Abb.: Die ersten Absolventinnen und Absolventen der Studiengänge Pflege und Hebammenkunde der Hochschule für Gesundheit erhielten in der Mensa der Ruhr-Universität Bochum ihre Bachelor-Urkunden. Foto: hsg/Volker WiciokAbsolventinnen und Absolventen feierten in der RUB-Mensa

Erste hsg-Bachelor-Abschlüsse in Hebammenkunde und Pflege

 

Bochum (16. September 2014) – Die ersten 43 Absolventinnen und Absolventen der Studienbereiche Hebammenkunde (24) und Pflege (19) der Hochschule für Gesundheit (hsg) in Bochum haben am 13. September 2014 (Samstag) ihre Bachelor-Urkunden erhalten. Das ‚Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften‘ hat in den Räumlichkeiten der Mensa der Ruhr-Universität Bochum die Studierenden des ersten Jahrgangs in einem feierlichen Rahmen verabschiedet.


Die Bürgermeisterin der Stadt Bochum Erika Stahl richtete nach der Begrüßung durch den Dekan des Departments Prof. Dr. Christian Grüneberg ein Grußwort an die Festversammlung.

 

Auch hsg-Präsidentin Prof. Dr. Anne Friedrichs gratulierte den Absolventinnen und Absolventen herzlich in ihrem Grußwort. „Als Studierende des ersten Jahrgangs unserer Hochschule und auch der Modellstudiengänge in der Pflege und der Hebammenkunde haben Sie die Herausforderung angenommen, sich gemeinsam mit uns auf neues und unerschlossenes Terrain zu begeben. Sie können stolz sein, diese Herausforderung mit viel Ausdauer, Fleiß und Selbstdisziplin mit Erfolg abgeschlossen zu haben“, so Friedrichs.

 

„Sie sind nun die allerersten primär qualifizierten akademisierten Hebammen in Deutschland! Sie haben allen Grund stolz auf sich und Ihre Leistungen zu sein. Und wir sind es auch! Sie haben hier in Bochum eine Doppelqualifikation erworben: die Berufszulassung als Hebamme und den Bachelor of Science Hebammenkunde. Ein Novum!“, betonte Prof. Dr. Nicola Bauer, Prodekanin und Leiterin des Studienbereichs Hebammenkunde, in ihrer Ansprache. Sie gehe davon aus, dass die Absolventinnen als akademisierte Hebammen eine Veränderung der geburtshilflichen Versorgung von Frauen, ihren Neugeborenen und Familien in Deutschland bewirken werden.

 

Bauer: „Sie als reflektierende Praktikerinnen werden das, was Sie im Studium gelernt und bereits in den praktischen Studienphasen angewandt haben – das neugierige und kritische Hinterfragen, das evidenzbasierte Arbeiten, das kritische Lesen und Bewerten von Studienergebnissen und das Umsetzen von neuen Ideen in die Praxis – sicherlich weiterhin anwenden. Diese Veränderungen sind zur optimalen Versorgung von Frauen und ihren Neugeborenen dringend notwendig.“ 

 

Prof. Dr. Anke Fesenfeld, Leiterin des Studienbereichs Pflege, lobte auch den Mut der Absolventinnen und Absolventen: „Als Sie vor vier Jahren hier begonnen haben, haben Sie Mut bewiesen. Mut, sich auf eine neue Entwicklung einzulassen und zu den Ersten zu gehören, die die Akademisierung in der Pflege- und Hebammenpraxis greifbar repräsentieren. Mut, gemeinsam mit den Beschäftigen der hsg eine neue Hochschule zu gründen, die einmalig ist in Deutschland und in dieser Form keine Vorbilder hatte. Und für die Pflegestudierenden auch Mut, den einzigen Studiengang in Deutschland in dieser doch auch sehr komplexen Struktur gemeinsam mit  dem Team des Studienganges zu etablieren und zu evaluieren. Dieser Mut hat sich gelohnt.“

 

Bezogen auf die berufliche Zukunft der Studierenden ergänzte Fesenfeld: „Da Sie die Ersten sind, die nun in den Arbeitsmarkt strömen, warten noch keine fertigen Berufsprofile auf Sie. Das ist erneut eine Herausforderung, der Sie als Pioniere sich werden stellen müssen.“ Dafür wünschte sie allen viel Erfolg.

 

Bei der feierlichen Übergabe der ‚Bachelor of Science‘-Urkunden durch die Studienbereichsleiterinnen Prof. Bauer (Hebammenkunde) und Prof. Fesenfeld (Pflege) wurden zudem die beiden Absolventinnen Ulrike Reis (Hebammenkunde) und Maria Glasen (Pflege) mit einer Auszeichnung für herausragende Studienleistungen mit einem Buchpreis geehrt.

 

Die Gesellschaft der Freunde der hsg hatte einen Geldpreis in Höhe von 300 Euro für die besten Bachelorarbeiten ausgelobt, der dann auf die beiden Studienbereiche verteilt wurde. Diesen nahmen Ulrike Reis (Hebammenkunde) und Janina Tönnes (Pflege) entgegen.

 

 

Abb.: Die ersten Absolventinnen und Absolventen der Studiengänge Pflege und Hebammenkunde der Hochschule für Gesundheit erhielten in der Mensa der Ruhr-Universität Bochum ihre Bachelor-Urkunden. Foto: hsg/Volker Wiciok 

 

Abb.: Die ersten Absolventinnen und Absolventen der Studiengänge Pflege und Hebammenkunde der Hochschule für Gesundheit erhielten in der Mensa der Ruhr-Universität Bochum ihre Bachelor-Urkunden. Foto: hsg/Volker Wiciok

 


Quelle: Hochschule für Gesundheit, 16.09.2014 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung