9. Symposium Health Technology Assessment (HTA) des DIMDI:

Patienten im Niemandsland

 

Köln (15. Juli 2008) – Die Chancen für Patienten durch systematische Bewertungen medizinischer Verfahren stehen im Mittelpunkt des 9. Symposiums Health Technology Assessment (HTA) des DIMDI am 17. und 18. Oktober 2008 in Köln. Zu den Schwerpunkten Prävention und Compliance diskutieren unter anderem die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Helga Kühn-Mengel und die Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Prof. Dr. Elisabeth Pott.

 

An zwei Tagen beleuchten Experten aus Wissenschaft, Politik und Praxis aktuelle Themen. Zu folgenden Schwerpunkten stellen dabei Autoren entsprechende HTA-Berichte vor:

 

  • Prävention von Fettleibigkeit, Rauchen, Gebärmutterhalskrebs
  • Compliance (Therapietreue, d.h. kooperatives Verhalten von Patienten in der Behandlung)
  • Situation chronisch Kranker am Beispiel Multiple Sklerose

 

Das Programm

Der erste Tag der Veranstaltung bietet einen Überblick über HTA in Deutschland und seine Bedeutung für Patienten und Gesundheitswirtschaft. Ausführlich diskutiert werden drei Themen: Compliance bzw. Adherence, Prävention von Adipositas und Rauchen sowie Prävention und Früherkennung des Zervixkarzinoms. Vorbeugung steht auch am zweiten Tag auf dem Programm, wobei besonders gesellschaftliche Bezüge zur Sprache kommen. Ein weiterer Veranstaltungsblock widmet sich am Beispiel der Multiplen Sklerose der Situation chronisch Kranker in Deutschland.

Der abschließende Fortbildungsblock stellt die methodische Flexibilität bei HTA-Berichten vor und zeigt die Sichtweise von Wissenschaftlern, die diese erstellen. Weitere Themen sind Kodierung in der Medizin und das Portal für Arzneimittelinformationen des Bundes und der Länder, PharmNet.Bund.de.

 

Das Symposium berücksichtigt stets die Sicht von Patienten und Ärzten, behält aber auch den gesamtgesellschaftlichen Kontext mit im Blick. Welchen Beitrag etwa kann Politik zur Krankheitsprävention leisten? Welche Rolle spielt die Bildung? Möglichkeiten und Grenzen des heute Machbaren werden aufgezeigt, auch wirtschaftliche Aspekte sind Thema.

 

Anmelden können Sie sich ganz einfach online. Bis zum 22. September 2008 profitieren Sie dabei von günstigen Frühbuchertarifen. Das ausführliche Programm und Einzelheiten zur Anmeldung finden Sie auf den Internetseiten des DIMDI: www.dimdi.de – HTA – HTA-Symposien.

 
Das DIMDI stellt hochwertige Informationen für alle Bereiche des Gesundheitswesens zur Verfügung. Es entwickelt und betreibt datenbankgestützte Informationssysteme für Arzneimittel- und Medizinprodukte und verantwortet ein Programm zur Bewertung medizinischer Verfahren und Technologien (Health Technology Assessment, HTA). Das DIMDI ist Herausgeber amtlicher medizinischer Klassifikationen wie ICD-10-GM oder OPS und pflegt medizinische Terminologien, Thesauri, Nomenklaturen und Kataloge (z. B. MeSH, UMDNS, Alpha-ID, LOINC, OID), die u.a. für die Gesundheitstelematik von Bedeutung sind. Das DIMDI ermöglicht den Online-Zugriff auf seine Informationssysteme und 70 Datenbanken aus der gesamten Medizin. Dazu entwickelt und pflegt es moderne Software-Anwendungen und betreibt ein eigenes Rechenzentrum.

 


 

Quelle: Pressemitteilung des DIMDI – Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information, vom 15.07.2008.

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung