Ab sofort für DAK-Versicherte kostenlos nutzbar: deprexis®24: schnelle, wirksame und flexible Therapie via Internet. Menschen, die an Depressionen leiden, brauchen schnelle Hilfe. Neben einer medikamentösen Behandlung kann eine fundierte Psychotherapie den Betroffenen helfen, einen Weg aus dem Stimmungstief zu finden. Doch bis man einen entsprechenden Behandlungsplatz erhält, können mehrere Monate vergehen. Eine rasch zugängliche Alternative bietet das Internet-basierte Online-Therapieprogramm deprexis®24. Durch die Nutzung des Programms können die Beschwerden einer Depression deutlich vermindert werden oder gar abklingen; Lebensqualität und Leistungsfähigkeit verbessern sich. Erwachsene mit einer leichten bis mittelschweren Depression, die in der DAK-Gesundheit versichert sind, können ab sofort einen kostenlosen Zugang zu deprexis®24 über die Internetseite der Krankenkasse erhalten und die Inhalte zeit- und ortsunabhängig auf dem Computer und allen mobilen Endgeräten nutzen. Photo und Copyright: Servier Deutschland GmbHAb sofort für DAK-Versicherte kostenlos nutzbar

deprexis®24: schnelle, wirksame und flexible Therapie via Internet

München (30. Juli 2016) – Menschen, die an Depressionen leiden, brauchen schnelle Hilfe. Neben einer medikamentösen Behandlung kann eine fundierte Psychotherapie den Betroffenen helfen, einen Weg aus dem Stimmungstief zu finden. Doch bis man einen entsprechenden Behandlungsplatz erhält, können mehrere Monate vergehen. Eine rasch zugängliche Alternative bietet das Internet-basierte Online-Therapieprogramm deprexis®24. Durch die Nutzung des Programms können die Beschwerden einer Depression deutlich vermindert werden oder gar abklingen; Lebensqualität und Leistungsfähigkeit verbessern sich. Erwachsene mit einer leichten bis mittelschweren Depression, die in der DAK-Gesundheit versichert sind, können ab sofort einen kostenlosen Zugang zu deprexis®24 über die Internetseite der Krankenkasse erhalten und die Inhalte zeit- und ortsunabhängig auf dem Computer und allen mobilen Endgeräten nutzen.

Anhaltende Niedergeschlagenheit, Lustlosigkeit und schnelle Erschöpfung – dahinter kann sich eine Depression verbergen. Unterstützung bei der Bewältigung der Erkrankung bietet das Internet-basierte Therapieprogramm deprexis®24. Nach vorausgegangener Registrierung erhalten die Nutzer sofortigen Zugang zu einer effektiven Behandlung – direkt vom heimischen Computer, Tablet-PC oder Smartphone. Für die Nutzung sind keine speziellen Computerkenntnisse erforderlich. Das interaktive Programm besteht aus zehn unterschiedlichen Themenkomplexen aus den Bereichen der kognitiven Verhaltenstherapie, die maßgeschneidert an die individuellen Bedürfnisse des Nutzers angepasst werden.


Online Soforthilfe für alle Menschen mit Depressionen

Das dreimonatige Therapieprogramm bietet den Betroffenen online Hilfe – ganz ohne Wartezeit. deprexis®24 bietet verschiedene Möglichkeiten der Nutzung: Registrierte Patienten können das Programm als Überbrückung der Wartezeit auf einen Psychotherapieplatz nutzen. Beruflich stark eingespannten Patienten bietet die orts-, zeit- und geräteunabhängige Verfügbarkeit des Internet-basierten Programms ein hohes Maß an Flexibilität. Menschen, die keinen direkten Kontakt mit einem Therapeuten wünschen und eine anonymisierte Behandlung bevorzugen, können durch die Teilnahme an deprexis®24 ebenfalls profitieren. Außerdem kann die Nutzung des Online-Therapieprogramms eine medikamentöse Behandlung mit Antidepressiva unterstützen. Das Programm erfüllt die strengen Anforderungen des deutschen Datenschutzgesetzes.


Einfache, unkomplizierte Anmeldung

Als erste gesetzliche Krankenkasse bietet die DAK-Gesundheit erwachsenen Versicherten mit leichten bis mittelschweren Depressionen ab sofort einen kostenlosen Zugang zu deprexis®24 an. Unter Angabe ihrer Versicherungsnummer, des Namens und der Anschrift können die Versicherten auf der Homepage der DAK-Gesundheit ihre persönlichen Zugangsdaten anfordern. Sobald sie diese auf dem Postweg erhalten haben, können sie sich für das passwortgeschützte Online-Programm registrieren und mit der virtuellen Psychotherapie beginnen.
 

Jeder kann von dem online-Therapieprogramm profitieren und es unter www.deprexis24.de erwerben.
 


Quelle: Servier Deutschand, 30.07.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung