein Ge­wichtsunterschied von 5,5 kg zu beobachten. In einem Zeitraum von sechs Monaten, ausgeprägter nach fünf Jahren, fand sich eine signifikant höhere Gewichtszunahme bei einem höheren TSH-Spiegel.

Während die Normal- bzw. Referenzbereiche für TSH und die Schilddrüsenhormone interindividuell große Schwankungen aufweisen (Faktor 10 beim TSH zwischen 0,3 und 3,0 mU/l) sei der individuelle Normbereich sehr viel enger, führte Derwahl weiter aus. Nicht selten stoße ein Patient, der unter einer Levothyroxin-Substitutionstherapie über eine Gewichtszu­nahme klagt, auf Unverständnis, wenn die gemessenen Schilddrüsenparameter im Referenzbereich liegen. Wenn bei einem Patienten in der Anfangsphase der Therapie die grundumsatzsteigernde Wirkung der Schilddrüsenhormone von der appetitsteigernden Wirkung übertroffen werde, sollte eine Ernährungsanamnese erhoben und gegebenenfalls diätetische Hinweise gegeben werden.

Generell sei die Bestimmung des individuellen Normbereiches daher sowohl im Hinblick auf das Wohlbefinden des Patienten als auch im Hinblick auf die Gewichtsentwicklung wichtig.


Quelle: 4. Hauptstadt-Symposium der Firma Merck zum Thema  "Schilddrüse und Stoffwechsel"  am 04.11.2006 in Berlin (Cramer – Gesundheits Consulting).

MEDICAL NEWS

COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…