64. Deutscher Urologen-Kongress mit Pflegekongress

Leipzig, 26. – 29. September 2012

 

Leipzig (6. März 2012) –  Deutschlands Urologen tagen erstmals in Leipzig: Zum 64. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) vom 26. bis 29. September 2012 werden rund 7000 Fachbesucher aus aller Welt im Congress Center Leipzig (CCL) erwartet. Mit einem ganztätigen akademischen Programm-Angebot in englischer Sprache will die DGU den weltweit drittgrößten Urologenkongress auf dem internationalen Wissenschafts-Parkett neu positionieren.

 

„Englisch ist die Sprache der Wissenschaft. Dem werden wir in Leipzig verstärkt Rechnung tragen“, sagt DGU- und Kongresspräsident Prof. Dr. med. Dr. h.c. Stefan C. Müller. Renommierte Gastredner der Europäischen Gesellschaft für Urologie (EAU), der Amerikanischen Gesellschaft (AUA), der Internationalen Gesellschaft (SIU) und der Internationalen Kontinenzgesellschaft (ICS) sowie geladene Referenten aus Osteuropa und auch die ‚European School of Urology’ (ESU) sind in das Programm von ‚Urology International’ eingebunden.

 

Die DGU-Jahrestagung deckt in über 100 Einzelveranstaltungen das gesamte Spektrum der Urologie ab und trägt das Motto „Wissenschaft, Fortschritt, Leben“. „Wissenschaft und Forschung sind Garanten des Fortschritts, und gerade auf medizinischem Gebiet ist dieser messbar durch verbesserte Lebensqualität und längeres Leben“, so der Direktor der Klinik und Poliklinik für Urologie und Kinderurologie am Universitätsklinikum Bonn. Gute Lebensqualität in fortschreitendem Alter sei in der breiten Bevölkerung nur durch mehr systematische Prophylaxe zu erreichen. Dieser gesellschaftlichen Aufgabe stellt sich die DGU in Leipzig mit einer Präventions-Initiative: „Durch Prävention des Metabolischen Syndroms und Erhalt einer guten Nierenfunktion wird das Leben verlängert, und viele urologische Erkrankungen wie Steinbildung, Impotenz, Tumore oder Inkontinenz können verhindert werden.“ Besonders den Gesundheitsmuffel Mann müsse diese Botschaft erreichen. Konzepte für "Jungensprechstunden" mit urologischer Betreuung junger Männer und entsprechender Aufklärung werden deshalb in Leipzig diskutiert. Ihr Ziel lautet: Vom Pädiater zum Urologen, der Männer lebenslang begleitet.

 

Urologische Krebserkrankungen, allen voran das Prostatakarzinom, Organerhaltende Nierentumorchirurgie, Andrologie, Urogynäkologie, Kinderurologie sowie Nierentransplantation bilden weitere Programmschwerpunkte. Darunter sind auch einige heiße Eisen wie Qualitätssicherung in der Operativen Medizin sowie bei der Aus- und Weiterbildung und die Priorisierung beziehungsweise Rationierung in der Medizin.

 

Nachwuchsprogramme wie die Juniorakademie für Medizinstudenten und urologische Assistenzärztinnen und -ärzte sowie das Schülerprojekt „Urologin/Urologe für einen Tag“ werden auf dem 64. DGU-Kongress fortgesetzt. Weiterhin gibt es wieder eine urologische Stellenbörse. Wie im Vorjahr erwartet die Teilnehmer auch eine Kinderbetreuung vor Ort.

 

Eine DGU-Kongress-App erleichtert unter anderem die persönliche Programmplanung.

 

Traditionell finden im Rahmen der Jahrestagung ein Pflegekongress für die urologischen Assistenz- und Pflegeberufe und ein Patientenforum, in Leipzig zum Volksleiden Inkontinenz, statt. Auf der begleitenden Industrieausstellung werden rund 150 Unternehmen auf 10.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche vertreten sein.

 

 

Weitere Informationen

 

 


 

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU), 06.03.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung