58. Internationaler Hörgeräteakustiker-Kongress 2013: Technologische Produkte und Handwerk auf Spitzenniveau. Quelle: EUHA, 20.10.2014 (tB). Photo: EUHA58. Internationaler Hörgeräteakustiker-Kongress 2013

Technologische Produkte und Handwerk auf Spitzenniveau

 

Nürnberg (20. Oktober 2013) – „Wissen und Forschung haben nur dann einen Sinn, wenn viele davon erfahren können“, betonte der Präsident der Europäischen Union der Hörgeräteakustiker, Martin Blecker, bei der Eröffnung des EUHA-Kongresses in Nürnberg. Mehr als 7.000 Teilnehmer aus über 80 Ländern machten die Ausstellungsfläche in Nürnberg zu einem wahren internationalen Kongress.


Der aktuelle Stand der Forschung wurde von 21 Referenten in Vorträgen, Roundtables und Workshops erläutert, diskutiert und weitergegeben. Zudem präsentierten 112 Aussteller bei der begleitenden internationalen Fachausstellung ihre neuesten Entwicklungen. Über 90 Journalisten machten sich ein Bild der Branche, um ihre Leser, Hörer und Zuschauer informieren zu können.



Mit dem EUHA-Förderpreis werden besondere Leistungen junger Akustiker gewürdigt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Der 3. Preis ging an Franziska Eckardt aus Oldenburg, die sich mit der Erfassung alltäglicher Schallsituationen beschäftigte. Der 2. Preis ging an Johannes Kohorst – für seine Diplomarbeit, geschrieben an der aha Lübeck, über die Auswirkungen von Frequenzkompression, und der 1. Preis ging an David Sooprayen. Er hatte den Nutzen zusätzlicher Tieftonverstärkung bei der offenen Versorgung untersucht. Seine Bachelorarbeit hat Sooprayen an der FH Lübeck eingereicht. Der Forschungspreis Deutscher Hörgeräte-Akustiker ging in diesem Jahr an Professor Dr. Karl-Friedrich Hamann, HNO-Arzt und Experte auf dem Gebiet der vestibulären Diagnose und Hörstörungen. Photo: EUHAUnsere Preisträger

 

Mit dem EUHA-Förderpreis werden besondere Leistungen junger Akustiker gewürdigt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Der 3. Preis ging an Franziska Eckardt aus Oldenburg, die sich mit der Erfassung alltäglicher Schallsituationen beschäftigte. Der 2. Preis ging an Johannes Kohorst – für seine Diplomarbeit, geschrieben an der aha Lübeck, über die Auswirkungen von Frequenzkompression, und der 1. Preis ging an David Sooprayen. Er hatte den Nutzen zusätzlicher Tieftonverstärkung bei der offenen Versorgung untersucht. Seine Bachelorarbeit hat Sooprayen an der FH Lübeck eingereicht.

 

Der Forschungspreis Deutscher Hörgeräte-Akustiker ging in diesem Jahr an Professor Dr. Karl-Friedrich Hamann, HNO-Arzt und Experte auf dem Gebiet der vestibulären Diagnose und Hörstörungen.

 

 

Werbung

Photo: EUHAGlückskinder haben Visionen und brechen Regeln

 

Den Eröffnungsvortrag präsentierte Hermann Scherer. „Glückskinder: Warum manche lebenslang Chancen suchen – und andere sie täglich nutzen“ lautet der Titel. Scherer schärfte den Blick dafür, Chancen zu haben, sie zu erkennen und zu nutzen. Seine Botschaft: Wir müssen den Verlauf unseres Lebens nicht als Schicksal hinnehmen, jeder kann etwas ändern! Doch offenbar gelingt das der Mehrzahl der Menschen nicht. Umfragen ergeben, dass die meisten ihr Leben ändern müssten, um ihre Ziele zu erreichen. Da stellt sich natürlich die Frage, warum ein Großteil der Menschen ihr Leben nicht gleich so einrichten, dass wenigstens die Möglichkeit besteht, die eigenen Ziele zu erreichen.

 

Um erfolgreich zu sein, ruft Scherer dazu auf, Regeln zu vernachlässigen und das Branchenübliche zu „steigern, reduzieren oder gestalten“.

 

Wir müssen lernen loszulassen, so Scherer. „Denn nur wer loslässt, hat zwei Hände frei!“ Oder, um es mit der Indianerweisheit zu sagen: „Wenn du merkst, dass du ein totes Pferd reitest: Steig ab!“

 

 

Photo: EUHAEin Thema für die Medien

 

Unter dem Motto: „Hören veredeln – Der Akustiker macht es möglich“ stand anschließend im Showroom die Arbeit des Hörgeräteakustikers im Mittelpunkt. Wolfgang Luber erläuterte die Bedeutung der maßangefertigten Otoplastik und die Möglichkeiten, diese im Verlauf der Anpassung weiter zu optimieren. Harald Bonsel und Matthias Parr vertieften den großen Einfluss, den die sachkundige Bearbeitung der Otoplastik bei der Hörgeräteanpassung durch den Hörgeräteakustiker hat mit Hilfe der Perzentilanalyse.

 

Die Messeführung brachte die Journalisten zu ausgewählten Ständen der Fachausstellung, wo sie Informationen über technische Neuheiten erhielten und ihre Fragen klären konnten. Marianne Frickel informierte über die Besonderheiten der Ausbildung zum Hörgeräteakustiker an der aha in Lübeck.

 


Quelle: EUHA, 20.10.2014 (tB) Thomas Backe

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung
Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung

MULTIPLE SKLEROSE

Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose
Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung