Aclidiniumbromid/Formoterol bei COPD

Zusatznutzen für bestimmte Patientengruppen

 

  • Bei schwerer Erkrankten ist Zusatznutzen nicht belegt

 

Köln (4. Mai 2015) – Die Fixkombination Aclidiniumbromid/Formoterol ist seit November 2014 für die Dauertherapie von Erwachsenen mit COPD zugelassen. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat in einer Dossierbewertung überprüft, ob diese Wirkstoffkombination gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie einen Zusatznutzen bietet.


Demnach gibt es einen Hinweis auf einen geringen Zusatznutzen für erwachsene COPD-Patienten mit mittlerem Schweregrad (Stufe II). Für Erwachsene mit Stufe III und weniger als zwei Exazerbationen (Krankheitsschüben) im Jahr ergibt sich ein Beleg für einen beträchtlichen Zusatznutzen gegenüber der Vergleichstherapie. Für noch schwerer Erkrankte lassen die vorgelegten Daten dagegen keine Aussagen über einen größeren oder geringeren Nutzen zu.


Vergleichstherapie hängt von Schweregrad und Exazerbationshäufigkeit ab

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat die zweckmäßige Vergleichstherapie vom Schweregrad der Erkrankung abhängig gemacht: Ab einem mittleren Schweregrad (Fragestellung 1) sollte die neue Wirkstoffkombination mit einem langwirksamen Beta-2-Sympathomimetikum (etwa Formoterol) und/oder Tiotropium verglichen werden. Ab Stufe III und mindestens zwei Krankheitsschüben im Jahr (Fragestellung 2) sollten die Patientinnen und Patienten im Vergleichsarm außerdem ein inhalatives Kortikosteroid erhalten.


Drei geeignete Studien mit direkten Vergleichen

Der Hersteller reichte Daten aus drei doppelblinden, randomisierten kontrollierten Zulassungsstudien an Patientinnen und Patienten mit mittelschwerer bis schwerer COPD ein, in denen die Wirkstoffkombination direkt mit Formoterol verglichen wurde. In diesen Studien konnten – anders als vom G- BA vorgesehen – alle eingeschlossenen Patienten eine bestehende Therapie mit einem inhalativen Kortikosteroid fortführen, unabhängig vom Schweregrad und der Exazerbationshäufigkeit. In die vorgelegten Auswertungen flossen aber nur die Daten derjenigen Patienten ein, die gemäß den Vorgaben des G-BA behandelt worden waren.


Relevante Unterschiede nur bei Symptom-Fragebogen E-RS

Zur Beantwortung von Fragestellung 2 lagen für Patienten mit COPD-Stufe IV keine verwertbaren Daten vor; für Stufe III waren die Unterschiede zwischen den Behandlungsgruppen nicht statistisch signifikant. Daher ist ein Zusatznutzen für Patientinnen und Patienten mit Stufe III oder IV und mindestens zwei Krankheitsschüben im Jahr nicht belegt.

Bei Fragestellung 1 ist die Datenlage besser. Befragte man die Betroffenen nach ihrer Atemnot, so fiel diese zwar bei Stufe III unter der neuen Wirkstoffkombination schwächer aus als unter der Kontrollintervention. Der Unterschied war aber zu klein, um daraus auf einen Zusatznutzen zu schließen.

Erhob man die Symptome dagegen in einem breiteren Ansatz mit dem E-RS-Fragebogen (Atemlosigkeit, Husten und Auswurf, Brustsymptome), so ergab sich bei Stufe II ein Hinweis auf und bei Stufe III ein Beleg für einen Zusatznutzen. Hinzu kommt bei Stufe III ein Hinweis auf einen Zusatznutzen beim Endpunkt schwere Exazerbationen. Für Patienten mit COPD-Stufe IV lagen auch bei Fragestellung 1 keine Daten vor.

Zusammen führt dies zu einem Hinweis auf einen geringen Zusatznutzen für Patienten mit mittlerem Schweregrad und zu einem Beleg für einen beträchtlichen Zusatznutzen für Patienten mit COPD-Stufe III und höchstens einem Krankheitsschub im Jahr.


G-BA beschließt über Ausmaß des Zusatznutzens

Diese Dossierbewertung ist Teil der frühen Nutzenbewertung gemäß Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG), die der G-BA verantwortet. Nach Publikation der Dossierbewertung führt der G-BA ein Stellungnahmeverfahren durch und fasst einen abschließenden Beschluss über das Ausmaß des Zusatznutzens.

Einen Überblick über die Ergebnisse der Nutzenbewertung des IQWiG gibt folgende Kurzfassung. Auf der vom IQWiG herausgegebenen Website gesundheitsinformation.de finden Sie zudem allgemein verständliche Informationen.

 

 

Weitere Informationen 

 


Quelle: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), 04.05.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…